Abo
  • Services:

Weiterbetrieb nur mit Sicherheitskonzept

Das österreichische Cert teilte Schäfers und Neef mit, dass der Betreiber IKB die Bahn erst wieder in Betrieb nehmen werde, wenn "ein brauchbares Security-Konzept vorliegt und umgesetzt ist". Für die Steuerung der Gondelanlagen nutzte das Unternehmen die Software Doppelmayr Connect. Diese basiert auf Technik der Firma Certec/Atvise. Der Hersteller der Gondeln selbst sieht das Problem nicht so kritisch. Doppelmayr-Pressesprecher Ekkehard Assmann sagte: "Es hat nie ein Sicherheitsproblem gegeben. Die Steuerung der Bahn war auf diesem Weg nicht möglich." Die Sicherheit der Fahrgäste sei zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen.

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg, Leverkusen
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Trier

Diese Einstellung teilt Sebastian Neef nicht. Er sagte Golem.de: "Wir konnten das Kontrollpanel der Bahn einsehen. Dort waren die Bedienelemente für die Fahrtrichtung und den Sicherheitsabstand der Gondeln." Auch die Steuerung der Notbremse sei dort einsehbar. Ausprobiert haben die beiden Forscher das aber natürlich nicht. "Wir dürfen und wollen solche Zugriffe und Konfigurationsmöglichkeiten nicht testen, da sich die Auswirkungen nicht beurteilen lassen und es rechtlich untersagt ist", sagte Schäfers.

Betreiber und Hersteller wiegeln oft ab

Hersteller oder Betreiber unsicher konfigurierter Internet-of-Things-Geräte versuchen immer wieder, die Bedeutung von Sicherheitsproblemen herunterzuspielen. So reagierten die Betreiber einer Schweizer Luxusklinik überhaupt nicht auf eine Anfrage von Golem.de nach den Auswirkungen der offenbar im Netz vergessenen IT. Den Sicherheitsforschern sagte das Krankenhaus nur, es habe sich lediglich um einen Testlauf gehandelt - was einem potenziellen Angreifer egal sein dürfte. Auch der Hersteller einer Baustellen-Ampelanlage reagierte auf mehrere Anfragen nicht, obwohl eine Sicherheitslücke die Manipulation der an sensiblen Bereichen eingesetzten Lichtsignalanlagen ermöglichte.

Die Webseite der Gondelbetreiber wirkt übrigens ebenfalls nicht besonders durchdacht. Auf eine HTTPS-Verschlüsselung wird derzeit trotz kostenfrei verfügbarer Zertifikate von Let's Encrypt verzichtet. Zwar werden im Moment außer beim Eintragen für den Newsletter keine vertraulichen oder personenbezogenen Daten abgefragt, doch das dürfte sich bald ändern. Dann nämlich wird ein bereits angekündigter Onlineshop eröffnet. Es bleibt zu hoffen, dass die Webseite ihre Nutzer dann vor Angreifern schützt.

 Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)
  2. 29,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 52,26€)
  3. 15,99€

gollumm 06. Mai 2018

Hast Du Dir schon mal die Liftseppl angeschaut. Das sind immer noch die gleichen die...

gollumm 06. Mai 2018

Nur als 1,94m Mensch bekommt man seine Skier schon nicht mehr auf die Stangen beim...

Achim 25. Apr 2018

Apropos Statistik: In ca. 120% aller Statistiken sind Fehler selbst bei simpelsten...

Free Mind 24. Apr 2018

Wenn man auf deren Seite nach IT sucht, ist der erste Treffer: 313, Service Road East, F...

berritorre 20. Apr 2018

Die ganze Anlage wird vom Hersteller gebaut. Der hängt nicht nur die Gondeln auf. D.h...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


      •  /