Abo
  • Services:
Anzeige
So soll Firefox OS aussehen.
So soll Firefox OS aussehen. (Bild: Mozilla)

Patryk Adamczyk: Wie das Design von Firefox OS entstand

So soll Firefox OS aussehen.
So soll Firefox OS aussehen. (Bild: Mozilla)

Der Mozilla-Designer Patryk Adamczyk hat auf dem Mozcamp in Warschau erläutert, wie das Design für Firefox OS entstanden ist. Es sieht ganz anders aus, als das, was Mozilla noch unter dem Codenamen Boot-to-Gecko auf dem Mobile World Congress im Februar 2012 zeigte.

Auf dem Mobile World Congress 2012 in Barcelona kündigte Mozilla sein Smartphone-Betriebssystem Boot-to-Gecko der breiten Öffentlichkeit an. Was damals zu sehen war, hat mit dem, was als Firefox OS in einigen Monaten auf den Markt kommen soll, aber nicht viel gemeinsam. Die erste Version war zu Demozwecken in nur einer Woche zusammengeschustert worden. Erst im April 2012 begann die eigentliche Arbeit am Design von Firefox OS, das sich in die allgemeine neue Designlinie von Firefox einpasst.

Anzeige
  • Erster öffentlicher Auftritt von Boot-to-Gecko auf dem Mobile World Congress im Februar 2012
  • Firefox OS soll ein vertrautes Design bieten.
  • Einstellungen finden sich links vom Inhalt.
  • Wie beim Browser Firefox basiert auch das Design von Firefox OS auf Schichten.
  • Firefox OS wird ähnlich bedient wie Firefox unter Android.
  • Helles Design für Produktivitäts-Apps und dunkles Design für Multimedia-Apps
  • Raster für multimediale Inhalte
  • Bunte oder gar keine Platzhalter
  • Apps, die nicht dem Listenprinzip folgen, haben ein unabhängiges Design.
  • Hintergrundbilder lassen sich anpassen.
  • Einheitliches Icon-Konzept für Firefox OS
  • Aktions-Icons mit klaren Formen
  • Mehr als 100 Design-Metaphern existieren.
  • Orange dominiert, wird aber durch Blau ergänzt.
  • Umfangreicher Styleguide für App-Entwickler
  • Firefox-Logo nutzt Meta als Schriftart, Firefox OS bekommt aber einen neuen Font von Erik Spiekermann.
Erster öffentlicher Auftritt von Boot-to-Gecko auf dem Mobile World Congress im Februar 2012

So soll das neue Design vertraut wirken, schreibt Patryk Adamczyk: Es gibt eine Kopfzeile mit Navigationsknöpfen für die Funktionen Zurück, Abbrechen und Menü auf der linken Seite, eine Überschrift in der Mitte und maximal zwei Aktionsknöpfe auf der rechten Seite. Die Fußzeile umfasst bis zu fünf Aktions-Icons, das Layout soll einen Magazin-Look aufweisen, mit Betonung auf Typographie. Damit jede App wirkt, als sei sie per Hand gebaut, werden Texte linksbündig ausgerichtet statt zentriert. Dem Magazin-Look ordnet sich auch die Darstellung der Bilder unter, die entsprechend zurechtgeschnitten werden.

Geschichtetes Layout

Das aktuelle User Interface (UI) von Firefox setzt sich aus mehreren Schichten zusammen, für Firefox OS wurde dieses Prinzip weitergeführt. Inhalte befinden sich auf der obersten Schicht, die Einstellungen links daneben. Ein Tippen auf die Menütaste gibt sie frei.

Die mitgebrachten Apps verwenden zwei grundlegende Designs: eines mit hellem Hintergrund für Produktivitäts-Apps wie den E-Mail-Client und eines mit dunklem Hintergrund für Multimedia-Apps. Dabei werden multimediale Inhalte in einem Raster dargestellt, das sich je nach Inhalten (Musik, Bilder, Video) unterscheidet. In jedem Fall steht der Inhalt im Vordergrund, die zum Betriebssystem gehörenden Elemente nehmen nur minimalen Raum ein. Auf Platzhalter wird entweder verzichtet, beispielsweise bei Kontaktbildern, oder es gibt eine Vielzahl bunter Platzhaltergrafiken, beispielsweise in der Musik-App, wenn keine Albumcover hinterlegt sind.

Apps, die nicht auf ein Listenlayout setzen, haben ein komplett eigenständiges Aussehen erhalten.

Die Möglichkeiten zur individuellen Anpassung der Optik sind in Firefox OS 1.0 noch sehr eingeschränkt. Immerhin ist es möglich, eigene Hintergrundbilder zu verwenden.

Die Icons auf dem Homescreen folgen einer einheitlichen Designlinie: Alle Icons wurden auf einem Untergrund platziert. Einige brechen aber aus dessen Grenzen aus. Mit diesen Ausnahmen soll die Regel unterstrichen werden. Um sich von anderen mobilen Betriebssystemen abzuheben, wird durchgehend ein runder Rahmen für die Icons verwendet.

Orange und Blau dominieren 

eye home zur Startseite
Thaodan 28. Sep 2012

Das heißt aber nicht das es unbedingt Plattform-unabhängig wird, es kann durch aus sein...

Realist_X 28. Sep 2012

Genau wie bei Android auch ;) Geht meist eh schneller, als die icons durchzugucken.

Replay 28. Sep 2012

Es sieht wie eine Mischung aus Palm OS und Metro aus. Der Palm OS-Teil spricht mich an...

profi-knalltüte 28. Sep 2012

wie gesagt.

Anonymer Nutzer 27. Sep 2012

Ja, jemand der lochkarten kacke fand,Unix,logik und ganz viele Entwickler. Alles was in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. BMF Media Information Technology GmbH, Augsburg
  3. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Salem
  4. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

    Google fehlt der Mut

  2. Baden-Württemberg

    Unitymedia schließt Sendeplatzumstellung ab

  3. Gesetz gegen Hasskommentare

    Die höchsten Bußgelder drohen nur Facebook

  4. GPD Pocket im Test

    Winziger Laptop für Wenigtipper

  5. Neue WLAN-Treiber

    Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen

  6. Kabel-Radio

    Sachsen will auch schnelle UKW-Abschaltung im Kabel

  7. To Be Honest

    Facebook kauft Wahrheits-App

  8. Lüfter

    Noctua kann auch in Schwarz

  9. Microsoft

    Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

  10. Windows 10

    Microsoft zeigt Fluent Design im Detailvideo



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: muss nicht zwangsweise bei Steam aktiviert werden

    Tom85 | 15:32

  2. Re: Heutzutage wird auch viel geklebt

    David64Bit | 15:30

  3. Re: Preis - Fehler?

    tk (Golem.de) | 15:29

  4. Re: Hab einen mit Linux bestellt.

    IchBIN | 15:28

  5. Re: unsere Gesellschaft ist einfach nur noch eine...

    Umaru | 15:26


  1. 15:00

  2. 14:26

  3. 13:15

  4. 11:59

  5. 11:54

  6. 11:50

  7. 11:41

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel