• IT-Karriere:
  • Services:

Patryk Adamczyk: Wie das Design von Firefox OS entstand

Der Mozilla-Designer Patryk Adamczyk hat auf dem Mozcamp in Warschau erläutert, wie das Design für Firefox OS entstanden ist. Es sieht ganz anders aus, als das, was Mozilla noch unter dem Codenamen Boot-to-Gecko auf dem Mobile World Congress im Februar 2012 zeigte.

Artikel veröffentlicht am ,
So soll Firefox OS aussehen.
So soll Firefox OS aussehen. (Bild: Mozilla)

Auf dem Mobile World Congress 2012 in Barcelona kündigte Mozilla sein Smartphone-Betriebssystem Boot-to-Gecko der breiten Öffentlichkeit an. Was damals zu sehen war, hat mit dem, was als Firefox OS in einigen Monaten auf den Markt kommen soll, aber nicht viel gemeinsam. Die erste Version war zu Demozwecken in nur einer Woche zusammengeschustert worden. Erst im April 2012 begann die eigentliche Arbeit am Design von Firefox OS, das sich in die allgemeine neue Designlinie von Firefox einpasst.

  • Erster öffentlicher Auftritt von Boot-to-Gecko auf dem Mobile World Congress im Februar 2012
  • Firefox OS soll ein vertrautes Design bieten.
  • Einstellungen finden sich links vom Inhalt.
  • Wie beim Browser Firefox basiert auch das Design von Firefox OS auf Schichten.
  • Firefox OS wird ähnlich bedient wie Firefox unter Android.
  • Helles Design für Produktivitäts-Apps und dunkles Design für Multimedia-Apps
  • Raster für multimediale Inhalte
  • Bunte oder gar keine Platzhalter
  • Apps, die nicht dem Listenprinzip folgen, haben ein unabhängiges Design.
  • Hintergrundbilder lassen sich anpassen.
  • Einheitliches Icon-Konzept für Firefox OS
  • Aktions-Icons mit klaren Formen
  • Mehr als 100 Design-Metaphern existieren.
  • Orange dominiert, wird aber durch Blau ergänzt.
  • Umfangreicher Styleguide für App-Entwickler
  • Firefox-Logo nutzt Meta als Schriftart, Firefox OS bekommt aber einen neuen Font von Erik Spiekermann.
Erster öffentlicher Auftritt von Boot-to-Gecko auf dem Mobile World Congress im Februar 2012
Inhalt:
  1. Patryk Adamczyk: Wie das Design von Firefox OS entstand
  2. Orange und Blau dominieren

So soll das neue Design vertraut wirken, schreibt Patryk Adamczyk: Es gibt eine Kopfzeile mit Navigationsknöpfen für die Funktionen Zurück, Abbrechen und Menü auf der linken Seite, eine Überschrift in der Mitte und maximal zwei Aktionsknöpfe auf der rechten Seite. Die Fußzeile umfasst bis zu fünf Aktions-Icons, das Layout soll einen Magazin-Look aufweisen, mit Betonung auf Typographie. Damit jede App wirkt, als sei sie per Hand gebaut, werden Texte linksbündig ausgerichtet statt zentriert. Dem Magazin-Look ordnet sich auch die Darstellung der Bilder unter, die entsprechend zurechtgeschnitten werden.

Geschichtetes Layout

Das aktuelle User Interface (UI) von Firefox setzt sich aus mehreren Schichten zusammen, für Firefox OS wurde dieses Prinzip weitergeführt. Inhalte befinden sich auf der obersten Schicht, die Einstellungen links daneben. Ein Tippen auf die Menütaste gibt sie frei.

Die mitgebrachten Apps verwenden zwei grundlegende Designs: eines mit hellem Hintergrund für Produktivitäts-Apps wie den E-Mail-Client und eines mit dunklem Hintergrund für Multimedia-Apps. Dabei werden multimediale Inhalte in einem Raster dargestellt, das sich je nach Inhalten (Musik, Bilder, Video) unterscheidet. In jedem Fall steht der Inhalt im Vordergrund, die zum Betriebssystem gehörenden Elemente nehmen nur minimalen Raum ein. Auf Platzhalter wird entweder verzichtet, beispielsweise bei Kontaktbildern, oder es gibt eine Vielzahl bunter Platzhaltergrafiken, beispielsweise in der Musik-App, wenn keine Albumcover hinterlegt sind.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Landeshauptstadt München, München

Apps, die nicht auf ein Listenlayout setzen, haben ein komplett eigenständiges Aussehen erhalten.

Die Möglichkeiten zur individuellen Anpassung der Optik sind in Firefox OS 1.0 noch sehr eingeschränkt. Immerhin ist es möglich, eigene Hintergrundbilder zu verwenden.

Die Icons auf dem Homescreen folgen einer einheitlichen Designlinie: Alle Icons wurden auf einem Untergrund platziert. Einige brechen aber aus dessen Grenzen aus. Mit diesen Ausnahmen soll die Regel unterstrichen werden. Um sich von anderen mobilen Betriebssystemen abzuheben, wird durchgehend ein runder Rahmen für die Icons verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Orange und Blau dominieren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  3. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  4. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)

Thaodan 28. Sep 2012

Das heißt aber nicht das es unbedingt Plattform-unabhängig wird, es kann durch aus sein...

Realist_X 28. Sep 2012

Genau wie bei Android auch ;) Geht meist eh schneller, als die icons durchzugucken.

Replay 28. Sep 2012

Es sieht wie eine Mischung aus Palm OS und Metro aus. Der Palm OS-Teil spricht mich an...

profi-knalltüte 28. Sep 2012

wie gesagt.

Anonymer Nutzer 27. Sep 2012

Ja, jemand der lochkarten kacke fand,Unix,logik und ganz viele Entwickler. Alles was in...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    •  /