Patrol Officers angespielt: Streifendienst mit dem Police Simulator

Die Community auf Steam findet Police Simulator - Patrol Officers "sehr positiv". Golem.de hat im Early Access Knöllchen verteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Police Simulator - Patrol Officers
Artwork von Police Simulator - Patrol Officers (Bild: Astragon Entertainment)

Verdammt, in dieser Straße befinden sich nur korrekt geparkte Fahrzeuge! Klar, eigentlich sollten wir uns freuen, dass die Bürger sich in Police Simulator - Patrol Officers nicht falsch verhalten.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung (m/w/d) im Referat 8103 "IuK-Technik, DV-Vorhaben, Innerer Dienst"
    Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Mainz
  2. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
Detailsuche

Allerdings wollen wir als Streifenbeamtin die nächste Karrierestufe erreichen, damit wir bei den Ermittlungen nach einem Banküberfall mitwirken können, statt stundenlang Strafzettel zu verteilen.

Der Police Simulator des Münchner Entwicklerstudios Aesir Interactive ist seit Mitte Juni 2021 auf Steam im Early Access erhältlich.

Das auf der Unreal Engine basierende Programm konnte seitdem eine relativ große Fangemeinde aufbauen: Es gibt rund 1.400 Bewertungen, die Durchschnittsnote beträgt "sehr positiv" - für eine Berufssimulation aus Deutschland ist das erstaunlich gut.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im dem Programm sind wir in der fiktiven US-Metropole Brighton unterwegs. Zu Spielbeginn bestimmen wir, ob wir einen weiblichen oder männlichen Polizisten steuern und wählen dann noch zwischen vier Ethnien. Die aktuellen politischen Debatten um Polizeigewalt und Rassismus in den USA tauchen in dem Programm übrigens gar nicht auf.

Die ersten ein oder zwei Stunden verbringen wir damit, die Straßen abzulaufen und Strafzettel zu schreiben. Wir müssen auf abgelaufene Parkuhren achten, auf einen gewissen Mindestabstand zwischen abgestelltem Auto und Fußgängerampel sowie auf die korrekte Standrichtung.

Nach und nach kommen weitere Aufgaben dazu. Beispielsweise können wir Passanten ansprechen, die gerade Müll auf den Boden haben fallen lassen. Per Kreismenü können wir den Bürgern einen Strafzettel verpassen oder sie mit einer Ermahnung weiterziehen lassen.

Das alles ist ziemlich unkompliziert gehalten und wird nach einer gewissen Zeit durchaus langweilig. Für Motivation sorgen Aufstiege und neue Möglichkeiten: Beispielsweise erhalten wir rasch eine Radarpistole, mit der wir Geschwindigkeitsübertretungen feststellen können.

Multiplayer soll später kommen

Später fahren wir selbst im Polizeiauto, das sich allerdings noch nicht besonders glaubwürdig steuert. Es gibt Verkehrskontrollen, Ermittlungen nach Unfällen und an Tatorten.

Außerdem schalten wir immer mehr Distrikte frei, später auch Autos und andere fortgeschrittene Extras. Soweit wir es mitbekommen haben, wird Police Simulator aber nie richtiges Drama mit Emotionen und Action. Stattdessen bleibt es ein eher ruhiger Titel, in dem wir einfache Entscheidungen nach dem Regelbuch treffen müssen.

Die Grafik macht einen ganz ordentlichen Eindruck, die Straßen und Gebäude von Brighton sehen stimmig aus und bieten Abwechslung. Nicht ganz so schön ist die Soundkulisse, vor allem die merkwürdigen Geräusche beim Gehen haben uns gestört - das sollte sich aber ändern lassen.

  • Die Interaktion mit Passanten erfolgt über ein Kreismenü. (Bild: Aesir Interactive/Screenshot: Golem.de)
  • Vor und nach unserer Schicht müssen wir an unseren Polizeirechner. (Bild: Aesir Interactive/Screenshot: Golem.de)
  • Zum Feierabend gibt's eine Übersicht mit unseren Erfolgen. (Bild: Aesir Interactive/Screenshot: Golem.de)
  • Später soll es noch mehr Stadtgebiete geben. (Bild: Aesir Interactive/Screenshot: Golem.de)
  • Falsch geparkte Autos können wir entfernen lassen. (Bild: Aesir Interactive/Screenshot: Golem.de)
Die Interaktion mit Passanten erfolgt über ein Kreismenü. (Bild: Aesir Interactive/Screenshot: Golem.de)

Abgesehen von Nebensächlichkeiten wie einigen Stellen mit Clipping haben wir keine Bugs oder Abstürze erlebt. Etwas nervig: Wenn wir etwa beim Überqueren einer Straße auch nur von einem Wagen gestreift werden, müssen wir den gesamten Arbeitstag wiederholen.

Während des Early Access sollen immer mehr Stadtgebiete, Autos und Ausrüstungsgegenstände dazukommen. Vor allem aber soll es immer mehr Aufgaben für die Polizei geben, was den virtuellen Berufsalltag hoffentlich abwechslungsreicher macht.

Außerdem ist Multiplayer für zwei Teilnehmer geplant. Die Entwickler wollen eng mit der Community zusammenarbeiten, die entsprechenden Hinweise wirken glaubwürdig.

Police Simulator - Patrol Officers ist über den Publisher Astragon Entertainment im Early Access auf Steam verfügbar; der aktuelle Preis liegt bei rund 20 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


demon driver 28. Jun 2021

Und wer macht das bitte genau wo? Ist nicht vielleicht eher deins ein ganz mieses...

der_wahre_hannes 28. Jun 2021

Ja. Ganz wichtig auch: Falschparker (z.B. solche in Feuerwehrzufahrten) nur mit erhobenem...

Prypjat 28. Jun 2021

Ich habe bei Dinos gelacht und nicht mehr weiter gelesen. ^^

demon driver 28. Jun 2021

Mitnichten. In eine Webforum "muss" schon mal von vornherein niemand irgendwas, wir sind...

Hotohori 27. Jun 2021

Ist hier halt die Frage, ob MP von Anfang an für später geplant war oder nicht. Aber ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl
Bitte nicht in Jamaika landen!

Ampel oder Jamaika: Grüne und FDP müssen sich nach der Bundestagswahl für eine der beiden Koalitionsoptionen entscheiden. Das sollte ihnen leichtfallen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Bundestagswahl: Bitte nicht in Jamaika landen!
Artikel
  1. Robotik: Fliegende Mini-Roboter, so klein wie Sandkörner
    Robotik
    Fliegende Mini-Roboter, so klein wie Sandkörner

    Forschende haben den kleinsten fliegenden Roboter hergestellt. Er könnte beispielsweise Epidemien frühzeitig erkennen.

  2. Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test: Sonys Glaskolben-Lampe rockt
    Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test
    Sonys Glaskolben-Lampe rockt

    Sonys neuer Bluetooth-Lautsprecher unterstützt Musik mit stimmungsvoller Beleuchtung - ein ungewöhnliches Gerät mit nur wenigen Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Chrome: Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben
    Chrome
    Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben

    Google verfolgt Chrome-Nutzer angeblich auch im Inkognito-Modus. Gerichtsdokumente zeigen, dass Google die Probleme offenbar bewusst waren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /