Abo
  • Services:
Anzeige
Darf endlich reden: Der US-Unternehmer Nicholas Merrill.
Darf endlich reden: Der US-Unternehmer Nicholas Merrill. (Bild: Thatcher Cook/CC-BY-SA 2.0)

''Diese Daten geben die intimsten Details über unser Leben Preis''

"Diese Daten geben die intimsten Details über unser Leben preis", sagt Merrill. "Unsere politischen Aktivitäten, religiösen Überzeugungen, unsere Kontakte und auch unsere Gedanken." Die Weitergabe von Funkzellen verwandle Smartphones in eine Wanze. Das FBI teilte in der Vergangenheit mit, solche Daten inzwischen nicht mehr in seinen Anfragen anzufordern.

Nach elf Jahren Rechtsstreit ist Merrill erleichtert. "Ich habe ein Viertel meines Lebens damit verbracht, um für mein Recht zu kämpfen, über diesen Fall zu reden", sagte Merrill. Durch das Urteil sehe er sich bestätigt.

Anzeige

60 FBI-Anfragen am Tag - dank Patriot Act

Merrill erhielt die FBI-Anfrage in Form eines National Security Letter (NSL). Nach den Anschlägen im September 2001 bekamen US-Behörden mit dem Patriot Act weitreichende Befugnisse, um potenzielle Terroristen aufzuspüren. Sie änderten die Vorgaben, wann und wie NSLs eingesetzt werden dürfen. Eine der Neuerungen: Ein konkreter Tatverdacht ist nicht länger vonnöten. Es reicht, wenn eine Ermittlung "relevant" ist, um Terroranschläge zu verhindern. Die Behörde verschickt einer von Präsident Barack Obama eingesetzten Expertenkommission zufolge 60 NSL pro Tag.

Merrill hatte über die Jahre bereits Teilsiege errungen. Unter anderem darf er seit 2010 öffentlich sagen, eine FBI-Anfrage erhalten zu haben. Die Anklage selbst reichte er noch als "John Doe" ein, das entspricht dem deutschen "Max Mustermann". Zu seinen eigenen Gerichtsterminen durfte er erscheinen, aber nur im Publikum sitzen. Seiner Freundin durfte er nicht erzählen, dass er sich mit Anwälten traf. Die Anwälte selbst wussten nicht, ob sie Merrill unterstützen dürfen: "Wir hatten keine Antwort, da wir bis dato keinen NSL zu Gesicht bekommen hatten", schreibt Jameel Jaffer von der Bürgerrechtsgruppe ACLU.

"Eine furchtbare Zeit"

"Es war eine furchtbare Zeit", sagte Merrill im Gespräch mit SZ.de im Oktober. Er wohnt mittlerweile in Bay Ridge, im Süden des New Yorker Stadtteils Brooklyn. Die Gegend ist ruhig, das passt zu Merrill.

Er betreibt schon lange keine Firma für Webhosting mehr. Stattdessen will er Menschen dazu bringen, ihre Online-Kommunikation vor Angreifern abzusichern. Dazu wollte er einen Telekommunikationsanbieter gründen, der die Daten seiner Kunden nicht kennt und somit gar nicht in der Lage wäre, eine Anfrage des FBI zu verarbeiten. Das Projekt sollte per Crowdfunding finanziert werden, es kam aber nicht genug Geld zusammen.

Den Namen der Person, über die das FBI Informationen wollte, hat Merrill nicht veröffentlicht. Er will ihre Privatsphäre schützen.

 Patriot Act: Nach elf Jahren darf Unternehmer über FBI auspacken

eye home zur Startseite
Der Held vom... 02. Dez 2015

60 Atombomben am Tag sind nicht ganz 22.000 Atombomben im Jahr. Alle 7,28 Milliarden...

JoeHenson 02. Dez 2015

gezeichne: Grammatikkobol

nativeadvertisment 02. Dez 2015

"A warrant canary is a colloquial term for a regularly published statement that a service...

GITNE 01. Dez 2015

Man könnte den Eindruck bekommen, du würdest mir unterstellen, ich würde das geltende...

hg (Golem.de) 01. Dez 2015

Tatsächlich war die Firma zugleich ISP und Webhoster. Habe es im Text ergänzt. Danke für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  4. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 4,99€
  3. 1,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Das gabs schon früher

    kandesbunzler | 22:00

  2. Re: Geil...

    My1 | 21:58

  3. Gut, dass die damals nicht auf die Idee gekommen...

    marvin_42 | 21:57

  4. Re: IMHO KervyN an Oracle abgeben...

    My1 | 21:57

  5. Re: Standard-YouTube-Lizenz

    Tigtor | 21:56


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel