• IT-Karriere:
  • Services:

Patrick Pichette: Google-Topmanager geht mit 52 in Rente

Senior Vice President Patrick Pichette verlässt Google. Er habe keinen guten Grund mehr dafür finden können, nicht die Rucksäcke zu packen und mit seiner Frau loszuziehen. Pichette ist bereits der vierte Topmanager, der Google verlässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Patrick Pichette
Patrick Pichette (Bild: Mark Blinch/Reuters)

Senior Vice President und Chief Financial Officer Patrick Pichette wird in den Ruhestand gehen. Der Finanzchef hat das Unternehmen informiert und will bei der Suche nach einem Nachfolger helfen. Das geht aus einer Mitteilung Googles an die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) hervor. Ein Datum für Pichettes Weggang wurde noch nicht genannt. Google erwartet, innerhalb von sechs Monaten einen Nachfolger benennen zu können.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern

Pichette erklärte in einem Google-Plus-Posting über ein Gespräch mit seiner Frau: "Ich konnte keinen guten Grund mehr dafür finden, länger zu warten und nicht unsere Rucksäcke zu packen und uns auf den Weg zu machen."

Zuvor hatte Chief Business Officer Nikesh Arora den Konzern verlassen. Arora ging zu der japanischen Softbank. Auch der Chef des Betriebssystems Android, der Leiter von Youtube und der Chef der Sparte soziale Netzwerke verließen Google.

Pichette war zuvor sieben Jahre bei dem Telekommunikationskonzern Bell Canada, davor bei McKinsey & Company und den kanadischen Call-Net Enterprises. Er hat einen Bachelor in Betriebswirtschaft der Université du Québec in Montreal und einen Master in Philosophie, Politik und Wirtschaft der Oxford University. Pichette war seit dem Jahr 2008 Chief Financial Officer bei Google.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bouncy 12. Mär 2015

dann hättest du nicht schreiben sollen "etwas wozu man gebraucht wird", das schließt so...

Anonymer Nutzer 12. Mär 2015

Wenn das hier so weitergeht kannst Du unter 40 mit 70+ Jahren Renteneintritt rechnen...

hroessler 11. Mär 2015

Alles richtig gemacht! Glückwunsch! Greetz hroessler

Nesmit 11. Mär 2015

Soweit ich weiß gibt es keinen PPE-Masterstudiengang an der Oxford Universität, nur einen...

der kleine boss 11. Mär 2015

( ° °)


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /