Patrick Pichette: Google-Topmanager geht mit 52 in Rente

Senior Vice President Patrick Pichette verlässt Google. Er habe keinen guten Grund mehr dafür finden können, nicht die Rucksäcke zu packen und mit seiner Frau loszuziehen. Pichette ist bereits der vierte Topmanager, der Google verlässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Patrick Pichette
Patrick Pichette (Bild: Mark Blinch/Reuters)

Senior Vice President und Chief Financial Officer Patrick Pichette wird in den Ruhestand gehen. Der Finanzchef hat das Unternehmen informiert und will bei der Suche nach einem Nachfolger helfen. Das geht aus einer Mitteilung Googles an die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) hervor. Ein Datum für Pichettes Weggang wurde noch nicht genannt. Google erwartet, innerhalb von sechs Monaten einen Nachfolger benennen zu können.

Stellenmarkt
  1. Planer Glasfaserinfrastruktur (m/w/d)
    Städtische Werke Netz + Service GmbH, Kassel
  2. Risikomanager (m/w/d) Cyber- & Informationssicherheit
    Universitätsklinikum Münster, Münster
Detailsuche

Pichette erklärte in einem Google-Plus-Posting über ein Gespräch mit seiner Frau: "Ich konnte keinen guten Grund mehr dafür finden, länger zu warten und nicht unsere Rucksäcke zu packen und uns auf den Weg zu machen."

Zuvor hatte Chief Business Officer Nikesh Arora den Konzern verlassen. Arora ging zu der japanischen Softbank. Auch der Chef des Betriebssystems Android, der Leiter von Youtube und der Chef der Sparte soziale Netzwerke verließen Google.

Pichette war zuvor sieben Jahre bei dem Telekommunikationskonzern Bell Canada, davor bei McKinsey & Company und den kanadischen Call-Net Enterprises. Er hat einen Bachelor in Betriebswirtschaft der Université du Québec in Montreal und einen Master in Philosophie, Politik und Wirtschaft der Oxford University. Pichette war seit dem Jahr 2008 Chief Financial Officer bei Google.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bouncy 12. Mär 2015

dann hättest du nicht schreiben sollen "etwas wozu man gebraucht wird", das schließt so...

Anonymer Nutzer 12. Mär 2015

Wenn das hier so weitergeht kannst Du unter 40 mit 70+ Jahren Renteneintritt rechnen...

hroessler 11. Mär 2015

Alles richtig gemacht! Glückwunsch! Greetz hroessler

Nesmit 11. Mär 2015

Soweit ich weiß gibt es keinen PPE-Masterstudiengang an der Oxford Universität, nur einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Visual Studio Code im Web mit Gitpod
Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
Von Kristof Zerbe

Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
Artikel
  1. Green Card 22: Einfachere Einwanderung russischer IT-Fachkräfte gefordert
    Green Card 22
    Einfachere Einwanderung russischer IT-Fachkräfte gefordert

    Der IT-Branchenverband Bitkom empfiehlt in einem Positionspapier, gezielt russische IT-Fachkräfte abzuwerben.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
    SFConservancy
    Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

    Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /