Patrick Drahi: Eutelsat verhandelt über Verkauf an Telekom-Milliardär

Der europäische Satelliten-Netzbetreiber Eutelsat könnte bald zum Konzern von Patrick Drahi gehören. Doch ein erstes Angebot wurde zurückgewiesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Satellitenkonstellation
Satellitenkonstellation (Bild: NOIRLab/NSF/AURA/P. Marenfeld)

Der Satellitennetzbetreiber Eutelsat hat ein erstes Übernahmeangebot des französischen Milliardärs Patrick Drahi abgelehnt. Wie Eutelsat bekanntgab, wurde ein feindliches Übernahmeangebot, alle Aktien des Unternehmens zu kaufen, als zu niedrig zurückgewiesen. Zuerst hatte die Nachrichtenagentur Reuters über die versuchte Übernahme berichtet. Nach zwei informierten Quellen gehen die Gespräche jedoch weiter.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    BLG Logistics Group AG & Co. KG, Sülzetal bei Magdeburg
  2. IT-Referent*in (m/w/d)
    Bundesnetzagentur, Bonn, Berlin, Cottbus, Mainz, Saarbrücken
Detailsuche

Die Eutelsat-Aktie stieg um 15,6 Prozent auf 11,97 Euro - knapp unter dem Angebotsvorschlag von Drahi - und verlieh dem Unternehmen damit einen Börsenwert von rund 2,4 Milliarden Euro (2,8 Milliarden US-Dollar).

Was macht Eutelsat?

Das französische Unternehmen Eutelsat ist der drittgrößte Satellitenbetreiber der Welt und hat weltweit 1.200 Beschäftigte. Der staatlich unterstützte Investor Bpifrance hält einen Anteil von 20 Prozent an dem Unternehmen, die ebenfalls staatlich unterstützte Investmentbank Bpifrance auch. Eutelsat konkurriert mit den in Luxemburg ansässigen SES und Intelsat in Großbritannien und betreibt 36 Satelliten in Europa, dem Nahen Osten und Afrika. Das Unternehmen verkauft Kapazitäten an Rundfunkanstalten, bietet Internetdienste und stellt Verbindungen zu Flugzeugen und Schiffen her. Eutelsat berichtet seit fünf Jahren über rückläufige Umsätze und sinkende Gewinnen. Im April kaufte Eutelsat 24 Prozent der Anteile an OneWeb für 550 Millionen US-Dollar.

Drahi ist Chef des Verwaltungsrats der französisch-niederländischen Unternehmensgruppe Altice Europe und des französischen Kabelnetzbetreibers Numericable. In Frankreich ist die von ihm im Jahr 2013 von dem Medienkonzern Vivendi gekaufte SFR die Nummer zwei der Telekommunikationsanbieter hinter Orange (France Telecom). Zudem ist Drahi Mehrheitsaktionär von Hot (Israel), Portugal Telecom und Orange Dominicana. Ihm gehören auch Nachrichtensender, Zeitungen und Zeitschriften. Im 5. März 2021 listete Forbes sein Nettovermögen auf 11,7 Milliarden US-Dollar, damit lag er auf der Liste der Milliardäre des Jahres 2020 auf Platz 248.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den USA gehören Drahi 35 Prozent an Altice USA, wozu die Kabelnetzbetreiber Suddenlink Communications und Cablevision gehören. Suddenlink wurde im Jahr 2015 mit 9,1 Milliarden US-Dollar bewertet. Die Gesellschaft Altice USA hatte Drahi im Jahr 2018 abgespalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Smarte Lautsprecher: Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren
    Smarte Lautsprecher
    Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren

    Amazon hat zwei neue Echo-Dot-Modelle vorgestellt. Außerdem erhält der Echo Studio Klangverbesserungen und Amazon macht den Echo Show 15 zum Fire TV.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /