Patrick Drahi: Eutelsat verhandelt über Verkauf an Telekom-Milliardär

Der europäische Satelliten-Netzbetreiber Eutelsat könnte bald zum Konzern von Patrick Drahi gehören. Doch ein erstes Angebot wurde zurückgewiesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Satellitenkonstellation
Satellitenkonstellation (Bild: NOIRLab/NSF/AURA/P. Marenfeld)

Der Satellitennetzbetreiber Eutelsat hat ein erstes Übernahmeangebot des französischen Milliardärs Patrick Drahi abgelehnt. Wie Eutelsat bekanntgab, wurde ein feindliches Übernahmeangebot, alle Aktien des Unternehmens zu kaufen, als zu niedrig zurückgewiesen. Zuerst hatte die Nachrichtenagentur Reuters über die versuchte Übernahme berichtet. Nach zwei informierten Quellen gehen die Gespräche jedoch weiter.

Stellenmarkt
  1. Continual Service Improvement Consultant (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Storage Architekt (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zuffenhausen
Detailsuche

Die Eutelsat-Aktie stieg um 15,6 Prozent auf 11,97 Euro - knapp unter dem Angebotsvorschlag von Drahi - und verlieh dem Unternehmen damit einen Börsenwert von rund 2,4 Milliarden Euro (2,8 Milliarden US-Dollar).

Was macht Eutelsat?

Das französische Unternehmen Eutelsat ist der drittgrößte Satellitenbetreiber der Welt und hat weltweit 1.200 Beschäftigte. Der staatlich unterstützte Investor Bpifrance hält einen Anteil von 20 Prozent an dem Unternehmen, die ebenfalls staatlich unterstützte Investmentbank Bpifrance auch. Eutelsat konkurriert mit den in Luxemburg ansässigen SES und Intelsat in Großbritannien und betreibt 36 Satelliten in Europa, dem Nahen Osten und Afrika. Das Unternehmen verkauft Kapazitäten an Rundfunkanstalten, bietet Internetdienste und stellt Verbindungen zu Flugzeugen und Schiffen her. Eutelsat berichtet seit fünf Jahren über rückläufige Umsätze und sinkende Gewinnen. Im April kaufte Eutelsat 24 Prozent der Anteile an OneWeb für 550 Millionen US-Dollar.

Drahi ist Chef des Verwaltungsrats der französisch-niederländischen Unternehmensgruppe Altice Europe und des französischen Kabelnetzbetreibers Numericable. In Frankreich ist die von ihm im Jahr 2013 von dem Medienkonzern Vivendi gekaufte SFR die Nummer zwei der Telekommunikationsanbieter hinter Orange (France Telecom). Zudem ist Drahi Mehrheitsaktionär von Hot (Israel), Portugal Telecom und Orange Dominicana. Ihm gehören auch Nachrichtensender, Zeitungen und Zeitschriften. Im 5. März 2021 listete Forbes sein Nettovermögen auf 11,7 Milliarden US-Dollar, damit lag er auf der Liste der Milliardäre des Jahres 2020 auf Platz 248.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

In den USA gehören Drahi 35 Prozent an Altice USA, wozu die Kabelnetzbetreiber Suddenlink Communications und Cablevision gehören. Suddenlink wurde im Jahr 2015 mit 9,1 Milliarden US-Dollar bewertet. Die Gesellschaft Altice USA hatte Drahi im Jahr 2018 abgespalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Etisalat UAE: Wir haben das beste Netzwerk der Welt
    Etisalat UAE
    "Wir haben das beste Netzwerk der Welt"

    Das Land, wo 98 Prozent der Haushalte FTTH haben, hat ein Programm für die verbliebenen 2 Prozent gestartet. Kunden wollen 1 GBit/s in jedem Raum.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /