Patrice Desilets: Assassin's-Creed-Miterfinder im Streit mit Ubisoft

Der Spielentwickler Patrice Desilets verlässt bereits zum zweiten Mal Ubisoft - diesmal unfreiwillig: Nach eigenen Angaben wurde der Schöpfer von Assassin's Creed gekündigt. Er will sich mit allen Mitteln dagegen wehren.

Artikel veröffentlicht am ,
Spielentwickler Patrice Desilets
Spielentwickler Patrice Desilets (Bild: Christinne Muschi/Reuters)

Der Frankokanadier Patrice Desilets liefert sich einen seltsam anmutenden Streit mit Ubisoft. Mitte 2010 hatte der Spielentwickler bei Ubisoft gekündigt und war etwas später mit einigen Kollegen zu THQ Montreal gewechselt - wogegen Ubisoft geklagt hatte. Wenig später wurde just das Studio in Montreal von Ubisoft mit rund 170 Mitarbeitern gekauft, darunter auch Desilets. Jetzt hat ihn Ubisoft gekündigt. Er sagte im Gespräch mit Polygon, ihm sei die Kündigung überreicht worden, und dann sei er von zwei Sicherheitsleuten aus dem Büro geführt worden.

Desilets bezeichnet die Kündigung als grundlos. Er wolle rechtlich dagegen vorgehen, um für "meine Rechte, für mein Team und für mein Spiel" zu kämpfen, sagte er. Ubisoft hatte es in einer Erklärung zuvor so dargestellt, dass es Gespräche mit dem Entwickler gegeben habe, die aber nicht zufriedenstellen verlaufen seien, worauf Desilets von sich aus gegangen sei. Patrice Desilets hat seit 1998 bei Ubisoft in Montreal gearbeitet. Er war an einer Reihe von Spielen beteiligt, insbesondere als Kreativchef an Assassin's Creed 1 und 2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Indiegames-Entwicklung
Was dieser Saftladen besser macht als andere

Der Saftladen in Berlin ist als Gemeinschaftsbüro für Spieleentwickler erfolgreich, während vergleichbare Angebote scheitern.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Indiegames-Entwicklung: Was dieser Saftladen besser macht als andere
Artikel
  1. KenFM: Ken Jebsen von Anonymous gehackt
    KenFM
    Ken Jebsen von Anonymous gehackt

    Die Aktivisten von Anonymous haben die Website des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen gehackt und offenbar Infos zu Spendern erbeutet.

  2. Apotheken: Anlaufschwierigkeiten beim digitalen Impfnachweis
    Apotheken
    Anlaufschwierigkeiten beim digitalen Impfnachweis

    Nach mehreren Versuchen sind wir in Berlin an einen digitalen Impfnachweis gekommen. Doch die Apotheken berichten von Serverproblemen.

  3. Geforce RTX 3000: Nvidia baut mehr Ampere-Grafikkarten auf Kosten der RTX 2060
    Geforce RTX 3000
    Nvidia baut mehr Ampere-Grafikkarten auf Kosten der RTX 2060

    Nvidia will Kapazitäten freimachen und statt Turing-Grafikkarten Geforce-RTX-3000-Varianten bauen. Das könnte zu mehr Verfügbarkeit führen.

MrBrown 13. Mai 2013

Und trotzdem bin ich froh, daß ich nicht in so einer unpersönlichen, asozialen Riesen...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /