Patientenakte: Expertenrat fordert Echtzeit-Daten zu Covid-19

Nach Ansicht von Gesundheitsexperten erschwert die mangelhafte Digitalisierung des Gesundheitssystems die Bekämpfung der Corona-Pandemie.

Artikel veröffentlicht am ,
Die elektronische Patientenakte soll die Datenauswertung beschleunigen.
Die elektronische Patientenakte soll die Datenauswertung beschleunigen. (Bild: Getty Images)

Der Expertenrat der Bundesregierung zu Covid-19 fordert eine "umfassende Digitalisierung des Gesundheitswesens mit Ausleitung, Auswertung und Veröffentlichung von anonymisierten Gesundheitsdaten in Echtzeit". Derzeit stünden "wichtige Versorgungsdaten aus dem deutschen Gesundheitswesen entweder gar nicht, unvollständig, oder nur mit erheblichem Zeitverzug für wissenschaftliche Auswertungen maschinenlesbar zur Verfügung", heißt es in der vierten Stellungnahme des Gremiums, die am 22. Januar 2022 veröffentlicht wurde (PDF).

Stellenmarkt
  1. Anwendungs- und Systembetreuer (m/w/d) mit Schwerpunkt RIS / PACS
    Niels-Stensen-Kliniken GmbH, Georgsmarienhütte
  2. Junior Developer (m/w/d)
    CENTROTEC SE, Brilon
Detailsuche

Bundeskanzler Olaf Scholz hatte das 19-köpfige Expertengremium am 14. Dezember 2021 ernannt. Bislang haben die Gesundheitsexperten, darunter der Virologe Christan Drosten und der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, vier Stellungnahmen veröffentlicht.

Den Experten zufolge hat in anderen Industrieländern wie Dänemark oder Israel "eine Datenerhebung in Echtzeit auf individueller Fallebene zur effizienten Bewältigung der Pandemie erheblich beigetragen". Der Stellungnahme zufolge sollte dazu die Einführung der elektronischen Patientenakte "mit höchster Priorität umgesetzt werden". So komme eine systematische Datenerfassung zur Impfung und Therapie bei COVID-19 auf individueller Ebene den Patienten direkt zugute. Derzeit streiten sich der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber und die Krankenkassen wegen der datenschutzkonformen Umsetzung der Patientenakte.

Darüber hinaus fordert das Gremium, dass anonymisierte Daten der Krankenhausressourcen und -belegung insbesondere mit COVID-19 tagesaktuell, maschinenlesbar und transparent zur Verfügung gestellt werden. Dadurch könnte sehr zeitnah eine ausreichende Datengrundlage zur tagesaktuellen Lagebeurteilung generiert werden. Eine Echtzeitübersicht über alle verfügbaren Krankenhausbetten mit aktueller Belegung auch außerhalb der Intensivmedizin werde dringend benötigt.

Wikimedia begrüßt Vorschläge

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Verein Wikimedia Deutschland begrüßte die Vorschläge. "Deutschland hat keine systematische Pandemiedatenpolitik. Es ist ein Stückwerk, für das Bundes- und Landesregierungen verantwortlich sind", sagte Wikimedia-Vorstand Christian Humborg und fügte hinzu: "Weder hat die alte Bundesregierung das Problem in den Griff gekriegt, noch ist von der neuen Bundesregierung ein konzertiertes Vorgehen erkennbar."

Dem Verein zufolge werden die Daten nicht aktuell genug veröffentlicht. "Wird einem Gesundheitsamt in Deutschland derzeit ein neuer Covid-19-Fall bekannt, hat dieser in der Regel noch einen weiten Weg vor sich, bis er in den Statistiken des RKI auftaucht", hieß es weiter. Einen solchen "elektrifizierten Aktengang" hatte vor Kurzem die Software-Entwicklerin Bianca Kastl auf dem virtuellen Treffen des Chaos Computer Clubs (CCC) kritisiert.

Wikimedia schließt sich der Forderung des Expertenrats an, dass mehr Daten auch maschinenlesbar vorliegen müssen. "Daten sind offensichtlich besser nutzbar, wenn sie direkt ausgelesen werden können anstelle davon, sie per Hand aus PDF-Dateien zu kopieren", sagte Humborg. Gerade für ehrenamtlich betriebene Projekte wie Wikipedia und Wikidata sei dies essentiell. Bislang werden Daten im Dashboard des RKI unter der sogenannten Deutschland-Lizenz bereitgestellt. Diese sei zwar auch eine offene Lizenz, aber keine offene Creative-Commons-Lizenz, sodass die Weiterverarbeitung erschwert werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


artem_stetsenko 24. Jan 2022

Die wirklichen Durchbrüche lassen doch auf sich warten. Alles was man in der letzten Zeit...

chefin 24. Jan 2022

Ab dem ihr es hinbekommt, das ganze ohne Hintertürchen, Zusatztracking und...

i.punkt 24. Jan 2022

Wir leben seit Jahrzehnten in einer Kakistokratie. Immerhin nähern wir uns auf...

robocp 24. Jan 2022

Es würde schon viel bringen das derzeit gesetzlich Mögliche dank Meldepflicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Geräuschbelästigung: Sogar Elektroautos können laut Gerichtsurteil zu laut sein
    Geräuschbelästigung
    Sogar Elektroautos können laut Gerichtsurteil zu laut sein

    Leise fahrende Elektroautos können trotzdem ein Ärgernis sein - wenn die Benutzer die Türen zuschlagen. Deshalb verbot ein Gericht Hofparkplätze.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /