Pathways: Google will KI mit Multi-Tasking

Bisher können klassische KI-Modelle meist nur eine speziell trainierte Aufgabe lösen. Googles KI-Forschungsteam will das ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Google versucht sich an einer neuen Art KI-Modell.
Google versucht sich an einer neuen Art KI-Modell. (Bild: Annegret Hilse/File Photo/Reuters)

Das KI-Forschungsteam von Google arbeitet an einer neuen Art von System, das derartiger Technik künftig eine Art Multi-Tasking bescheren soll. Im Blog des Teams heißt es dazu: "Zu oft überspezialisieren sich Machine-Learning-Systeme auf einzelne Aufgaben, obwohl sie sich in vielen Fällen auszeichnen könnten. Deshalb bauen wir Pathways - eine neue KI-Architektur, die viele Aufgaben gleichzeitig erledigt, neue Aufgaben schnell lernt und ein besseres Verständnis der Welt widerspiegelt."

Die meisten der derzeit eingesetzten Machine-Learning-Modelle basieren auf verschiedenen neuronalen Netzen und werden nur für bestimmte Aufgaben trainiert. In Consumer-Hardware wird das etwa genutzt, um Fotos zu verbessern; Unternehmen dient dies zur Spracherkennung und die Polizei möchte dies etwa zum Erkennen von Gesichtern nutzen.

Das KI-Team von Google ist überzeugt davon, dass die Systeme künftig noch mehr und vielfältiger eingesetzt werden können: "Um der Tiefe und Komplexität dieser dringenden Herausforderungen gerecht zu werden, werden neue, leistungsfähigere KI-Systeme erforderlich sein - Systeme, die die bewährten Ansätze der KI mit aufkommenden Forschungsrichtungen kombinieren können, um Probleme zu lösen, die wir heute nicht lösen können." Helfen soll dabei ein "revolutionärer" Ansatz, wie das Team schreibt.

Diesen neuen Ansatz nennt Google Pathways. Grundlegende Idee dabei ist es, ein Modell so zu trainieren, dass es mehrere Aufgaben erfüllen kann. Als Beispiel nennt Google hier eine Höhenabschätzung der Landschaft auf Grundlage von Luftbildern. Diese könnte dann auch dazu genutzt werden, um Flutrisiken besser einschätzen zu können. Ziel der Forschungsarbeiten an Pathways sind dabei also multimodale Modelle, die verschiedene Eingaben verarbeiten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /