Pathways: Google will KI mit Multi-Tasking

Bisher können klassische KI-Modelle meist nur eine speziell trainierte Aufgabe lösen. Googles KI-Forschungsteam will das ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Google versucht sich an einer neuen Art KI-Modell.
Google versucht sich an einer neuen Art KI-Modell. (Bild: Annegret Hilse/File Photo/Reuters)

Das KI-Forschungsteam von Google arbeitet an einer neuen Art von System, das derartiger Technik künftig eine Art Multi-Tasking bescheren soll. Im Blog des Teams heißt es dazu: "Zu oft überspezialisieren sich Machine-Learning-Systeme auf einzelne Aufgaben, obwohl sie sich in vielen Fällen auszeichnen könnten. Deshalb bauen wir Pathways - eine neue KI-Architektur, die viele Aufgaben gleichzeitig erledigt, neue Aufgaben schnell lernt und ein besseres Verständnis der Welt widerspiegelt."

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Cyber Security Experte (m/w/d)
    Ebee Smart Technologies GmbH, Berlin
Detailsuche

Die meisten der derzeit eingesetzten Machine-Learning-Modelle basieren auf verschiedenen neuronalen Netzen und werden nur für bestimmte Aufgaben trainiert. In Consumer-Hardware wird das etwa genutzt, um Fotos zu verbessern; Unternehmen dient dies zur Spracherkennung und die Polizei möchte dies etwa zum Erkennen von Gesichtern nutzen.

Das KI-Team von Google ist überzeugt davon, dass die Systeme künftig noch mehr und vielfältiger eingesetzt werden können: "Um der Tiefe und Komplexität dieser dringenden Herausforderungen gerecht zu werden, werden neue, leistungsfähigere KI-Systeme erforderlich sein - Systeme, die die bewährten Ansätze der KI mit aufkommenden Forschungsrichtungen kombinieren können, um Probleme zu lösen, die wir heute nicht lösen können." Helfen soll dabei ein "revolutionärer" Ansatz, wie das Team schreibt.

Diesen neuen Ansatz nennt Google Pathways. Grundlegende Idee dabei ist es, ein Modell so zu trainieren, dass es mehrere Aufgaben erfüllen kann. Als Beispiel nennt Google hier eine Höhenabschätzung der Landschaft auf Grundlage von Luftbildern. Diese könnte dann auch dazu genutzt werden, um Flutrisiken besser einschätzen zu können. Ziel der Forschungsarbeiten an Pathways sind dabei also multimodale Modelle, die verschiedene Eingaben verarbeiten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /