• IT-Karriere:
  • Services:

Pathtracing: Nvidia gibt Quake 2 RTX für Radeon-Karten frei

Bisher lief Quake 2 RTX nur auf Geforce-Modellen, der aktuelle Patch öffnet den Vulkan-Raytracing-Pfad auch für AMDs Radeon RX 6000.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Quake 2 RTX via Photo Mode
Szene aus Quake 2 RTX via Photo Mode (Bild: Nvidia)

Die zu Nvidia gehörenden Lightspeed Studios haben den Patch v1.4.0 für Quake 2 RTX veröffentlicht und damit das Spiel auch für AMDs Radeon RX 6000 angepasst. Bisher wurde mit 'VK_NV_ray_tracing' eine Nvidia-exklusive Extension für die Vulkan-Grafikschnittstelle verwendet, das neue Update wechselt auf 'VK_KHR_ray_tracing_pipeline' der Khronos Group.

Stellenmarkt
  1. BHS-Sonthofen GmbH, Sonthofen
  2. Cooper Advertising GmbH, Hamburg

Somit läuft Quake 2 RTX auf allen Grafikkarten, welche diese Erweiterung unterstützen - derzeit sind das die Geforce RTX 3000/2000/1000 von Nvidia und die Radeon RX 6000 von AMD, mittelfristig werden auch Intel und Imagination Technologies (PowerVR) mit entsprechender Hardware nachziehen. Die Khronos Group hatte Vulkan-Raytracing im März 2020 als provisorische Version veröffentlicht, die finale Umsetzung folgte erst vor wenigen Wochen im November 2020.

Ursprünglich stammt Q2VKPT, also Quake 2 Vulkan Pathtracer, von einer Gruppe von Studenten des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) unter Leitung von Christoph Schied. Einige Monate später hatten sich die Lightspeed Studios von Nvidia des Projekts angenommen und mit Quake 2 RTX eine Vollversion entwickelt. Es handelt sich dabei um ein komplett mit Pathtracing umgesetztes Quake 2 samt entsprechend realistischer Licht- und Schattendarstellung sowie Spiegelungen.

Oben drauf gibt es eine Tageszeitsimulation samt Sonnenstand und prozeduraler Landschaft sowie Wolken, auch nutzt sie direkte und indirekte Beleuchtung, High Dynamic Range (HDR) für größere Unterschiede bei der Helligkeit samt Überstrahlung (Bloom) und Strahlenbüscheln (God Rays), weich auslaufende Schatten, reflektierende und transparente Oberflächen wie Glasscheiben und Wasser, zusätzliche Partikel per Nvidia Flow plus Texturen sowie Waffenmodelle aus Quake 2 XP.

AMD-Grafikkarten bei Alternate

Im Dezember 2019 folgte Quake 2 RTX v1.2 mit zusätzlichen Aufwertungen: Die Materialien wie Metall sehen deutlich realistischer aus, zumal sie je nach Oberfläche Licht anders reflektieren. Außerdem gibt es in einem Level einen beeindruckenden Spiegelsaal - samt rekursivem Effekt. Die Überwachungsmonitore zeigen ein Livebild inklusive unserer Figur, es gibt God Rays unter Wasser, dickes Glas bricht Licht beim Ein- wie Austritt glaubwürdiger und farbige Scheiben lassen Licht hindurchfallen. Mit v1.3 führten die Lightspeed Studios einen Fotomodus mit freier Kamera und Tiefenunschärfe ein.

Quake 2 RTX ist über Steam kostenlos verfügbar, die Demo enthält drei Level. Wer die - nicht mehr indizierte - Vollversion hat, wählt diese bei der Installation aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)

Allandor 17. Dez 2020 / Themenstart

Tiled Resources kommt jetzt aber erst richtig, dank breitflächig verfügbaren SSDs. Da...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
    Hitman 3 im Test
    Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

    Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
    Von Peter Steinlechner

    1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

    Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
    Azure Active Directory
    Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

    Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
    Von Martin Loschwitz

    1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
    2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

      •  /