• IT-Karriere:
  • Services:

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.

Artikel von veröffentlicht am
Pathfinder: Wrath of the Righteous
Pathfinder: Wrath of the Righteous (Bild: Owlcat Games)

Es ist nicht immer ganz einfach, ohne lange Einarbeitung mit einer frühen Version eines Computerspiels klarzukommen. Bei Pathfinder: Wrath of the Righteous hatten wir aber keine Probleme - was schlicht und einfach daran liegt, dass uns diese Art von Rollenspiel aus der Vogelperspektive seit Baldur's Gate inklusive der Pause per Leertaste in Fleisch und Blut übergegangen ist.

Stellenmarkt
  1. WEBER Verpackungen GmbH & Co. KG, Wickede/Ruhr, Bielefeld
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

In der Vorabversion steuern wir einen Heldentrupp durch ziemlich große Burganlagen. Das Besondere: Die Gemäuer werden gerade von verbündeten Truppen belagert und gestürmt. Wir sind als Vorhut schon mal in der Burg unterwegs und liefern uns immer wieder größere Schlachten vor gewaltigen Holztoren, die wir dann für unsere Armee öffnen.

Etwas später stürmen wir nacheinander zwei Türme, auf denen jeweils ein riesiger Dämon eine Verteidigungsmaschine bewacht. Nachdem die Monster niedergerungen sind, zerstören wir die Maschinen und stehen dann in einem Endkampf - über den wir aber nichts weiter verraten. Uns hat das Spaß gemacht, weil das bewährte Spielprinzip aus Titeln wie Baldur's Gate mit sehr viel Interaktion und gelungenen Überraschungen verbunden wurde.

Derzeit läuft auf Kickstarter eine Kampagne für Pathfinder: Wrath of the Righteous. Der Mindestbetrag von 272.000 Euro wurde nach ein paar Stunden erreicht - die Finanzierung ist also gesichert. Laut dem russischen Entwicklerstudio Owlcat Games soll der zweite Teil viele Detailverbesserungen bieten, außerdem soll die Kampagne mit dem Aufbau eines Königreichs etwas mehr strategische Planung erfordern.

Die Handlung dreht sich darum, dass der Spieler die Dämonen angreifen soll, die ihn im ersten Serienteil attackiert haben. Dazu tritt man mit einer von sechs Klassen an. Im Angebot sind der wohlwollende Engel, ein rasender Dämon, ein mächtiger Lich, der gerissene Trickster, der gesetzestreue Aeon sowie der rebellische Azata - also nicht nur einfache Ritter, Schurken und Zauberer.

Trotzdem soll das Ganze auch mit dem Trickster kein Spaziergang sein - jedenfalls sollen Spieler zwischen sieben Schwierigkeitsgraden wählen können. Laut den Entwicklern folgt der zweithärteste dem Regelbuch, was die Sache auch für Experten der Welt von Pathfinder mehr als herausfordernd genug machen sollte.

Pathfinder: Wrath of the Righteous soll Mitte 2021 für Windows-PC erscheinen. Ob es auch für andere Plattformen veröffentlicht wird, ist derzeit nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€

Avarion 06. Feb 2020 / Themenstart

Ich weiss es nicht. Mein Problem ist dabei einfach das ich mich darauf gefreut hatte...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

    •  /