Abo
  • Services:

Path of War: Strategischer Feldzug durch die USA

Das Entwicklerteam hinter Titeln wie Spellforce, Battleforge und C&C Tiberium Alliances wagt einen neuen Anlauf: Im Mobilegame Path of War will es die USA erobern - und die Smartphones von Strategiespielern.

Artikel veröffentlicht am ,
Path of War
Path of War (Bild: Envision Entertainment)

Von der Westküste der USA bis zur Ostküste sind es ungefähr 4.200 Kilometer. "Wir gehen davon aus, dass die 50.000 Spieler pro Server ungefähr ein halbes Jahr brauchen, um sich über den Kontinent bis zur Hauptstadt Washington vorzukämpfen", sagt Martin Löhlein von Envision Entertainment über Path of War.

Stellenmarkt
  1. Ultima (Deutschland) GmbH, Münster
  2. Coup Mobility GmbH, Berlin

Mit dem seit ein paar Tagen für Smartphones und Tablets verfügbaren Strategiespiel hat das aus Ingelheim bei Mainz stammende Entwicklerstudio große Pläne: Das kostenlos erhältliche, über Nexon vertriebene Mobilegame soll nicht nur den Spielern die Möglichkeit bieten, die USA zu erobern, sondern auch den Entwicklern von Envision eine Art Neustart ermöglichen.

Das Studio hat eine bewegte Geschichte hinter sich: Unter dem Namen Phenomic hat es die in Deutschland extrem erfolgreichen Strategiespiele der Spellforce-Reihe veröffentlicht. Es folgten die Übernahme durch Electronic Arts sowie Titel wie Battleforge und die Browsergames Lord of Ultima und Command & Conquer Tiberium Alliances. Im Juli 2013 wurde bekannt, dass EA das Studio geschlossen hatte.

Löhlein äußert sich im Gespräch übrigens nur lobend über den Konzern: Der sei mit ihm und seinen Kollegen extrem fair umgegangen und habe damit die Selbstständigkeit und den Neustart als Envision Entertainment erst ermöglicht. Das Team sei immer noch weitgehend intakt. "Deswegen war es für uns auch selbstverständlich, für Path of War eine eigene Engine zu programmieren", sagt Löhlein.

Aus technischer Sicht ist das Stategiespiel durchaus interessant: Nicht so sehr wegen einer detailgetreuen Grafik, sondern weil gleichzeitig bis zu 50.000 Spieler im virtuellen Nordamerika kämpfen. Noch mehr würden laut Löhlein übrigens schlicht nicht sinnvoll in die auf Satellitendaten basierende, nur dezent angepasste Welt passen.

Path of War spielt in der nahen Zukunft, nachdem die Energieversorgung in den USA wegen Angriffen von Terroristen großflächig ausgefallen ist - das ist jedenfalls die Version der Regierung. Spieler machen sich als Rebellen ausgehend von der Westküste auf den Weg in die Hauptstadt. Was dort als großes Finale passiert, verraten die Entwickler noch nicht.

Jeder Spieler verfügt über eine eigene Basis mit einem Fort. Um nach Osten zu gelangen, muss er die Stellungen der Regierung angreifen. Das geschieht in bestimmten Situationen direkt auf der Karte, etwa mit Explosivwaffen, oder im Kampfmodus: Dann verschiebt die eine Partei ihre Einheiten auf der vertikalen Achse, der Gegner macht das auf der horizontalen. Sobald sie aufeinandertreffen, kommt es zu Kämpfen - bis eine Seite gewonnen hat.

Das Ganze ist in wenigen Minuten entschieden, schließlich handelt es sich bei Path of War um ein Mobilegame. Neben den vorherrschenden Kämpfen gegen die computersteuerten Regierungsvertreter gibt es auch die Möglichkeit, andere Spieler zu attackieren.

Außerirdische Kampfgeräte

Die Handlung wird immer wieder mal in kurz eingeblendeten TV-Nachrichten erzählt. Das Spiel geht sogar auf die jeweiligen örtlichen Umgebungen ein: Wenn die Spieler das mutmaßliche Ufo-Gelände Area 51 erreicht haben, gibt es ein paar Tage lang Waffen mit dazu passenden Extras.

Eine Onlineverbindung ist nötig, Edge reicht laut Löhlein aber aus. Sein Team habe sich sehr früh in der Entwicklungsphase genau damit beschäftigt, welche Daten übertragen werden müssen, um die Belastung möglichst gering zu halten. Besonders stolz ist das Studio übrigens auf den Ingame-Messenger, der ähnlich wie eine Mischung aus Google Hangout und Whatsapp funktioniert, inklusive Gruppenkanälen und Push-Benachrichtigungen. Wer mag, bekommt sogar Ingame-Vorgänge wie den Einsatz von Superwaffen automatisch in seinem Startmenü gemeldet.

Path of War ist für iOS und Android verfügbar. Der Download ist kostenlos. Finanziert wird das Programm über Ingame-Verkäufe von sogenannten Brennstäben gegen Echtgeld. Die kann man aber auch auf andere Art und Weise bekommen. Das Spiel ist nach einer langen Testphase in Kanada und Australien bereits recht ausgereift.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

immatoll 12. Feb 2016

Die ersten Spieler sind 900 km von Washington entfernt und auf Stufe 25 (von 30). Das mit...

Matt17 02. Feb 2016

Bist du grad auf Arbeit oder warum beschäftigst du dich grad damit? :)

worschtebrot 02. Feb 2016

Ist beides möglich.


Folgen Sie uns
       


Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de

20 Teams, jeweils vier Spieler, fünf Tage und zwei Millionen US-Dollar Preisgeld: Das Pubg Global Invitational 2018 in Berlin hat E-Sport auf höchstem Niveau geboten. Golem.de hat mit dem Veranstalter und mit Zuschauern gesprochen.

Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /