Abo
  • Services:
Anzeige
Path of War
Path of War (Bild: Envision Entertainment)

Path of War: Strategischer Feldzug durch die USA

Path of War
Path of War (Bild: Envision Entertainment)

Das Entwicklerteam hinter Titeln wie Spellforce, Battleforge und C&C Tiberium Alliances wagt einen neuen Anlauf: Im Mobilegame Path of War will es die USA erobern - und die Smartphones von Strategiespielern.

Von der Westküste der USA bis zur Ostküste sind es ungefähr 4.200 Kilometer. "Wir gehen davon aus, dass die 50.000 Spieler pro Server ungefähr ein halbes Jahr brauchen, um sich über den Kontinent bis zur Hauptstadt Washington vorzukämpfen", sagt Martin Löhlein von Envision Entertainment über Path of War.

Anzeige

Mit dem seit ein paar Tagen für Smartphones und Tablets verfügbaren Strategiespiel hat das aus Ingelheim bei Mainz stammende Entwicklerstudio große Pläne: Das kostenlos erhältliche, über Nexon vertriebene Mobilegame soll nicht nur den Spielern die Möglichkeit bieten, die USA zu erobern, sondern auch den Entwicklern von Envision eine Art Neustart ermöglichen.

Das Studio hat eine bewegte Geschichte hinter sich: Unter dem Namen Phenomic hat es die in Deutschland extrem erfolgreichen Strategiespiele der Spellforce-Reihe veröffentlicht. Es folgten die Übernahme durch Electronic Arts sowie Titel wie Battleforge und die Browsergames Lord of Ultima und Command & Conquer Tiberium Alliances. Im Juli 2013 wurde bekannt, dass EA das Studio geschlossen hatte.

Löhlein äußert sich im Gespräch übrigens nur lobend über den Konzern: Der sei mit ihm und seinen Kollegen extrem fair umgegangen und habe damit die Selbstständigkeit und den Neustart als Envision Entertainment erst ermöglicht. Das Team sei immer noch weitgehend intakt. "Deswegen war es für uns auch selbstverständlich, für Path of War eine eigene Engine zu programmieren", sagt Löhlein.

Aus technischer Sicht ist das Stategiespiel durchaus interessant: Nicht so sehr wegen einer detailgetreuen Grafik, sondern weil gleichzeitig bis zu 50.000 Spieler im virtuellen Nordamerika kämpfen. Noch mehr würden laut Löhlein übrigens schlicht nicht sinnvoll in die auf Satellitendaten basierende, nur dezent angepasste Welt passen.

Path of War spielt in der nahen Zukunft, nachdem die Energieversorgung in den USA wegen Angriffen von Terroristen großflächig ausgefallen ist - das ist jedenfalls die Version der Regierung. Spieler machen sich als Rebellen ausgehend von der Westküste auf den Weg in die Hauptstadt. Was dort als großes Finale passiert, verraten die Entwickler noch nicht.

Jeder Spieler verfügt über eine eigene Basis mit einem Fort. Um nach Osten zu gelangen, muss er die Stellungen der Regierung angreifen. Das geschieht in bestimmten Situationen direkt auf der Karte, etwa mit Explosivwaffen, oder im Kampfmodus: Dann verschiebt die eine Partei ihre Einheiten auf der vertikalen Achse, der Gegner macht das auf der horizontalen. Sobald sie aufeinandertreffen, kommt es zu Kämpfen - bis eine Seite gewonnen hat.

Das Ganze ist in wenigen Minuten entschieden, schließlich handelt es sich bei Path of War um ein Mobilegame. Neben den vorherrschenden Kämpfen gegen die computersteuerten Regierungsvertreter gibt es auch die Möglichkeit, andere Spieler zu attackieren.

Außerirdische Kampfgeräte

Die Handlung wird immer wieder mal in kurz eingeblendeten TV-Nachrichten erzählt. Das Spiel geht sogar auf die jeweiligen örtlichen Umgebungen ein: Wenn die Spieler das mutmaßliche Ufo-Gelände Area 51 erreicht haben, gibt es ein paar Tage lang Waffen mit dazu passenden Extras.

Eine Onlineverbindung ist nötig, Edge reicht laut Löhlein aber aus. Sein Team habe sich sehr früh in der Entwicklungsphase genau damit beschäftigt, welche Daten übertragen werden müssen, um die Belastung möglichst gering zu halten. Besonders stolz ist das Studio übrigens auf den Ingame-Messenger, der ähnlich wie eine Mischung aus Google Hangout und Whatsapp funktioniert, inklusive Gruppenkanälen und Push-Benachrichtigungen. Wer mag, bekommt sogar Ingame-Vorgänge wie den Einsatz von Superwaffen automatisch in seinem Startmenü gemeldet.

Path of War ist für iOS und Android verfügbar. Der Download ist kostenlos. Finanziert wird das Programm über Ingame-Verkäufe von sogenannten Brennstäben gegen Echtgeld. Die kann man aber auch auf andere Art und Weise bekommen. Das Spiel ist nach einer langen Testphase in Kanada und Australien bereits recht ausgereift.


eye home zur Startseite
immatoll 12. Feb 2016

Die ersten Spieler sind 900 km von Washington entfernt und auf Stufe 25 (von 30). Das mit...

Matt17 02. Feb 2016

Bist du grad auf Arbeit oder warum beschäftigst du dich grad damit? :)

worschtebrot 02. Feb 2016

Ist beides möglich.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  2. über Baumann Unternehmensberatung AG, Ingolstadt, München, Stuttgart
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 389,99€
  3. 64,97€/69,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Habe nach meinen Umzug knapp ein halbes Jahr...

    Trockenobst | 00:58

  2. Re: Warum?

    NeoXolver | 00:48

  3. Re: Mittelmäßig nützlich, ersetzt kein LTE

    GnomeEu | 00:40

  4. Re: Ich weiß nicht ob ihr nur reiche Leute kennt

    chithanh | 00:27

  5. Liquivista

    maxule | 00:24


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel