Abo
  • Services:

Path Forward: Eine Viertelmilliarde US-Dollar für Exascale-Supercomputer

Bis 2021 will das US-Energieministerium neue Komponenten für Exascale-Supercomputer. Es zahlt daher hunderte Millionen US-Dollar an AMD, Cray, HPE, IBM, Intel und Nvidia. Mit Path Forward wollen die USA wieder an China vorbeiziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bis 2021 soll das Exascale-System stehen.
Bis 2021 soll das Exascale-System stehen. (Bild: DoE)

Das US-Energieministerium (Department of Energy) hat den Weg vorgegeben: Mit Path Forward, so heißt das Projekt, stellt es mehreren im HPC-Segment relevanten Herstellern insgesamt 258 Millionen US-Dollar zur Verfügung, damit diese schneller Hardware und Technologien für Exascale-Supercomputer entwickeln können. Ein solches System soll 1 Exaflop oder 1.000 Petaflops erreichen und bis 2021 einsatzbereit sein.

Stellenmarkt
  1. XENON Automatisierungstechnik GmbH, Dresden
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Bisher ist der leistungsstärkste Supercomputer der Welt, der Sunway Taihu Light, mit einer theoretischen Leistung von 125,4 Petaflops weit von diesem Ziel entfernt. Obendrein steht er in China und nicht in den Vereinigten Staaten, wenngleich die USA aufaddiert über die höhere Rechenkapazität verfügen. China allerdings hat angekündigt, bis 2020 den Tianhe-3 fertigstellen zu wollen, der dank selbst entwickelten Chips auch 1 Exaflop schaffen soll.

Die Energieeffizienz muss steigen

Im Rahmen des Exascale Computing Project und mit Hilfe der Viertelmilliarde US-Dollar durch Path Forward sollen AMD, Cray, HPE, IBM, Intel und Nvidia ihre Entwicklungen vorantreiben. Neben Hardware wie CPUs, GPUs, SoCs, RAM oder Interconnects umfassen die Anforderungen auch Software und Anwendungen. Vor allem aber muss die Energieeffienz drastisch steigen - selbst der Sunway Taihu Light schafft nur geringe 6 Gigaflops pro Watt und damit etwas über 15 Megawatt, ohne die externe Kühlung wohlgemerkt.

AMD beispielsweise arbeitet an einem Chip für High Performance Computing, der viele CPU-Kerne mit einer Grafikeinheit und On-Package-Speicher kombiniert. IBM treibt die Power-Serie voran, Intel wiederum seine x86-Prozessoren sowie die Xeon-Phi-Beschleuniger, und Nvidia entwirft GPUs mit enorm viel Leistung bei hoher Genauigkeit. Cray baut Server aus AMD-, IBM-, Intel- und Nvidia-Hardware. Das gilt auch für HPE, die jedoch haben sich obendrein mit Cavium zusammen getan und arbeiten an The Machine, einem Referenzdesign für Memory-Driven Computing.

Unabhängig vom ersten Exascale-System wird es ab 2018 zu einem massiven Zuwachs an Rechenleistung in den USA kommen: Gleich drei Supercomputer - der Aurora, der Sierra, der Summit - mit über 200 Petaflops sollen fertiggestellt werden. Sie nutzen Hardware von IBM, Intel und Nvidia.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 40,99€
  2. (u. a. Fernseher ab 127,90€)
  3. ab 23,99€
  4. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)

Proctrap 19. Jun 2017

tod ernst, aber frag mich nicht wie alt ist doch schon wieder out, wenn selbst heise...

Dwalinn 19. Jun 2017

Du kannst Waren aus China gerne mit einem Fischerboot importieren nur geht das mit einen...

Dwalinn 19. Jun 2017

Oh ein Ranking da habe ich aber Respekt vor... Ich wette man kann mit Leichtigkeit 10...


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

    •  /