Abo
  • Services:
Anzeige
A7-Chip eines iPhone 5S
A7-Chip eines iPhone 5S (Bild: iFixit)

Patentverletzung: Apple verliert Klage gegen US-Universität

A7-Chip eines iPhone 5S
A7-Chip eines iPhone 5S (Bild: iFixit)

Die iPhone- und iPad-Chips der letzten Jahre verletzten ein Patent der University of Wisconsin, das hat ein US-Gericht entschieden. Die Schadenersatzsumme wäre für Apple allerdings eine Kleinigkeit.

Apple muss der University of Wisconsin eine Schadenersatzsumme wegen Patentverletzung zahlen, das hat ein Geschworenengericht im US-Bundesstaat Wisconsin entschieden (PDF). Die Wisconsin Alumni Research Foundation (WARF), welche die University of Wisconsin in Fragen geistigen Eigentums vertritt, hatte Apple im vergangenen Jahr verklagt: Das US-Patent Nummer 781752, das einen "table based data speculation circuit" beschreibt, sei vom Unternehmen aus Cupertino durch mehrere Chips verletzt worden.

Anzeige

Konkret handelt es sich dabei um die A7-, A8- und A8X-SoCs. Die stecken im iPhone 5S, im iPhone 6 sowie dessen Plus-Version, im iPad Air, im iPad Air 2, im iPad Mini 2, im iPad Mini 3, im iPad Mini 4, im aktuellen iPod Touch und im neuen Apple TV. Eine zweite Klage betreffend der A9- und A9X-Chip im iPhone 6S sowie dessen Plus-Version sowie dem iPad Pro wurde bereits eingereicht, da diese Modelle auf der gleichen, wenn auch modifizierten Technik basieren. Die Grundlage bildet die ARM-v8-Architektur für 64-Bit-fähige CPU-Kerne.

Das Geschworenengericht wies Apples Versuch, das 1998 eingereichte Patent als ungültig zu erklären, ab und gab der Wisconsin Alumni Research Foundation Recht. Nun muss das Gericht eine Schadenersatzsumme festlegen, die Richter William Conley zufolge bis zu 862 Millionen US-Dollar betragen könnte. Das ist eine Schätzung, basierend auf Verkaufszahlen - sollte Apple wissentlich das Patent verletzt haben, dürfte die Summe drastisch höher liegen.

Für Apple sind das die oft zitierten Peanuts, eine alte amerikanische Redewendung: Im zweiten Quartal 2015 setzte das Unternehmen 49,6 Milliarden US-Dollar bei einem Gewinn von 10,7 Milliarden US-Dollar um. Die neuen iPhone 6S, 6S Plus und die neuen iPads werden sich jedoch erst in den Ergebnissen des dritten Quartals niederschlagen.

Nachtrag vom 19. Oktober 2015, 1:48 Uhr

Dem Wisconsin State Journal zufolge muss Apple der WARF eine Schadenersatzsumme von mehr als 234 Millionen US-Dollar zahlen.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 20. Okt 2015

Mal sehen ob Smartphones weiterhin ein Geräte ist sind, dass die im 1/2 Jahresturnus...

Anonymer Nutzer 20. Okt 2015

Ist im Grunde gar nicht zu vermeiden. In Universitäten findet ja idR Forschung auf hohem...

trapperjohn 19. Okt 2015

234 Dollar klingt günstig...

Jasmin26 14. Okt 2015

genau so läuft das in der Regel ! wobei es auch andere Anhaltspunkt gibt, den so ein chip...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Der Präsident des Kammergerichts, Berlin
  3. YASKAWA Europe GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main
  4. Vodafone, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 2 Guns, Bad Boys 2, Captain Phillips, Chappie, Christine)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Zero-Rating

    StreamOn der Telekom bei 200.000 Kunden

  2. Beta Archive

    Microsoft bestätigt Leck des Windows-10-Quellcodes

  3. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  4. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  5. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  6. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  7. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  8. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  9. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  10. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Mario Odyssey angespielt: Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
Mario Odyssey angespielt
Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
  1. Nintendo Firmware 3.00 bringt neue Funktionen auf die Switch
  2. Nintendo Switch Metroid Prime 4, echtes Pokémon und Rocket League kommen
  3. Arms im Test Gerade statt Aufwärtshaken

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: NUR 1,2 GByte?

    Wallbreaker | 03:24

  2. Re: Darauf ein Glas Wine

    Wallbreaker | 03:02

  3. Re: Lohnt sich Bitcoin mining...

    Bernd Schneider | 02:39

  4. Re: StreamOn gibt's kostenlos dazu (leider)

    tbxi | 02:05

  5. Re: Schlechter Artikel

    DerDy | 01:59


  1. 14:37

  2. 14:28

  3. 12:01

  4. 10:37

  5. 13:30

  6. 12:14

  7. 11:43

  8. 10:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel