Abo
  • IT-Karriere:

Patentvereinbarung: Lenovo installiert Microsoft-Apps auf seine Android-Geräte

Nach Samsung, Dell, Sony, LG und Asus gehört jetzt auch Lenovo dazu. Alle Hersteller liefern ihre Android-Geräte mit vorinstallierten Microsoft-Apps aus. Im Gegenzug müssen sie nichts für die Nutzung von Microsofts Patenten zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovos Android-Geräte bald mit Microsoft-Apps
Lenovos Android-Geräte bald mit Microsoft-Apps (Bild: Philippe Lopez/AFP/Getty Images)

Lenovo und Microsoft haben ein Abkommen geschlossen. Es sieht vor, dass künftige Android-Geräte mit einer Reihe vorinstallierter Microsoft-Apps auf den Markt kommen. Dazu gehören Microsoft Office, die Onedrive-App und Skype. Mit der Office-App können Nutzer ihre Texte und Tabellen bearbeiten und mit der Onedrive-App soll ein bequemer Zugriff auf Daten auf Microsofts Cloud-Speicher möglich sein. Skype wird vor allem für Videotelefonate über das Internet genutzt.

Andere Hersteller paktieren bereits mit Microsoft

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover

Derzeit ist unklar, ob alle künftigen Android-Geräte von Lenovo mit den vorinstallierten Micorosoft-Apps erscheinen oder ob es nur bestimmte Modelle sein werden. Offen ist auch, ob sich die vorinstallierten Apps deinstallieren lassen, falls der Nutzer sie nicht benötigt. Im Zuge der Vereinbarung wurde auch ein Patentabkommen zwischen den beiden Firmen geschlossen.

Die Vereinbarung zwischen Lenovo und Microsoft folgt einem länger üblichen Muster. Denn auch andere Hersteller von Android-Geräten bringen ihre Geräte mittlerweile mit vorinstallierten Microsoft-Apps heraus. Dazu gehören Samsung, Dell, Sony, LG, Asus und Xiaomi.

Vibe-Smartphones von Lenovo sollen bald kommen

In Deutschland bietet Lenovo bisher nur Smartphones der früheren Motorola-Marke Moto an. Motorola Mobility wurde von Google vor einiger Zeit an Lenovo verkauft. Noch in diesem Sommer will Lenovo erste Vibe-Smartphones auch in Deutschland anbieten. Die Vibe-Modellreihe wird bisher nicht offiziell in Deutschland verkauft und bisher wurden keine Vibe-Smartphones für den hiesigen Markt angeboten.

Es wäre denkbar, dass der Hersteller kommende Woche anlässlich der Ifa erste Vibe-Smartphones für Deutschland vorstellt. Die Vibe-Smartphones werden dann wohl nicht über Mobilfunknetzbetreiber verkauft, sondern nur direkt im Handel angeboten. Sie sollen im Preisrahmen von 100 bis etwa 350 Euro liegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. 2,49€
  3. 4,99€
  4. (-75%) 3,99€

Anonymer Nutzer 25. Aug 2016

Dazu muss das auf einem Mobilgerät benutzbar sein (war es nicht) - und man muss dann ein...

plutoniumsulfat 23. Aug 2016

Die wurden aber bereits geschlossen.

goto10 23. Aug 2016

Und was verstört dich so?

plutoniumsulfat 23. Aug 2016

Tja, vielleicht weil sie sich sicher sind, etwas davon genutzt zu haben?

goto10 23. Aug 2016

Da kann man noch BQ empfehlen, wir haben uns kürzlich eines gekauft. Patente wurden zu...


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. P30 Pro Teardown gewährt Blick auf Huaweis Periskop-Teleobjektiv
  2. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  3. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /