Abo
  • Services:
Anzeige
Lenovos Android-Geräte bald mit Microsoft-Apps
Lenovos Android-Geräte bald mit Microsoft-Apps (Bild: Philippe Lopez/AFP/Getty Images)

Patentvereinbarung: Lenovo installiert Microsoft-Apps auf seine Android-Geräte

Lenovos Android-Geräte bald mit Microsoft-Apps
Lenovos Android-Geräte bald mit Microsoft-Apps (Bild: Philippe Lopez/AFP/Getty Images)

Nach Samsung, Dell, Sony, LG und Asus gehört jetzt auch Lenovo dazu. Alle Hersteller liefern ihre Android-Geräte mit vorinstallierten Microsoft-Apps aus. Im Gegenzug müssen sie nichts für die Nutzung von Microsofts Patenten zahlen.

Lenovo und Microsoft haben ein Abkommen geschlossen. Es sieht vor, dass künftige Android-Geräte mit einer Reihe vorinstallierter Microsoft-Apps auf den Markt kommen. Dazu gehören Microsoft Office, die Onedrive-App und Skype. Mit der Office-App können Nutzer ihre Texte und Tabellen bearbeiten und mit der Onedrive-App soll ein bequemer Zugriff auf Daten auf Microsofts Cloud-Speicher möglich sein. Skype wird vor allem für Videotelefonate über das Internet genutzt.

Anzeige

Andere Hersteller paktieren bereits mit Microsoft

Derzeit ist unklar, ob alle künftigen Android-Geräte von Lenovo mit den vorinstallierten Micorosoft-Apps erscheinen oder ob es nur bestimmte Modelle sein werden. Offen ist auch, ob sich die vorinstallierten Apps deinstallieren lassen, falls der Nutzer sie nicht benötigt. Im Zuge der Vereinbarung wurde auch ein Patentabkommen zwischen den beiden Firmen geschlossen.

Die Vereinbarung zwischen Lenovo und Microsoft folgt einem länger üblichen Muster. Denn auch andere Hersteller von Android-Geräten bringen ihre Geräte mittlerweile mit vorinstallierten Microsoft-Apps heraus. Dazu gehören Samsung, Dell, Sony, LG, Asus und Xiaomi.

Vibe-Smartphones von Lenovo sollen bald kommen

In Deutschland bietet Lenovo bisher nur Smartphones der früheren Motorola-Marke Moto an. Motorola Mobility wurde von Google vor einiger Zeit an Lenovo verkauft. Noch in diesem Sommer will Lenovo erste Vibe-Smartphones auch in Deutschland anbieten. Die Vibe-Modellreihe wird bisher nicht offiziell in Deutschland verkauft und bisher wurden keine Vibe-Smartphones für den hiesigen Markt angeboten.

Es wäre denkbar, dass der Hersteller kommende Woche anlässlich der Ifa erste Vibe-Smartphones für Deutschland vorstellt. Die Vibe-Smartphones werden dann wohl nicht über Mobilfunknetzbetreiber verkauft, sondern nur direkt im Handel angeboten. Sie sollen im Preisrahmen von 100 bis etwa 350 Euro liegen.


eye home zur Startseite
DetlevCM 25. Aug 2016

Dazu muss das auf einem Mobilgerät benutzbar sein (war es nicht) - und man muss dann ein...

plutoniumsulfat 23. Aug 2016

Die wurden aber bereits geschlossen.

goto10 23. Aug 2016

Und was verstört dich so?

plutoniumsulfat 23. Aug 2016

Tja, vielleicht weil sie sich sicher sind, etwas davon genutzt zu haben?

goto10 23. Aug 2016

Da kann man noch BQ empfehlen, wir haben uns kürzlich eines gekauft. Patente wurden zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover und Braunschweig
  3. Voith Turbo H+L Hydraulic GmbH & Co. KG, Rutesheim
  4. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 319,99€ für Prime-Kunden
  2. 7,49€
  3. 19,99€ - Release 19.10.

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Firmen-Shuttle Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden
  2. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  3. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  1. Re: Nur für Rechtshänder?

    quasides | 03:01

  2. Re: Hoffentlich läufts in 1080p auf Raven-Ridge

    LinuxMcBook | 02:49

  3. Re: Umweltpremie für Touareg - ein Witz

    ArcherV | 02:43

  4. Liquid Metal???

    skyynet | 02:15

  5. Re: vom Autoschrauber zum Softwarepfuscher

    quasides | 01:59


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel