Abo
  • Services:

Patenttrolle: Klagen kosteten 2011 29 Milliarden US-Dollar

Einer Studie der Boston University zufolge haben 2011 Klagen von sogenannten Patenttrollen in den USA 29 Milliarden US-Dollar gekostet. Das schade vor allem kleineren und mittleren Unternehmen, so die Forscher.

Artikel veröffentlicht am ,
Patenttrolle verursachen jährlich Kosten von 29 Milliarden US-Dollar.
Patenttrolle verursachen jährlich Kosten von 29 Milliarden US-Dollar. (Bild: Isabelle Grosjean/CC BY-SA 3.0)

Forscher an der Boston University haben in einer Studie die Kosten untersucht, die 2011 durch Klagen von "Non-Praciticing Entities" (NPE) verursacht wurden, von sogenannten Patenttrollen. Ihr Ergebnis: Die dabei aufgelaufenen Kosten beziffern sich auf 29 Milliarden US-Dollar. Über die Hälfte stammt von großen Unternehmen, den Rest mussten kleine und mittlere Unternehmen zahlen.

Stellenmarkt
  1. HB Technologies AG, Tübingen
  2. MTS Group, Landau, Rülzheim

Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass die Klagen der NPEs nicht den Erfindern und kleineren Unternehmen zugutekommen, für die sie sich mutmaßlich einsetzen. Denn die Patentklagen kosten vor allem kleinere Firmen Geld, das ihnen für eigene Innovationen fehlt. Bei den börsennotierten NPEs, deren Finanzen deshalb offenliegen, geht lediglich ein Viertel der Einnahmen an die Patenthalter, so die Studie.

Schaden für kleinere und mittlere Unternehmen

Die verklagten Unternehmen haben durchschnittliche Einnahmen von jährlich 10,8 Millionen US-Dollar. Etwa 82 Prozent der beklagten Firmen haben der Studie zufolge weniger als 100 Millionen US-Dollar Umsatz im Jahr. Kleinere und mittlere Unternehmen kamen für 37 Prozent der in der Studie ermittelten Kosten auf.

Gemessen an deren Einnahmen sind die Kosten für kleinere Unternehmen den Forschern zufolge höher als bei größeren Unternehmen. Der Studie zufolge kosten die Klagen Hardwarefirmen signifikant mehr als Softwareherstellern, denn diese haben höhere Vergangenheitskosten und ihnen kann durch Verkaufsverbote oder Umstrukturierung ihrer Produkte ein höherer wirtschaftlicher Schaden zugefügt werden.

5.842 Klagen im Jahr 2011

Die Forscher in Boston haben für ihre Studie 82 Unternehmen befragt, die sich insgesamt gegen 1.184 Klagen wehren mussten, die zwischen 2005 und 2011 stattfanden. Insgesamt zählt die Studie 5.842 Klagen im Jahr 2011.

Die Patenttrolle sind laut Studie uneinheitlich. Bei der Mehrzahl der Klagen geht es um einen Streitwert von einigen hunderttausend US-Dollar. Andere NPEs klagen mehrere hundert Millionen US-Dollar ein.

US-Richter genervt

Erst kürzlich zeigten sich mehrere Richter in den USA zu den zahlreichen Patentklagen zwischen großen Unternehmen zunehmend genervt.

Der US-Bundesrichter Richard Posner hat in dem Prozess Apple vs. Motorola die Äußerungen der Kontrahenten als "albern" und "lächerlich" sowie das gesamte US-Patentsystem als "funktionsgestört" ("dysfunctional") bezeichnet. Der US-Richter James Robart, der dem Rechtsstreit Microsoft vs. Apple vorsitzt, sagte: "Das Gericht ist sich sehr wohl bewusst, dass es als Schachfigur in einer globalen, geschäftlichen Auseinandersetzung benutzt wird."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 164,90€ + Versand

linuxuser1 27. Jun 2012

Weil alle Firmen das so machen?! Großes Portfolio = gut wenn es zu Klagen kommt. Was...

Accolade 27. Jun 2012

Ja, diese ganzen Anwälte beschäftigen sich gegenseitig. Anstatt das die Menschen an einem...

sparvar 27. Jun 2012

solange man nur eine summe in den raum wirft kann man mit ihr nichts anfagen. außer "oho...

SaSi 27. Jun 2012

gewinnorientierte unternehmen machen aus scheiße gewinn, mit dem passenden werkzeug...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /