Abo
  • Services:

Patenttroll: US-Unternehmen verklagt Großkonzerne wegen HTTPS

Ein Patenttroll treibt sein Unwesen gegen Unternehmen, die die HTTPS-Verschlüsselung einsetzen. Technologieunternehmen haben sich bereits verbündet, um sich gegen den Missbrauch von Patenten zu wehren.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausschnitt aus einer US-Patenturkunde
Ausschnitt aus einer US-Patenturkunde (Bild: Unbiased)

Zahlreiche US-Großkonzerne, die auf ihren Webseiten HTTPS-Verschlüsselung unter Verwendung elliptischer Kurven einsetzen, werden zurzeit von der Firma Crypto Peak Solutions verklagt, wie The Register berichtet. Das Unternehmen hatte sich die Rechte an dem US-Patent 6.202.150 gesichert, das "automatische hinterlegbare und automatisch zertifizierbare Kryptosysteme" beschreibt.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main

Crypto Peak hat in der vergangenen Woche Klage gegen AT&T, Priceline, Hyatt Hotel, Experia und andere eingereicht, weil der Einsatz von HTTPS-Verschlüsselung unter Verwendung elliptischer Kurven angeblich gegen das Patent verstoße. Mittlerweile führt das Unternehmen mehr als 70 Prozesse gegen zahlreiche Unternehmen und verlangt Schadensersatz, Patentzahlungen und die Übernahme der Gerichtskosten.

Die verklagten Unternehmen wehren sich ihrerseits mit juristischen Mitteln. Netflix hat einen eigenen Antrag auf Aussetzung des Verfahrens gestellt. Die Klage sei schlicht missbräuchlich und die Ansprüche falsch konstruiert, schreibt das Unternehmen in einer Stellungnahme.

Eine tatsächliche Geschäftstätigkeit von Crypto Peak Solutions neben den zahlreichen Verfahren ist nicht erkennbar. Das Unternehmen kann daher als Patenttroll bezeichnet werden - solche sichern sich zahlreiche Patente, um damit möglichst viel Geld zu generieren. Eigene Erfindungen oder Weiterentwicklungen von Technologien betreiben sie in der Regel nicht.

Google, Dropbox und andere Unternehmen haben das License on Transfer Network (LOT) gegründet, um sich vor Patenttrollen zu schützen. Mitglieder des Netzwerkes können untereinander normal Patente handeln. Doch wenn eines der LOT-Patente an externe Partner verkauft wird, bekommen alle Mitglieder der Allianz eine kostenfreie Lizenz. Der Anreiz für Patentrolle, diese Rechte zu erwerben, dürfte damit deutlich gemindert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

Nadja Neumann 02. Dez 2015

Hast recht, dieder Kommentar sollte eingendlich unter den Artikel mit dem Patriot Akt...

Schnarchnase 02. Dez 2015

Natürlich war das verallgemeinert, aber wenn man sich so ansieht wer die größten...

AllDayPiano 02. Dez 2015

Dieser Wildwuchs wurde dort forciert - genauso wie bei uns mit Abmahnungen. Man darf...

Mabenan 02. Dez 2015

Ich stell mir bei solchen Artikeln über Patente immer zwei Kinder vor: Kind 1: "Ich habs...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

    •  /