Patenttroll: Apple muss keine 300 Millionen US-Dollar zahlen

Im Patentprozess mit PMC hat Apple gewonnen und muss auch die Kosten nicht tragen: "Die sollen gar nichts kriegen", sagte der Richter.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple muss kein Geld für Fairplay an PMC zahlen.
Apple muss kein Geld für Fairplay an PMC zahlen. (Bild: Anthony Wallace/AFP via Getty Images)

Apple hat einen Prozess um eine angebliche Patentverletzung für sich entschieden, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg meldet. Der Hersteller war in erster Instanz vor einem US-Bezirksgericht zu einer Strafzahlung von 308,5 Millionen US-Dollar verurteilt worden und hatte dagegen Berufung eingelegt.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Helpdesk / Supporttechniker (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
  2. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Der Fall 2:15-cv-1366 dreht sich um Apple und PMC, Personalized Media Communications LLC, einen sogenannten Patenttroll. Dieses Unternehmen stellt selbst keine Produkte her, sondern besitzt nur Patente. Konkret soll Apple für das DRM-System Fairplay das Patent 8.191.091 verwendet haben, welches PMC hält.

Weil der Berufung stattgegeben wurde und Apple sich durchsetzen konnte, ist keine Strafzahlung fällig. Der US-Richter Rodney Gilstrap sagte in Marshall, Texas: PMC solle "gar nichts kriegen" und erlegte Personalized Media Communications die Prozesskosten auf. Das Unternehmen habe bewusst die Anmeldung von Patenten beim United States Patent and Trademark Office (USPTO) verzögert, damit sich damit später mehr Geld erzielen lasse.

Seit 1995 sind "Submarine"-Patente verboten

Apple nutzt die Fairplay-Technik seit 2003 als DRM-System, um Inhalte mit entsprechendem Rechtemanagement über iTunes, den App Store oder Apple Music anbieten zu können. Einige der Patente von PMC reichen mehrere Jahrzehnte zurück, was ein ehemaliger Mitarbeiter des USPTO kritisierte: "Wollen wir Leuten wirklich erlauben, Patente durchzusetzen, welche sich auf Technik von 1981 stützen?", fragte Joseph Matal.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Seit 1995 gestattet das United States Patent and Trademark Office daher nur noch Patente durchzusetzen, die maximal 20 Jahre alt sind. Die sogenannte Submarine-Taktik von PMC, also das lange Abtauchen wie ein U-Boot, soll durch diese Entscheidung verhindert werden.

Auch gegen Google verloren

PMC verklagt aufgrund seiner Patente immer wieder andere Firmen aus der IT-Welt, um so über Strafzahlungen von Gerichten Geld zu verdienen und andere Firmen zur Zahlung von Lizenzgebühren zu verpflichten. So ist PMC auch gegen Amazon und Netflix vorgegangen, ein Patentstreit mit Google ging im November 2020 verloren.

Die Höhe der Lizenzzahlung für ein Patent richtet sich üblicherweise nach den Verkaufszahlen für ein Produkt oder eine Dienstleistung, weshalb Apples DRM-System Fairplay eine lukrative Option für PMC darstellte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 09. Aug 2021 / Themenstart

Da trügt Dich Deine Erinnerung, denn Steve Jobs hat damals die Rechte an der GUI und der...

ovbspawn 09. Aug 2021 / Themenstart

Wohl eher der Paten Troll ^^

cyborg 09. Aug 2021 / Themenstart

Auf Bewährung wird oft auch als Freispruch zweiter Klasse bezeichnet...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /