Patenttausch: Kommt ein Microsoft Lumia mit Canon-Kamera?

Canon und Microsoft wollen Patente im Bereich Digital Imaging und Kameratechnik austauschen und heizen so Spekulationen an: Gibt es bald Lumia-Smartphones mit Canon-Kameratechnik oder gar eine Canon-Kamera mit Windows Phone?

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft und Canon lizenzieren sich gegenseitig Patente.
Microsoft und Canon lizenzieren sich gegenseitig Patente. (Bild: Golem.de)

Microsoft hat mitgeteilt, dass man mit dem japanischen Kamerahersteller Canon Patente im Bereich Digital Imaging und Kameratechnik austauscht. Ob bei diesem Geschäft Geld geflossen ist, bleibt Microsofts Geheimnis. Das Abkommen umfasse einige digitale Bild- und mobile Endgeräte.

Das lässt viel Spielraum für Interpretationen. So wird darüber diskutiert, ob Canon eine Kamera mit Windows Phone bauen könnte. Ungewöhnlich wäre das für die Branche nicht: Samsung hat bereits mit den Galaxy-Kameras zwei Modelle mit Android als Betriebssystem vorgestellt und das Galaxy K Zoom ist gar eine Mischung aus Smartphone und Kompaktkamera.

Reine Kompaktkameras sind massiv durch immer bessere Smartphone-Kameras bedroht. Unternimmt Canon hier nichts, könnte eine ganze Kundengruppe wegbrechen, die dann auch nur noch schwer an Canons Angebot von System- und Spiegelreflexkameras herangeführt werden kann.

Microsoft könnte seinerseits Canon-Kameratechnik in die Nokia-Lumia-Reihe einbauen, um die Bildqualität zu erhöhen oder neue Funktionen einzubauen, die von Canon patentiert wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /