Patentstreit: Sonos erwirkt Verkaufsverbot für Google-Smartphones

Smartphones, Lautsprecher und Youtube Music dürfen nicht länger in Deutschland angeboten werden. Google wehrt sich gegen Sonos.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonos erzielt einen ersten Sieg vor Gericht gegen Google.
Sonos erzielt einen ersten Sieg vor Gericht gegen Google. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Sonos hat im Patentstreit mit Google vor einem Gericht in Hamburg eine einstweilige Verfügung gegen Google Irland erzielt. Damit werde der Verkauf von Google-Produkten, die Google Cast nutzen, in Deutschland untersagt, sagte Sonos-Chefjustiziar Eddie Lazarus. "Wir sehen das Urteil als eine starke Demonstration der Stärke des Patentportfolios von Sonos und unserer Überzeugung, dass Google ein weit verbreiteter Verletzer unseres geistigen Eigentums ist."

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer / Systems Engineer (m/w/d)
    Nürnberger Baugruppe GmbH + Co KG, Nürnberg (Home-Office)
  2. Netzwerkadministrator (m/w/d) Security
    Nürnberger Baugruppe GmbH + Co KG, Nürnberg
Detailsuche

Vom Verkaufsverbot seien unter anderem das Smartphone Pixel 4a sowie der smarte Lautsprecher Nest Audio betroffen. Auch der Vertrieb der App Youtube Music ist laut der Entscheidung des Gerichts in Deutschland nicht länger gestattet.

Die Entscheidung des Hamburger Gerichts soll bereits Ende April 2021 ergangen sein, wurde aber erst jetzt allgemein bekannt. In einem Bericht von Protocol heißt es, das schriftliche Urteil liege noch nicht vor, dadurch seien die genauen Auswirkungen auf den Vertrieb von Google-Produkten in Deutschland noch nicht bekannt.

Google geht in Berufung

Google ging nach eigenen Angaben in Berufung und wartet derzeit auf die Begründung des Gerichtsurteils. "Wir sind enttäuscht, dass Sonos falsche Angaben über unsere Partnerschaft und Technik gemacht hat", teilte Google mit. Das Unternehmen werde alles tun, damit die Kundschaft in Deutschland Google-Produkte weiterhin nutzen könne.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Am 14. Mai 2021 wurden das Smartphone und die Lautsprecher weiter zum Kauf in Googles deutschem Onlineshop angeboten. Auch Youtube Music ist weiterhin sowohl im Play Store als auch in Apples App Store verfügbar.

Sonos und Google streiten vor Gericht

Anfang 2020 hatte Sonos Google wegen Patentverletzung verklagt. Der Vorwurf lautete: Google Cast nutze Sonos-Patente ohne Genehmigung. Google Cast ist ein Protokoll, das unter anderem zum Abspielen von Musik auf anderen Geräten genutzt wird. Außerdem wird Google Cast verwendet, wenn mehrere Lautsprecher im Multiroom-Betrieb miteinander verbunden sind.

Im Sommer 2020 reagierte Google mit einer Gegenklage und warf Sonos Patentverletzung vor. Sonos soll mehrere Google-Patente ohne Genehmigung verwenden. Dabei geht es unter anderem um Mesh-Netzwerke, digitales Rechtemanagement, personalisierte Suche nach Musiktiteln und Geräuschreduzierung bei Sprachaufzeichnungen.

Sonos verkauft vor allem vernetzte Lautsprecher und unterstützt viele Musikstreamingabos, die sich direkt über die Sonos-App auf den Lautsprechern abspielen lassen. Aktuell lassen sich mehr als 100 unterschiedliche Musikstreamingdienste auf einem Sonos-System verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


x2k 16. Mai 2021

Kann ja sein das da noch richter arbeitn die 90 oder älter sind.

Snowman25 15. Mai 2021

Du meinst wie z.B. Max2Play, welches auf LMS (Logitech Media Server, früher Squeezebox...

Mumu 15. Mai 2021

Das Sonos-Player nicht heimlich unbrauchbar gemacht wurden solltest nun auch du...

MeinSenf 15. Mai 2021

Brauchen die Geld und ist diese Aktion ein verkapptes "kaufmich" Angebot an Google?

Dystopinator 14. Mai 2021

und wir wollten heute was bei cyberport bestellen, haha ... kollege hat 2x 40min in der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte

Außer Tesla setzen fast alle Autohersteller auf Radarsysteme beim autonomen Fahren. Die Sensortechnik ist noch lange nicht ausgereizt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Autonomes Fahren: Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte
Artikel
  1. Carsharing und Autovermietung: Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden
    Carsharing und Autovermietung
    Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden

    Über den elektronischen Personalausweis lässt sich eine digitale Kopie des Führerscheins aufs Smartphone ziehen. Konkrete Anwendungen sind geplant.

  2. EPI Accelerator: Tests von europäischem RISC-V-Chip erfolgreich
    EPI Accelerator
    Tests von europäischem RISC-V-Chip erfolgreich

    Die European Processor Initiative (EPI) will einen eigenen Supercomputer erstellen. Die dafür designten RISC-V-Chips laufen nun erstmals.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) [Werbung]
    •  /