• IT-Karriere:
  • Services:

Patentstreit: Samsung verletzt zwei Apple-Patente

Im langjährigen Patentstreit mit seinem Konkurrenten Samsung hat Apple einen Sieg vor Gericht erzielt. Einige Samsung-Produkte dürfen daher nicht mehr in die USA importiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Vom Importstopp bedroht: Samsung-Produkte in den USA
Vom Importstopp bedroht: Samsung-Produkte in den USA (Bild: Michael Buckner/Getty Images for Samsung)

Samsung verletzt nach Ansicht der US-Handelsbehörde ITC zwei Patente von Apple und muss daher den Import einiger Produkte in die USA stoppen. Allerdings wurden in der Entscheidung vom 9. August 2013 vier weitere Forderungen von Apple zurückgewiesen. Derzeit ist noch unklar, welche Samsung-Produkte genau von dem Importstopp betroffen sind, aber es könnte eine ganze Reihe von Telefonen und Tablets sein, wie US-Medien berichten. Konkret soll Samsung die US-Patente 7.479.949 und 7.912.501 verletzt haben.

Stellenmarkt
  1. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden
  2. Dynamit Nobel Defence GmbH, Leipzig

Apple begrüßte demnach die Entscheidung: "Mit dem heutigen Urteil ist die ITC Gerichten weltweit in Japan, Korea, Deutschland, den Niederlanden und Kalifornien gefolgt. Sie hat sich für Innovation eingesetzt und Samsungs offenkundige Kopie von Apple-Produktion zurückgewiesen." Samsung zeigte sich naturgemäß enttäuscht von der Entscheidung, war aber erfreut darüber, dass es Apple nicht gelungen sei, "mit seinen übertriebenen Designpatenten ein Monopol an Rechtecken und runden Ecken zu erlangen". Anstatt sich weltweit in den Gerichten zu bekriegen, sollte sich die Smartphone-Industrie um einen fairen Wettbewerb bemühen, sagte Samsung-Sprecher Adam Yates. Samsung habe bereits Schritte unternommen, damit sämtliche Produkte weiterhin in den USA erhältlich sein würden.

Erst vor wenigen Tagen hatte die US-Regierung in einem ungewöhnlichen Schritt einen Importstopp für Apple-Produkte aufgehoben. In diesem Fall hatte sich Samsung in dem Dauerstreit vor Gericht durchsetzen können. Samsung hatte in den USA die Verletzung eigener Patente durch Apple nachweisen und so den Import älterer iOS-Geräte wie dem iPad 2 3G und dem iPhone 4 verhindern können. Der damit verbundene Verkaufsstopp war bereits Anfang Juni 2013 erreicht worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. 499,99€

iFreilicht 12. Aug 2013

Ist das in letzter Zeit Apples Lieblingsphrase? Erst bei Google ("Gegen die Innovation...

User_x 12. Aug 2013

was hat das eine jetzt mit dem anderen zu tun? veto ist veto, egal weswegen... und das...

Quantumsuicide 12. Aug 2013

Sry aber um mit wem zu diskutieren der meint, ein gewonnener Patentstreit ist für die...

ruamzuzler 12. Aug 2013

So viel zum Rechtsstaat USA.

mysimon 12. Aug 2013

USA! USA! USA!


Folgen Sie uns
       


Mafia (2002) - Golem retro_

Wer in der Mafia hoch hinaus will, muss loyal sein - ansonsten verstößt ihn die Familie. In Golem retro_ haben wir das erneut selbst erlebt.

Mafia (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /