Abo
  • Services:
Anzeige
Richterin Lucy Koh wird auch aufgrund des Patentabkommens zwischen Apple und HTC entscheiden.
Richterin Lucy Koh wird auch aufgrund des Patentabkommens zwischen Apple und HTC entscheiden. (Bild: U.S. District Court)

Patentstreit: Samsung darf Apples Vertrag mit HTC sehen

Richterin Lucy Koh wird auch aufgrund des Patentabkommens zwischen Apple und HTC entscheiden.
Richterin Lucy Koh wird auch aufgrund des Patentabkommens zwischen Apple und HTC entscheiden. (Bild: U.S. District Court)

Apple muss sein Patentabkommen mit HTC an Samsungs Anwälte vollständig aushändigen. Das entschied der Richter am US-Bundesgericht in Kalifornien. Das Dokument wird allerdings nicht öffentlich gemacht.

Im Vorfeld der endgültigen Entscheidung zu dem ersten Patentverfahren zwischen Apple und Samsung vor einem US-Bundesgericht im kalifornischen San Jose ist das vollständige Patentabkommen zwischen Apple und HTC als Beweismittel zugelassen. Das entschied der zuständige Richter Paul Grewal nach einem entsprechenden Antrag von Samsungs Anwälten. Einsicht in das Abkommen erhalten aber nur die Anwälte.

Anzeige

Zuvor hatte Apple sich zwar bereiterklärt, das kürzlich geschlossene Patentabkommen mit HTC weiterzugeben, allerdings wollten Apples Anwälte nur eine redigierte Fassung vor Gericht einbringen. Die finanziellen Details wollte HTC nicht preisgeben und ersuchte, nur eine redigierte Fassung vorlegen zu dürfen. Dem widersprach Richter Grewal. Samsungs Anwälte dürfen nun das gesamte Dokument einsehen.

Entschädigung statt Verkaufsverbot

Apple hatte während des Geschworenenprozesses beklagt, Samsungs Geräte hätten einen "irreparablen Schaden" verursacht. Das diente als Grundlage für die Entscheidung, sowohl eine finanzielle Entschädigung als auch ein Verkaufsverbot zu fordern.

Da sich Apple jedoch mit einem finanziellen Ausgleich zufriedengibt, wären die drohenden Verkaufsverbote seiner Geräte hinfällig, argumentiert Samsung. Richterin Lucy Koh wird am 6. Dezember 2012 eine endgültige Entscheidung über die geforderten Verkaufsverbote und die Höhe der Entschädigung fällen, die Samsung nach dem Urteil zahlen muss. Die Geschworenen hatten Apple eine Entschädigungssumme von etwa 1,05 Milliarden US-Dollar zugesprochen.

Erneute Zeugenanhörung

Zusätzlich wird Richterin Koh nochmals Zeugen beider Parteien anhören. Samsung darf den Zeugen Dr. John R. Hauser aufrufen, der neue Argumente zu Apples Vorwurf des "irreparablen Schadens" vorbringen will. Vermutlich beruhen seine neuen Angaben auf dem Patentabkommen zwischen Apple und HTC. Die Zeugin Marylee Robinson will auf Grund des gleichen Abkommens die Berechnungen der zugesprochenen Entschädigungssumme infrage stellen.

Schließlich soll Dr. Karan Singh eine "völlig neue Interpretation" zu Samsungs unerlaubtem Gebrauch des sogenannten 915-Patents vorbringen. Apples Patent beschreibt das Scrollen mit einem Finger und das Zoomen mit zwei Fingern auf Touchscreens.

Apple darf selbst die Zeugen Corey Kerstetter und Dr. R. Sukumar aufrufen. Beiden hatten Samsungs erneut vorgeladene Zeugen im ursprünglichen Prozess widersprochen.

Urteil der Geschworenen infrage gestellt

Samsung will letztendlich nicht nur das drohende Verkaufsverbot seiner Geräte abwenden, sondern stellt auch die von den Geschworenen zugesprochene Entschädigungssumme infrage. Apple will hingegen die Entschädigungssumme noch erhöhen.

Richterin Koh darf das Geschworenenurteil verwerfen und selbst eine Entscheidung treffen. Das endgültige Urteil wird am 6. Dezember 2012 erwartet.

Das Patentabkommen zwischen Apple und HTC wird auch im für 2014 geplanten, zweiten Patentprozess eine Rolle spielen. Dort will Samsung das iPhone 5, das iPad 3 und 4 sowie den neuen iPod Touch vorbringen. Apple will unter anderem ein Verkaufsverbot für Samsungs Galaxy S3, das Galaxy Nexus und das Galaxy Note 10.1 erwirken.


eye home zur Startseite
SIDESTRE4M 23. Nov 2012

Wow. Wenn du dein Argument auf solch eine niedrige Ebene der Wahrnehmung anwendest, hast...

Gaggaman 23. Nov 2012

...die Geschichte mit den Zigarren. Ein Mann versicherte seine Zigarren gegen Brand...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. Novotechnik Messwertaufnehmer OHG, Ostfildern


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Völliger Schwachsinn

    Signator | 05:42

  2. Bei der KI würde ich mich fragen wer davon...

    Signator | 05:25

  3. Re: ... Kabel Deutschland schon heute ausschlie...

    GenXRoad | 04:58

  4. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 04:49

  5. Virtual Reality News zur Rift scheinen niemand...

    motzerator | 04:33


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel