Abo
  • IT-Karriere:

Patentstreit: Qualcomm erwirkt Verkaufsverbot für einige iPhones in China

Im Patentstreit zwischen Apple und Qualcomm hat der Prozessorhersteller einen Sieg erringen können. Für einige iPhone-Modelle gelte ein Verkaufsverbot in China - vor allem für ältere Modelle.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Qualcomm siegt vor Gericht gegen Apple.
Qualcomm siegt vor Gericht gegen Apple. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der Prozessorhersteller Qualcomm hat in seinem Patentstreit mit Apple nach eigenen Angaben Verkaufsverbote für einige iPhone-Modelle in China erzielt. Apple entgegnete aber umgehend, dass das iPhone in allen Varianten in dem Land erhältlich bleibe. Es gehe lediglich um das mehr als ein Jahr alte iPhone-Betriebssystem iOS 11 - die aktuelle Version ist iOS 12. Damit würde das Verkaufsverbot ins Leere laufen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Bonn, Berlin, Nürnberg
  2. K+S Aktiengesellschaft, Kassel

Qualcomm erklärte zuvor, ein Gericht in der Stadt Fuzhou habe die Verletzung von zwei Patenten des Prozessorherstellers festgestellt. Daraufhin sei der Verkauf der Modelle iPhone 6S, iPhone 7, iPhone 8 samt den entsprechenden Plus-Modellen und dem iPhone X untersagt worden. Das wäre der erste größere Erfolg für Qualcomm in dem seit mehr als einem Jahr andauernden Konflikt.

Bei den Patenten gehe es um Technologien, mit denen die Größe von Fotos angepasst werden könne, sowie den Umgang mit Apps auf dem Touchscreen. "Wir werden alle unsere rechtlichen Optionen vor den Gerichten ausschöpfen", erklärte Apple.

Patentstreit auch in Deutschland

Qualcomm reichte auch mehrere Klagen vor deutschen Gerichten ein und will hierzulande ebenfalls Verkaufsverbote erstreiten. Hier steht die nächste Entscheidung am 20. Dezember 2018 in München an.

Der Streit begann, als Apple Qualcomm mit dem Vorwurf verklagte, der Prozssorhersteller verlange zu hohe Gebühren für die Nutzung seiner Patente. Apple argumentiert, Qualcomm wolle keinen Festpreis, sondern einen Anteil vom Verkaufspreis der Geräte haben. Damit versuche er, auf ungerechtfertigte Weise von Apples eigenen Innovationen zu profitieren.

Qualcomm bekommt seitdem kein Geld mehr von den iPhone-Auftragsfertigern und wirft Apple vor Gericht die Verletzung diverser Patente vor. Qualcomm stellt Prozessoren und Funkchips her und beansprucht die Erfindung vieler anderer Technologien in Smartphones für sich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)

Vinnie 12. Dez 2018

Also im Grunde verpflichtet das Gericht in China Apple alle iPhone Modell auf das letzte...

otraupe 11. Dez 2018

Gut. Danke.

DY 11. Dez 2018

Warum Geld von den Auftragsfertigern- wenn diese für die Patentnutzung zahlen sollen...

MikeMan 11. Dez 2018

Danke, aber das ist Polemik, kein Argument. Deshalb glaube ich auch weiterhin, dass es...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
      IT-Forensikerin
      Beweise sichern im Faradayschen Käfig

      IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
      Eine Reportage von Maja Hoock

      1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
      2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
      3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

        •  /