• IT-Karriere:
  • Services:

Patentstreit: Qualcomm erwirkt Verkaufsverbot für einige iPhones in China

Im Patentstreit zwischen Apple und Qualcomm hat der Prozessorhersteller einen Sieg erringen können. Für einige iPhone-Modelle gelte ein Verkaufsverbot in China - vor allem für ältere Modelle.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Qualcomm siegt vor Gericht gegen Apple.
Qualcomm siegt vor Gericht gegen Apple. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der Prozessorhersteller Qualcomm hat in seinem Patentstreit mit Apple nach eigenen Angaben Verkaufsverbote für einige iPhone-Modelle in China erzielt. Apple entgegnete aber umgehend, dass das iPhone in allen Varianten in dem Land erhältlich bleibe. Es gehe lediglich um das mehr als ein Jahr alte iPhone-Betriebssystem iOS 11 - die aktuelle Version ist iOS 12. Damit würde das Verkaufsverbot ins Leere laufen.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken
  2. Krankenhaus des Maßregelvollzugs Berlin, Berlin

Qualcomm erklärte zuvor, ein Gericht in der Stadt Fuzhou habe die Verletzung von zwei Patenten des Prozessorherstellers festgestellt. Daraufhin sei der Verkauf der Modelle iPhone 6S, iPhone 7, iPhone 8 samt den entsprechenden Plus-Modellen und dem iPhone X untersagt worden. Das wäre der erste größere Erfolg für Qualcomm in dem seit mehr als einem Jahr andauernden Konflikt.

Bei den Patenten gehe es um Technologien, mit denen die Größe von Fotos angepasst werden könne, sowie den Umgang mit Apps auf dem Touchscreen. "Wir werden alle unsere rechtlichen Optionen vor den Gerichten ausschöpfen", erklärte Apple.

Patentstreit auch in Deutschland

Qualcomm reichte auch mehrere Klagen vor deutschen Gerichten ein und will hierzulande ebenfalls Verkaufsverbote erstreiten. Hier steht die nächste Entscheidung am 20. Dezember 2018 in München an.

Der Streit begann, als Apple Qualcomm mit dem Vorwurf verklagte, der Prozssorhersteller verlange zu hohe Gebühren für die Nutzung seiner Patente. Apple argumentiert, Qualcomm wolle keinen Festpreis, sondern einen Anteil vom Verkaufspreis der Geräte haben. Damit versuche er, auf ungerechtfertigte Weise von Apples eigenen Innovationen zu profitieren.

Qualcomm bekommt seitdem kein Geld mehr von den iPhone-Auftragsfertigern und wirft Apple vor Gericht die Verletzung diverser Patente vor. Qualcomm stellt Prozessoren und Funkchips her und beansprucht die Erfindung vieler anderer Technologien in Smartphones für sich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. McAfee Total Protection 2020 | 10 Geräte | 1 Jahr | PC/Mac/Smartphone/Tablet | Download...
  2. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

Vinnie 12. Dez 2018

Also im Grunde verpflichtet das Gericht in China Apple alle iPhone Modell auf das letzte...

pigzagzonie 11. Dez 2018

Gut. Danke.

Anonymer Nutzer 11. Dez 2018

Warum Geld von den Auftragsfertigern- wenn diese für die Patentnutzung zahlen sollen...

MikeMan 11. Dez 2018

Danke, aber das ist Polemik, kein Argument. Deshalb glaube ich auch weiterhin, dass es...


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /