• IT-Karriere:
  • Services:

Patentstreit: Motorola macht Microsoft ein Angebot

Im Streit zwischen Motorola und Microsoft um mögliche Importverbote für Geräte beider Hersteller hat Motorola Microsoft ein Angebot unterbreitet. Demnach will Motorola weniger Geld für sein H.264-Patent verlangen und selbst für ein Activesync-Patent zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox 360
Xbox 360 (Bild: David Becker/Getty Images)

Motorola will künftig 33 US-Cent pro Gerät für die Nutzung der von Microsoft genutzten Activesync-Software bezahlen. Gleichzeitig wolle Motorola 50 US-Cent pro Gerät von Microsoft für die Nutzung eines H.264-Patents, schreibt Bloomberg. Das Angebot kommt etwa drei Wochen vor einem von der ITC gesetzten Termin am 17. Juli 2012, ab dem ein Verkaufsverbot für Smartphones von Motorola gilt.

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Beide Firmen haben bei der International Trade Commission Importstopps erwirkt, die jedoch noch nicht in Kraft getreten sind. Von dem Importverbot bedroht sind sämtliche Smartphones von Motorola mit Activesync, auf dessen Push-Funktion Microsoft ein Patent hält. Microsoft droht ein Einfuhrverbot für seine Xbox 360, die den H.264-Codec nutzt, auf den wiederum Motorola mehrere Patente hält.

Schädliche Streitereien

Das FTC hält solche Importstopps für schädlich, denn sie schadeten der Wirtschaft. Sie seien wettbewerbsfeindlich, kundenunfreundlich und behinderten Innovationen, erklärte die für Wettbewerbs- und Verbraucherschutz zuständige Federal Trade Commission (FTC) in einem Schreiben an die International Trade Commission (ITC), die Behörde, die die Importverbote verhängt.

Motorola und Microsoft streiten auch vor dem Landgericht in Mannheim wegen der Push-Funktion. Dort hatte das Gericht in erster Instanz der Klage Microsofts stattgegeben.

Vor dem gleichen Gericht hatte Motorola im Gegenzug ein Verkaufsverbot gegen Microsofts Produkte Xbox 360 und Windows 7 erwirkt, das aber bislang ohne Wirkung bleibt. Microsoft hatte danach eines seiner deutschen Vertriebszentren in die Niederlande verlegt.

Update vom 21. Juni 2012, 21:00 Uhr

Inzwischen hat Microsoft das Angebot von Motorola abgelehnt. Der Microsoft-Justiziar Horacio Gutierrez schreibt in einer E-Mail, Microsoft lehne gut gemeinte Angebote nicht ab. Google verlange aber für weitere H.264-Patente überzogene Preise. Die gleichzeitige Veröffentlichung des Angebots sei lediglich ein Winkelzug.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Farming Simulator 19 für 17,99€, The Surge 2 für 39,99€, The Guild 2 Gold Edition für...
  2. 149,00€ (Bestpreis! zzgl. Versandkosten)
  3. 499,00€ (Bestpreis! zzgl. Versandkosten)
  4. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

maddos 22. Jun 2012

Xbox kann kein Blueray abspielen :)

fad al-erroh 22. Jun 2012

schon allein, dass du immer "M$" schreibst disqualfiziert dich fuer jegliche serioese...

jt (Golem.de) 21. Jun 2012

Danke für den Hinweis. Ich habe dem Artikel ein entsprechendes Update hinzugefügt.


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

    •  /