Patentstreit: Apple fordert angeblich 5 bis 15 US-Dollar pro Android-Gerät

Im Streit um Patente mit Samsung und Motorola könnte Apple versuchen, seine Wettbewerber dazu zu bewegen, Patentlizenzen zu erwerben. Zwischen 5 und 15 US-Dollar pro Android-Gerät soll Apple fordern.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple soll Lizenzen für seine Patente anbieten, etwa die Slide-to-Unlock-Funktion.
Apple soll Lizenzen für seine Patente anbieten, etwa die Slide-to-Unlock-Funktion. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Um einige der Patentstreitigkeiten beizulegen, verhandelt Apple derzeit wohl mit Samsung und Motorola über eventuelle Patentlizenzen. Das hat das Wall Street Journal (WSJ) aus informierten Kreisen erfahren. Demnach bietet Apple seinen Wettbewerbern an, einige Patente gegen Gebühr zu nutzen. Dadurch sollen langwierige Gerichtsverhandlungen umgangen werden.

Weiter heißt es, dass Apple jedoch nicht plane, dieses Angebot an alle Wettbewerber zu machen oder gar ein großes Geschäft rund um die Lizenzierung aufzubauen. Der Quelle des WSJ zufolge verlangt Apple zwischen 5 und 15 US-Dollar pro verkauftem Android-Gerät. Dies entspricht zwischen 1 und 2,5 Prozent des Verkaufspreises. Motorola hingegen verlange für seine Patente 2,25 Prozent des Verkaufspreises von Lizenznehmern.

In den Auseinandersetzungen vor Gericht versucht Apple derzeit, die Patente auf die Slide-to-Unlock-Funktion sowie auf das Umblättern in einer Fotogalerie gegenüber Motorola durchzusetzen. Motorola hingegen hat durchgesetzt, dass der Push-E-Mail-Dienst von Apple in Deutschland derzeit nicht verfügbar ist. Außerdem versucht Motorola, den Verkauf von Apple-Geräten zu verhindern, die bestimmte GPRS-Funktionen einsetzen.

Darüber hinaus besitzt Samsung Patente am Mobilfunkstandard UMTS, scheiterte jedoch bisher vor deutschen Gerichten, Apple die Verwendung dieser zu untersagen. Die Gerichte erklärten die Patente Samsungs für ungültig.

Offizielle Verlautbarungen der Firmen bezüglich laufender Lizenzverhandlungen gibt es nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Atalanttore 10. Mär 2012

Etliche Android-Smartphone-Hersteller zahlen ohne große Widerstände Schutzgeld an...

Uschi12 08. Mär 2012

Du _schiebst_ den Finger von links nach rechts, richtig? Du _kippst nicht_ den Schalter...

Replay 08. Mär 2012

Platz wegnimmt? Platz ist am seitlichen Rand genügend da. Sollte das etwa heißen, daß die...

theonlyone 08. Mär 2012

Für ein Patent ist es nicht relevant das es einen vorher gab, nur ob es vorher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /