Abo
  • Services:
Anzeige
Nokia gewinnt gegen Samsung im Patentrechtsstreit.
Nokia gewinnt gegen Samsung im Patentrechtsstreit. (Bild: Antti Aimo-Koivisto/AFP/Getty Images)

Patentrechtsstreit: Nokia siegt gegen Samsung

Nokia gewinnt gegen Samsung im Patentrechtsstreit.
Nokia gewinnt gegen Samsung im Patentrechtsstreit. (Bild: Antti Aimo-Koivisto/AFP/Getty Images)

Der erbittert geführte Patentrechtsstreit zwischen Samsung und Nokia ist beigelegt. Nokia geht als Sieger aus dem Kampf hervor. Beide Unternehmen nahmen den Vorschlag eines Schiedsgerichts an.

Nokia hat im Patentrechtsstreit gegen Samsung gewonnen. Der jahrelange Patentrechtsstreit zwischen den beiden Unternehmen ist beendet. Beide Seiten haben die Entscheidung eines Schiedsgerichts akzeptiert. Samsung ist zur Zahlung von Lizenzgebühren an Nokia verpflichtet. Die Vereinbarung gelte rückwirkend seit dem 1. Januar 2014 und läuft dann bis Ende 2018, gab Nokia bekannt.

Anzeige

Wie hoch die Lizenzzahlungen sind, wollten weder Nokia noch Samsung bekanntgeben. Aufgrund der Vereinbarung darf Samsung rückwirkend die betreffenden Nokia-Patente auch weiterhin verwenden. Beide Unternehmen hatten sich in den vergangenen zwei Jahren wegen Patenten gestritten - mit der Einigung ist der Rechtsstreit beigelegt.

Nokia erwartet für das Geschäftsjahr 2015, dass die Einnahmen aus der Patentverwertung auf 1,02 Milliarden Euro steigen werden. Darin werden dann auch die Zahlungen von Samsung eingerechnet. Nokia erwartet für die Jahre 2016 bis 2018 einen Umsatz von mindestens 1,3 Milliarden Euro, der durch die Lizenzierung von Patenten erwirtschaftet wird.

Nokias Marktführerschaft ist lange her

Nokia war einmal der Marktführer im Handy- und Smartphone-Markt. Der Konzern verpasste jedoch bei Smartphones den Anschluss an moderne Geräte wie Apples iPhones oder Smartphones mit Googles Android-System. Beide Plattformen führen seit Jahren den Markt für Smartphones an. Microsofts Plattform Windows Phone liegt bezüglich der Marktanteile seit Jahren weit hinter der von iOS und Android.

Nokias Mobiltelefonsparte wurde im September 2013 an Microsoft verkauft. Nokia konzentriert sich seitdem auf das Geschäft mit Technik für Telekommunikationsnetze. Bei den Finnen liegen aber auch noch viele Mobilfunkpatente, mit denen Nokia Geld verdient. Dazu werden weitere Partnerschaften angestrebt, um die Einnahmen darüber zu erhöhen.

Nokia peilt einen Neuanfang an

Nokia will wieder in den Markt für Smartphones einsteigen - möglicherweise noch in diesem Jahr. Im Sommer vergangenen Jahres hatte Nokia bekanntgegeben, auf der Suche nach einem passenden Partner zu sein. Frühestens im vierten Quartal 2016 ist Nokia erlaubt, wieder Smartphones mit Nokia-Schriftzug auf den Markt zu bringen. Das sehe die Vereinbarung zwischen Nokia und Microsoft vor.

Künftige Nokia-Smartphones werde der Hersteller "lediglich designen und den Markennamen per Lizenz zur Verfügung stellen", sagte Nokia-Chef Rajeev Suri Mitte Juni 2015. Es werde also ein ähnliches Konzept wie beim derzeitigen Nokia-Tablet sein.


eye home zur Startseite
Nudelarm 02. Feb 2016

Ja, habe ich mich auch gefragt. Ein Artikel, der die ganze Zeit um den heißen Brei...

DY 02. Feb 2016

ich kann diese NSA-Shice nicht mehr sehen.

Moe479 02. Feb 2016

ist das deine analyse? ertappt, du bist auch einer!

Moe479 02. Feb 2016

kann das gerecht sein?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Experis GmbH, Berlin
  2. Dataport, Hamburg
  3. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  4. MöllerTech International GmbH, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ (Vergleichspreis ab 129,84€)

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    unbuntu | 23:28

  2. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    unbuntu | 23:23

  3. Re: Grafikbox so gross wie PC?

    ecv | 23:22

  4. Nachtrag zur Haltbarkeit

    as (Golem.de) | 23:13

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    CptSparky | 23:13


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel