• IT-Karriere:
  • Services:

Motorola: Verkaufsverbot für Moto G

Das Landgericht Mannheim hat entschieden, dass Motorola in Deutschland das Moto G nicht mehr verkaufen darf. Kläger ist ein Unternehmen, das in der Laserbranche tätig ist und eines seiner Patente verletzt sieht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Moto G könnte bald nicht mehr in Deutschland erhältlich sein.
Das Moto G könnte bald nicht mehr in Deutschland erhältlich sein. (Bild: Motorola)

Motorola darf in Deutschland keine Smartphones mehr verkaufen, die ein bestimmtes Patent verletzen. Das Unternehmen LPKF Laser & Electronics hatte vor dem Landgericht Mannheim gegen den Hersteller geklagt und hat nun in einem ersten Urteil recht bekommen. Von der Entscheidung des Gerichts ist das aktuelle Modell Moto G betroffen, das als eines der besten Smartphones im günstigen Marktsegment gilt.

  • Moto G (Bild: Motorola)
  • Moto G (Bild: Motorola)
  • Moto G (Bild: Motorola)
  • Moto G (Bild: Motorola)
  • Moto G (Bild: Motorola)
Moto G (Bild: Motorola)
Stellenmarkt
  1. NetCologne IT Services GmbH, Köln
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Nach Auffassung des Gerichts verstoßen einige Modelle Motorolas gegen ein Patent bezüglich des sogenannten Laser Direct Structurings (LDS). Das Patent findet laut LPKF in der Herstellung komplexer Antennen für Smartphones und Tablets Anwendung.

In China wurde das Patent 2013 für ungültig erklärt, nach einer Klage LPKFs soll der Fall aber wieder untersucht werden. In anderen Ländern gilt das Patent weiterhin, solange es nicht für ungültig erklärt wird. LPKF will nach eigenen Angaben künftig verstärkt gegen Hersteller vorgehen, die das Patent verwenden, um gefälschte LDS-Komponenten in Umlauf zu bringen.

Im Umlauf befindliche Geräte müssen zurückgezogen werden

Das Gericht verurteilte Motorola zudem, bereits in Umlauf befindliche Geräte aus dem Verkauf zu nehmen. Es ist anzunehmen, dass Motorola gegen das Urteil Berufung einlegen wird. Das Moto G ist von der Ausstattung her eines der aktuell besten Smartphones im Einsteigerbereich.

Nachtrag vom 10. Juli 2014, 9:21 Uhr

Motorola hat mittlerweile auf die Anfrage von Golem.de geantwortet und das von der Gerichtsentscheidung betroffene Gerät genannt. Der Artikel wurde dementsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Gratis
  2. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling für 5,99€, LostWinds...
  3. (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist: Link...

Yes!Yes!Yes! 11. Jul 2014

Genau das musst du tun (lassen), wenn du keine Klage riskieren willst. Völlig normal. War...

gadthrawn 11. Jul 2014

Motorola ist ein amerikanisches Unternehmen gewesen zum Zeitpunkt der Klageerstellung.

tomek 10. Jul 2014

LPKF schreibt doch explizit in ihrer Pressemitteilung, dass das Patent weltweit mit...

Gl3b 10. Jul 2014

Ist doch schön für deine Mutter :)

Bibbl 10. Jul 2014

pst, alles was nicht regelmässig auf irgendwelchen Newsseiten genannt wird, ist nicht...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /