Patentklage: Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

Aus den USA kommt der Streit zwischen Apple und Qualcomm nach Deutschland: Der Snapdragon-Hersteller will einen Einfuhrstopp für iPhones erreichen, es geht aber dieses Mal nicht um das Modem. Derweil wenden sich Apples Partner gegen Qualcomm.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple soll für Patente nicht zahlen.
Apple soll für Patente nicht zahlen. (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat in Mannheim und München eine Klage gegen Apple eingereicht. Dabei geht es um zwei spezifische Patente, die sich jeweils mit technischen Details beschäftigen, welche die Akkulaufzeit verlängern und für die Videowiedergabe relevant sind. Qualcomm möchte dadurch hierzulande einen Importstopp von Apples aktuellen iPhone 7 (Plus) erreichen.

Stellenmarkt
  1. IT Process Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach am Main, Homeoffice
  2. Informatiker / Anwendungsentwickler (m/w/d) - Schwerpunkt datenbankgestützte Web-Anwendungen
    DG Nexolution eG, Wiesbaden
Detailsuche

Bisher hatten sich Apple und Qualcomm gegenseitig schon in den USA verklagt. Apple hatte Qualcomm im Januar 2017 vorgeworfen, rund eine Milliarde US-Dollar nicht erhalten zu haben, da diese zurückgehalten würden. Zudem soll Qualcomm seine Marktposition ausgenutzt haben, um die Preise nach oben zu treiben. Daher verlangt Apple eine Milliarde US-Dollar zurück, die es zu viel gezahlt haben will. Qualcomm wiederum führt in der Klage an, dass Apple sich nicht an Vereinbarungen halte und diese bewusst falsch auslege.

Auf Klage folgt Gegenklage

Während in den USA nur die iPhone 7 (Plus) betroffen sind, die ein Modem von Intel statt von Qualcomm nutzen, soll in Deutschland keines der Modelle mehr importiert werden. Hierzulande sind jedoch ohnehin nur solche mit Intel-Basebands (XMM 7360) verfügbar, die Qualcomm-Version (Snapdragon X12) wird unter anderem in Nordamerika verkauft. Die Klage vor dem United States International Trade Commission (ITC) umfasst sechs Patente.

Derweil hat sich die Foxconn-Mutter Hon Hai Precision Industry mit Compal und Pegatron sowie Wistron zusammengetan. Diese vier Unternehmen sind sehr große Auftragshersteller von Desktops, Notebooks und Smartphones. Qualcomm hatte sie im Mai 2017 verklagt, nun folgte der Gegenschlag. Auch hier geht es um zurückgehaltene Lizenzkosten, angeblich weil Apple das so will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Salzbretzel 21. Jul 2017

Die Ursprüngliche Idee von Patenten hilft bei Innovation und Technologie! Aber wie beim...

Salzbretzel 21. Jul 2017

Die Strafe kam von Südkorea mit fast einer Milliarde. Jetzt sind aber auch die Kunden am...

nightmar17 21. Jul 2017

Qualcomm musste doch in China eine saftige Strafe zahlen, weil die ihr Monopol ausgenutzt...

nille02 20. Jul 2017

Mediatek war/ist aber was die Software angeht der größte Sauladen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /