• IT-Karriere:
  • Services:

Patentklage: Gamevice will Verkaufsstopp von Nintendo Switch erzwingen

Der Zubehörhersteller Gamevice ist überzeugt: Die abnehmbaren Controller der Nintendo Switch verstoßen gegen ein eigenes Patent. Die Firma fordert Schadensersatz und ein Verkaufsstopp der Hybridkonsole - oder Lizenzzahlungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Um die Joy-Con-Eingabegeräte der Nintendo Switch gibt es einen Patentstreit.
Um die Joy-Con-Eingabegeräte der Nintendo Switch gibt es einen Patentstreit. (Bild: Neilson Barnard/Getty Images for Nintendo of America)

Keiner der üblichen Patenttrolle, sondern ein Zubehörhersteller namens Gamevice könnte für Nintendo in den USA und anderen Märkten zum Problem werden. Das Unternehmen hat Klage gegen Nintendo eingereicht, mit sowohl Schadensersatz als auch ein Verkaufsstopp der Hybridkonsole Switch erreicht werden soll. Letztlich gehe es Gamevice aber darum, seine patentierten Technologien gegen Geld an Nintendo zu lizenzieren, berichten US-Medien wie Engadget.com.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Gelsenkirchen
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Konkret geht es um die Joy-Con-Controller - so nennt Nintendo die beiden Eingabegeräte für die Switch. Die wahlweise an das tragbare Display oder an ein Mittelteil anklickbaren Controller erinnern Gamevice an ein eigenes Tablet namens Wikipad, bei dem nach Angaben der Firma ähnliche Controller zum Einsatz kamen.

Das Wikipad kam 2012 in kleiner Auflage auf den Markt, war jedoch kein Verkaufserfolg. Gamevice hat sich seitdem umorientiert und bietet derzeit aufsteckbare Controller für Smartphones und Tablets unter iOS und Android an, die ebenfalls an das Wikipad und die Nintendo Switch erinnern. Bislang äußerten sich weder Gamevice noch Nintendo öffentlich zu der Klage und den Patenten.

Die Aussichten der Klage sind schwierig abzuschätzen. Ein Verkaufsstopp erscheint unwahrscheinlich - bevor es tatsächlich soweit kommt, dürften die beiden Parteien sich außergerichtlich einigen. Die Switch entwickelt sich für Nintendo immer mehr zum Erfolg, seit der Veröffentlichung im März 2017 verkaufte das Unternehmen nach eigenen Angaben weltweit über 4,7 Millionen Einheiten.

Japanische Medien berichten immer wieder von großer Nachfrage, die bei weitem das Angebot übertreffe, was regelmäßig zu langen Warteschlangen vor Geschäften führe und dazu, dass die wenigen Switch per Verlosung den Käufern zugeteilt würden. Hierzulande ist das Gerät ohne große Schwierigkeiten zum regulären Preis von rund 330 Euro im Handel zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 21,00€
  2. 12,49€
  3. 3,99€

Missingno. 16. Aug 2017

Dieser Satz kein Verb, oder? Aber ja, anders sind viele Patente wirklich nicht zu erklären.

mnementh 15. Aug 2017

https://www.golem.de/news/patentstreit-philips-fordert-verkaufsstopp-fuer-nintendo-wii-u...

leMatin 14. Aug 2017

Leute, vergesst die Bildchen und sonstige Beschreibungen in Patenten: Lest die Ansprüche...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
    Geforce Now im Test
    Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

    Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
    2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
    3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

      •  /