Abo
  • Services:

Patentstreit: Samsung wehrt sich gegen Urteil, Google spricht mit Apple

Samsung will die Patenturteile der Geschworenen von Richterin Koh überprüfen lassen. Derweil konferieren Apple-Chef Tim Cook und Google-Chef Larry Page über die andauernden Patentstreitigkeiten. Ein japanisches Gericht urteilt in einem Patentverfahren für Samsung.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung will sich gegen ein Verkaufsverbot des Galaxy S2 mit allen Mitteln wehren.
Samsung will sich gegen ein Verkaufsverbot des Galaxy S2 mit allen Mitteln wehren. (Bild: Samsung)

Samsung will das Urteil im Prozess in den USA anfechten. Dessen Anwälte wollen Einspruch gegen fast alle Patentverletzungen einlegen, die der südkoreanische Konzern laut den neun Geschworenen begangen haben soll. Auch deshalb hatte Richterin Lucy Koh eine Entscheidung über ein Verkaufsverbot von mindestens acht Samsung-Smartphones auf den 6. Dezember 2012 vertagt.

  • Diese Smartphones verletzen Apple-Patente und sind von einem möglichen Verkaufsverbot betroffen: das Smartphone Captivate von Samsung.
  • Das Smartphone Continuum von Samsung
  • Das Smartphone Droid Charge von Samsung
  • Das Smartphone Epic 4G von Samsung
  • Das Smartphone Exhibit von Samsung
  • Das Smartphone Fascinate von Samsung
  • Das Smartphone Prevail aus der Galaxy-Reihe von Samsung
  • Das Smartphone Gem von Samsung
  • Das Smartphone Indulge von Samsung
  • Das Smartphone Infuse 4G von Samsung
  • Das Smartphone Mesmerize aus der Galaxy S-Reihe von Samsung
  • Das Smartphone Replenish von Samsung
  • Das Smartphone Vibrant von Samsung
Diese Smartphones verletzen Apple-Patente und sind von einem möglichen Verkaufsverbot betroffen: das Smartphone Captivate von Samsung.
Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt
  2. Robert Krick Verlag GmbH + Co. KG, Eibelstadt

Ursprünglich wollten Apples Anwälte bereits am 20. September ein Verkaufsverbot durchsetzen. An diesem Termin wird stattdessen über die Aufhebung eines Verkaufsverbots für das Samsung Galaxy Tab 10.1 entschieden. Die Geschworenen hatten befunden, dass das Samsung-Tablet keine Designpatente verletze.

Von einem möglichen Verkaufsverbot betroffen sind hingegen zahlreiche Smartphones aus der Galaxy-S2-Reihe. Das Galaxy Nexus war zwischenzeitlich ebenfalls von einem Verkaufsverbot betroffen. Samsungs aktuelles Smartphone Galaxy S3 gehörte allerdings nicht zu den von Apple beanstandeten Geräten. Samsung hatte sich erfolgreich dagegen gewehrt, es in den Prozess mit einzubeziehen.

Designänderungen und Windows Phone 8

Samsung will aber auch mit Mobilfunkanbietern in den USA zusammenarbeiten, um möglicherweise Änderungen am Design seiner Geräte vorzunehmen, damit sie keine der von Apple vorgebrachten Patente mehr verletzen. Außerdem will Samsung intensiver mit Microsoft kooperieren und dessen Betriebssystem Windows Phone 8 verstärkt auf seinen Geräten einsetzen. Ein erstes Smartphone mit Windows Phone 8 hat Samsung bereits auf der Ifa 2012 angekündigt.

Sollte Apple ein Gerät mit LTE vorstellen, will Samsung sofort seine Patente zu der Technik einbringen, berichtet die Korea Times. Laut einer Analyse von Thomson-Reuters soll Samsung einen zwölfprozentigen Patentanteil an LTE haben. Nokia besitzt demnach 18,9 Prozent, Qualcomm 12,5 Prozent und Ericsson 11,6 Prozent Anteile an der Übertragungstechnik.

Google und Apple im Gespräch

Mittlerweile wurde bekannt, dass Apple-Chef Tim Cook und Googles Chef Larry Page bereits ein telefonisches Gespräch zu den Patentstreitigkeiten zwischen den beiden Konzernen geführt haben. Laut einem Bericht von Reuters sind weitere Gespräche vereinbart worden. Details zu den bisherigen Gesprächen sind nicht bekannt. Apple habe mit dem Prozess gegen Samsung auch dem von Google entwickelten mobilen Betriebssystem Android schaden wollen, so die mehrheitliche Expertenmeinung. Der verstorbene Apple-Gründer Steve Jobs hatte Android als gestohlenes Produkt bezeichnet, das "zerstört" werden müsse.

Die Google-Tochter Motorola hatte ihrerseits am 19. August 2012 eine Patentklage gegen Apple bei der US-Handelskommission ITC eingereicht. Apple soll sieben Patente von Motorola unerlaubt nutzen, darunter zu Push-Mail und Video-Codecs. Das ITC kann ebenfalls Verkaufsverbote aussprechen. Möglicherweise haben Apple und Motorola bereits erste Lizenzabkommen ausgehandelt.

Patentstreit auch in Japan

In Japan hat unterdessen ein Richter eine Patentklage Apples gegen Samsung verworfen. Dabei ging es um ein Patent zur Synchronisierung von Videos und Musik mit einem PC. In Japan stehen noch weitere Klagen aus, darunter eines zum Bounceback-Patent.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 4,99€
  3. 7,77€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

Luke321 03. Sep 2012

Wodurch sie in der Presse sind spielt doch überhaupt keine Rolle. Fakt ist, die Aktie...

JensM 01. Sep 2012

Das Nexus bekam ein temporäres Verkaufsverbot. In dem Fall geht es NUR um...

JanZmus 31. Aug 2012

Genau. Ich stehe auf "idiotensicher" und ich finde alle komisch, die das nicht tun. Das...

Realist_X 31. Aug 2012

Genau wie aus der Sicht vieler Gerichte :) USA natürlich ausgenommen.

Stereo 31. Aug 2012

Für alle, die das Zitat nicht verstehen können oder wollen, gibt es hier das ganze...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /