Patente: Samsung paktiert mit Google und Ericsson

Samsung hat sowohl mit Google als auch mit Ericsson Patentvereinbarungen geschlossen. Mit Google tauscht Samsung in den kommenden zehn Jahren Patente. Bezüglich Ericsson lizenziert Samsung dessen Patente zu FRAND-Bedingungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung tauscht Patente mit Google aus.
Samsung tauscht Patente mit Google aus. (Bild: Kim Hong-Ji/Reuters)

Mit Google hat Samsung ein Patentaustauschabkommen geschlossen. Die langfristige Zusammenarbeit sieht vor, dass die beiden Unternehmen die Patente des jeweils anderen ohne Einschränkungen verwenden dürfen. Dieses Abkommen gilt für die kommenden zehn Jahre. Das Patentabkommen bezieht sich auf viele Unternehmensbereiche, welche genau, nennen die beiden Unternehmen allerdings nicht.

Stellenmarkt
  1. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Wuppertal
  2. Leiter*in (m/w/d) Klinische Systeme
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Mit dem Patentabkommen wollen Samsung und Google verhindern, dass sich die beiden Unternehmen wegen Patentstreitigkeiten vor Gericht begegnen. Zudem versprechen sich beide Unternehmen, dass sie damit auch bei Forschung und Entwicklung enger als bisher zusammenarbeiten werden, um gemeinsam neue Produkte zu entwickeln.

Im Smartphone-Segment ist Samsung für Google ein wichtiger Partner. Denn seit einiger Zeit ist Samsung bei Smartphones generell, aber speziell bei Android-Smartphones deutlicher Marktführer. Im Tabletsegment ist Samsung der Hauptkonkurrent von Apple.

Samsung lizenziert Ericsson-Patente

Unter FRAND-Bedingungen wird Samsung eine Reihe von Patenten von Ericsson lizenzieren. Das bedeutet, die Patente werden von Ericsson zu fairen, angemessenen und nicht diskriminierenden Bedingungen angeboten. Die Ericsson-Patente decken Techniken wie GSM, UMTS und LTE ab, die in den Mobilfunknetzen und in Geräten Verwendung finden. Im Zuge dessen werden die laufenden Patentrechtsstreitigkeiten zwischen den beiden Unternehmen beigelegt. Auch das Verfahren vor der International Trade Commission (ITC) findet damit sein Ende.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Was Samsung für die Patentlizenzierung zahlt, wurde nicht bekanntgegeben. Zunächst erhält Ericsson von Samsung eine Anfangszahlung in nicht genannter Höhe, danach erfolgen laufende Lizenzzahlungen. Das Abkommen gilt für mehrere Jahre, näher eingegrenzt wurde dies nicht.

Nachtrag vom 31. Januar 2014, 14:54 Uhr

Nach einem Reuters-Bericht zahlt Samsung für die Beilegung des Patentstreits mit Ericsson sowie die Lizenzen für die Patente 650 Millionen US-Dollar zuzüglich der laufenden Jahresgebühren, die nicht bekannt sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Shang-Chi and the Legend of the 10 Rings: Marvel-Film kommt später als erwartet zu Disney+
    Shang-Chi and the Legend of the 10 Rings
    Marvel-Film kommt später als erwartet zu Disney+

    Disney bringt Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings nicht bereits 45 Tage nach dem Kinostart zu Disney+, sondern erst einen Monat später.

  2. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  3. Einstieg ins Data Engineering mit Apache Spark
     
    Einstieg ins Data Engineering mit Apache Spark

    Im Bereich Data Engineering hat sich Apache Spark zum Standard entwickelt. Ein Zwei-Tage-Workshop der Golem Akademie erleichtert Big-Data-Einsteigern die Arbeit mit dem mächtigen Werkzeug.
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Alternate-Deals (u. a. Cooler Master Gaming-Tastatur 59,90€) • PS5 bei Amazon zu gewinnen [Werbung]
    •  /