Abo
  • Services:
Anzeige
Samsung tauscht Patente mit Google aus.
Samsung tauscht Patente mit Google aus. (Bild: Kim Hong-Ji/Reuters)

Patente Samsung paktiert mit Google und Ericsson

Samsung hat sowohl mit Google als auch mit Ericsson Patentvereinbarungen geschlossen. Mit Google tauscht Samsung in den kommenden zehn Jahren Patente. Bezüglich Ericsson lizenziert Samsung dessen Patente zu FRAND-Bedingungen.

Anzeige

Mit Google hat Samsung ein Patentaustauschabkommen geschlossen. Die langfristige Zusammenarbeit sieht vor, dass die beiden Unternehmen die Patente des jeweils anderen ohne Einschränkungen verwenden dürfen. Dieses Abkommen gilt für die kommenden zehn Jahre. Das Patentabkommen bezieht sich auf viele Unternehmensbereiche, welche genau, nennen die beiden Unternehmen allerdings nicht.

Mit dem Patentabkommen wollen Samsung und Google verhindern, dass sich die beiden Unternehmen wegen Patentstreitigkeiten vor Gericht begegnen. Zudem versprechen sich beide Unternehmen, dass sie damit auch bei Forschung und Entwicklung enger als bisher zusammenarbeiten werden, um gemeinsam neue Produkte zu entwickeln.

Im Smartphone-Segment ist Samsung für Google ein wichtiger Partner. Denn seit einiger Zeit ist Samsung bei Smartphones generell, aber speziell bei Android-Smartphones deutlicher Marktführer. Im Tabletsegment ist Samsung der Hauptkonkurrent von Apple.

Samsung lizenziert Ericsson-Patente

Unter FRAND-Bedingungen wird Samsung eine Reihe von Patenten von Ericsson lizenzieren. Das bedeutet, die Patente werden von Ericsson zu fairen, angemessenen und nicht diskriminierenden Bedingungen angeboten. Die Ericsson-Patente decken Techniken wie GSM, UMTS und LTE ab, die in den Mobilfunknetzen und in Geräten Verwendung finden. Im Zuge dessen werden die laufenden Patentrechtsstreitigkeiten zwischen den beiden Unternehmen beigelegt. Auch das Verfahren vor der International Trade Commission (ITC) findet damit sein Ende.

Was Samsung für die Patentlizenzierung zahlt, wurde nicht bekanntgegeben. Zunächst erhält Ericsson von Samsung eine Anfangszahlung in nicht genannter Höhe, danach erfolgen laufende Lizenzzahlungen. Das Abkommen gilt für mehrere Jahre, näher eingegrenzt wurde dies nicht.

Nachtrag vom 31. Januar 2014, 14:54 Uhr

Nach einem Reuters-Bericht zahlt Samsung für die Beilegung des Patentstreits mit Ericsson sowie die Lizenzen für die Patente 650 Millionen US-Dollar zuzüglich der laufenden Jahresgebühren, die nicht bekannt sind.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. ACTINEO GmbH, Köln
  4. Mainzer Stadtwerke AG, Mainz


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,49€ + Versandkosten (Steam Link einzeln kostet sonst 54,99€ und das Spiel regulär 11,99€)
  2. 254,15€ inkl. Gutscheincode PLUSBAY für Ebay-Plus-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    dirk_hamm | 04:37

  2. Re: Der naechste aufgekochte Zombie

    bernstein | 03:46

  3. Re: Das wird den privaten Medienkonzeren aber stinken

    mambokurt | 03:30

  4. Re: Ich will möglichst viele Quellen nutzen können!

    mambokurt | 03:25

  5. Re: Edge GUI extrem Langsam seit 1709

    Baertiger1980 | 03:19


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel