Abo
  • Services:

Patente: Samsung muss Apple 539 Millionen US-Dollar zahlen

Seit sieben Jahren verklagen sich Apple und Samsung, weil der südkoreanische Konzern Schlüsselelemente des iPhone-Designs kopiert haben soll. Auch mit dem neuen Urteil scheint der Streit nicht zuende zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Jahrelanger Rechstreit zwischen Apple und Samsung
Jahrelanger Rechstreit zwischen Apple und Samsung (Bild: Jörg Thoma /Golem.de)

Samsung Electronics muss Apple wegen Verletzung von Patenten im Zusammenhang mit dem iPhone-Design 539 Millionen US-Dollar zahlen. Das hat ein US-Bundesgericht am 24. Mai 2018 in einem seit sieben Jahre andauernden Rechtsstreit entschieden.

Stellenmarkt
  1. WEMAG AG, Schwerin
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Entscheidung der Jury beim US-Bezirksgericht im kalifornischen San Jose erhöht den Betrag, den Samsung zuvor Apple für die streitigen Patente zu zahlen hatte, von 399 Millionen auf 539 Millionen US-Dollar. Der Großteil des neuen Schadensersatzes in Höhe von 533,3 Millionen US-Dollar wurde für die Verletzung von drei Apple-Design-Patenten auf das iPhone berechnet. Weitere 5,3 Millionen US-Dollar wurden für die Verletzung von zwei Gebrauchsmusterrechten festgelegt.

Der Rechtsstreit hat mehrere Instanzen durchlaufen, seit Apple Samsung im Jahr 2011 verklagt hat und behauptet hat, dass es Schlüsselelemente des iPhone-Designs gestohlen habe. Laut den Aussagen von Samsung ist er wahrscheinlich noch nicht vorbei. Die neue Festsetzung entspricht Apples Nettogewinn an rund 3,5 Tagen in den ersten drei Monaten dieses Jahres.

Samsung hatte im aktuellen Fall argumentiert, dass es eine Strafe von nur 28 Millionen US-Dollar zahlen müsse. Apple forderte 1,05 Milliarden US-Dollar.

Samsung will alle Möglichkeiten ausschöpfen

Die beiden Unternehmen mussten in San Jose erneut vor Gericht erscheinen, weil Samsung die Strafe in Höhe von 399 Millionen US-Dollar für die Verletzung von Patenten auf Apple-Smartphones im Jahr 2012 durch 11 Smartphone-Modelle des südkoreanischen Elektronikkonzerns infrage gestellt hatte.

Samsung zog bis zum Obersten Gerichtshof, der 2016 feststellte, dass der Inhaber eines Designpatents nicht immer Anspruch auf den Gesamtgewinn eines rechtsverletzenden Produkts hat. Er hat es jedoch dem Bundesgericht überlassen zu bestimmen, ob Samsung seinen gesamten Gewinn an den 11 Smartphones abliefern muss oder nur den Gewinn, der dem Display- und Gehäusedesign der Produkte zuzuschreiben ist.

"Die heutige Entscheidung steht im Widerspruch zu einem einstimmigen Urteil des Obersten Gerichtshofs zugunsten von Samsung über den Umfang von Design-Patentschäden", sagte ein Samsung-Sprecher. "Wir werden alle Möglichkeiten prüfen, um ein Ergebnis zu erzielen, das Kreativität und fairen Wettbewerb für alle Unternehmen und Verbraucher nicht behindert." Apple betonte, der Konzern sei erfreut, dass Samsung Schadensersatz wegen Patentverletzung zahlen müsse: "Samsung hat unser Design eklatant kopiert", sagte ein Sprecher.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Prinzeumel 26. Mai 2018 / Themenstart

Verloren haben A und S und gewonnen haben die RA

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

      •  /