Abo
  • Services:

Patente: Samsung muss 290 Millionen US-Dollar an Apple zahlen

Wegen zahlreicher Patentverletzungen muss Samsung an Apple weitere 290 Millionen US-Dollar zahlen - zusätzlich zu der bereits verhängten Strafzahlung von 600 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Strafzahlung an Apple wurde neu festgelegt.
Samsungs Strafzahlung an Apple wurde neu festgelegt. (Bild: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Auf insgesamt 890 Millionen US-Dollar beläuft sich derzeit die vom Gericht festgelegte Strafe, die Samsung wegen Patentverletzungen an Apple zahlen muss. Die Geschworenen eines kalifornischen Gerichts haben nach den Apple bereits zugesprochenen 600 Millionen US-Dollar eine weitere Strafzahlung in Höhe von 290 Millionen US-Dollar festgelegt, wie unter anderem All Things Digital berichtet. Es wird erwartet, dass Samsung auch gegen dieses Urteil in Berufung gehen wird.

Stellenmarkt
  1. AMS Marketing Service GmbH, München
  2. KÖTTER Services, Essen

Samsung war im August 2012 zu einer Strafzahlung von 1,05 Milliarden US-Dollar an Apple verurteilt worden, nachdem die Geschworenen im August 2012 die Verletzung zahlreicher Patente festgestellt hatten. Im März 2013 wurde die Summe wegen eines Verfahrensfehlers auf 600 Millionen US-Dollar reduziert: Die Geschworenen hatten die Strafzahlungen für die Hälfte der von Apple wegen Patent- und Markenrechtsverletzungen beanstandeten Geräte falsch berechnet. Auch in der jetzigen Nachverhandlung ging es nur um eine Neufestlegung der Summe.

Samsung soll Design von iPhone und iPad kopiert haben

Apple hatte Samsung in dem Verfahren vorgeworfen, das Design des iPhones und des iPads kopiert zu haben. Außerdem beschuldigte Apple Samsung, die Benutzeroberfläche von iOS nachempfunden zu haben, darunter das Aussehen der Icons. Zudem soll der südkoreanische Smartphone-Hersteller einige Patente zur Nutzung von mobilen Geräten verletzt haben.

Im Rahmen der Nachverhandlung sagte unter anderem Apples Marketing-Chef Phil Schiller aus. Er sei geschockt gewesen, als er das erste Mal Samsung Galaxy-S-Smartphone gesehen habe. Für ihn sei klar gewesen, dass Samsung das iPhone kopiert habe.

Designkrise und Knight Ridder

Der Patentstreit begann 2010 mit der Veröffentlichung von Samsungs Galaxy-Smartphones. Ein Gespräch zwischen den Chefs der beiden Konzerne brachte keine Einigung. Deshalb wurde der Patentstreit vor einem Geschworenengericht verhandelt. Apple hatte mehrere geheime Unterlagen Samsungs vorgelegt, in denen Samsung das iPhone als "Standard" bezeichnete. Samsung sei in einer "Designkrise", heißt es weiter in dem Memo, das vom Februar 2010 stammt. Außerdem wurden Unterlagen vorgelegt, die eine Art Kopieranleitung fürs iPhone waren.

Samsungs Anwälte versuchten wiederum zu beweisen, dass auch Apple seine Designs nicht selbst erfunden hätte. Dazu legten sie einen Entwurf eines Tablets des Verlags Knight-Ridder von 1994 vor. Apple könne kein Designpatent auf ein Rechteck mit abgerundeten Ecken besitzen, argumentierte Samsung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 39,99€ statt 59,99€

kaliberx 26. Nov 2013

"We have always been shameless about stealing great ideas." - Steve Jobs, 1994 "I'm going...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /