Patente: Qualcomm schließt 1,8- Milliarden-Dollar-Pakt mit Huawei

Trotz des Wirtschaftskriegs der USA gegen Huawei kann Qualcomm seine Patente an den chinesichen Smartphonehersteller lizenzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Qualcomm-Präsident Cristiano Amon spricht auf der CES-2020-Qualcomm-Pressekonferenz
Qualcomm-Präsident Cristiano Amon spricht auf der CES-2020-Qualcomm-Pressekonferenz (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat einen langwierigen Lizenzstreit mit Huawei Technologies beigelegt. Das gab der US-Hersteller von Systems-on-a-Chip (SoCs) am 29. Juli 2020 bekannt. Durch einen "langfristigen Vertrag" mit dem Smartphone-Hersteller Huawei erhalte Qualcomm 1,8 Milliarden US-Dollar zur Deckung zuvor nicht bezahlter Lizenzgebühren.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Embedded Java (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Ettlingen, Homeoffice
  2. Projektmanager für Prozessoptimierung/ERP-Exper- te MS Dynamics NAV (m/w/d)
    Epple Druckfarben AG, Neusäß
Detailsuche

Der Vergleich sichert Huawei in einer mehrjährigen Vereinbarung die Lizenzierung der patentierten Qualcomm-Technologien, erklärte Qualcomm Chief Executive Steve Mollenkopf. Dadurch werde der Umsatz künftig steigen.

Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Das US-Handelsministerium untersagte alle Geschäfte, die "ein Risiko für die USA darstellen" und setzte Huawei auf die sogenannte Entity-Liste. Dadurch musste der Verkauf von Qualcomm-Chips an Huawei so gut wie eingestellt werden, dies habe aber laut Informationen des Wall Street Journals keinen Einfluss auf die neue Lizenzvereinbarung. Qualcomm hat kein Interesse an dem Wirtschaftskrieg der USA gegen Huawei und möchte nach Aussagen eines Managers im Gespräch mit Golem.de weiter seine Chips nach China verkaufen.

Der in San Diego ansässige Chiphersteller kündigte den Huawei-Pakt bei der Vorstellung seiner Quartalsergebnisse an. Danach hat sich der Umsatz mit 4,89 Milliarden US-Dollar gegenüber dem Vorjahr fast halbiert. Der Gewinn ging im Jahresvergleich um 60 Prozent auf 845 Millionen US-Dollar zurück. Umsatz und Gewinn übertrafen dennoch die Erwartungen der Wall-Street-Analysten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Lizenzierungspraktiken von Qualcomm sind in den vergangenen Jahren jedoch zunehmend umstritten, da einige Hersteller argumentieren, Qualcomm nutze seine Macht als Chiplieferant, um unfaire Patentgebühren zu erheben. Qualcomm wehrt sich gegen ein Kartellverfahren der US Federal Trade Commission (FTC) wegen seiner Lizenzierungspraktiken. Gegen den von der Aufsichtsbehörde gewonnenen Fall wurde Berufung eingelegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /