• IT-Karriere:
  • Services:

Patente: Qualcomm schließt 1,8- Milliarden-Dollar-Pakt mit Huawei

Trotz des Wirtschaftskriegs der USA gegen Huawei kann Qualcomm seine Patente an den chinesichen Smartphonehersteller lizenzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Qualcomm-Präsident Cristiano Amon spricht auf der CES-2020-Qualcomm-Pressekonferenz
Qualcomm-Präsident Cristiano Amon spricht auf der CES-2020-Qualcomm-Pressekonferenz (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat einen langwierigen Lizenzstreit mit Huawei Technologies beigelegt. Das gab der US-Hersteller von Systems-on-a-Chip (SoCs) am 29. Juli 2020 bekannt. Durch einen "langfristigen Vertrag" mit dem Smartphone-Hersteller Huawei erhalte Qualcomm 1,8 Milliarden US-Dollar zur Deckung zuvor nicht bezahlter Lizenzgebühren.

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. Schock GmbH, Regen

Der Vergleich sichert Huawei in einer mehrjährigen Vereinbarung die Lizenzierung der patentierten Qualcomm-Technologien, erklärte Qualcomm Chief Executive Steve Mollenkopf. Dadurch werde der Umsatz künftig steigen.

Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Das US-Handelsministerium untersagte alle Geschäfte, die "ein Risiko für die USA darstellen" und setzte Huawei auf die sogenannte Entity-Liste. Dadurch musste der Verkauf von Qualcomm-Chips an Huawei so gut wie eingestellt werden, dies habe aber laut Informationen des Wall Street Journals keinen Einfluss auf die neue Lizenzvereinbarung. Qualcomm hat kein Interesse an dem Wirtschaftskrieg der USA gegen Huawei und möchte nach Aussagen eines Managers im Gespräch mit Golem.de weiter seine Chips nach China verkaufen.

Der in San Diego ansässige Chiphersteller kündigte den Huawei-Pakt bei der Vorstellung seiner Quartalsergebnisse an. Danach hat sich der Umsatz mit 4,89 Milliarden US-Dollar gegenüber dem Vorjahr fast halbiert. Der Gewinn ging im Jahresvergleich um 60 Prozent auf 845 Millionen US-Dollar zurück. Umsatz und Gewinn übertrafen dennoch die Erwartungen der Wall-Street-Analysten.

Die Lizenzierungspraktiken von Qualcomm sind in den vergangenen Jahren jedoch zunehmend umstritten, da einige Hersteller argumentieren, Qualcomm nutze seine Macht als Chiplieferant, um unfaire Patentgebühren zu erheben. Qualcomm wehrt sich gegen ein Kartellverfahren der US Federal Trade Commission (FTC) wegen seiner Lizenzierungspraktiken. Gegen den von der Aufsichtsbehörde gewonnenen Fall wurde Berufung eingelegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,49€
  2. 44,99€
  3. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...

Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
    Indiegames-Rundschau
    Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

    Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
    2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
    3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

    Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
    Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
    Die mit Abstand besten Desktop-APUs

    Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
    2. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren
    3. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"

      •  /