Abo
  • IT-Karriere:

Patente: Netflix wird wegen Offline-Videos verklagt

Netflix hat Ärger mit einem sogenannten Patenttroll. In einer Klage wird Netflix vorgeworfen, die eigene Offline-Funktion verstoße gegen ein 17 Jahre altes Patent. Es wird aber wohl kaum zu einem Gerichtsverfahren kommen, der Kläger verfolgt ein anderes Ziel.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix sieht sicht mit einer Patentklage konfrontiert.
Netflix sieht sicht mit einer Patentklage konfrontiert. (Bild: Pascal Le Segretain/Getty Images)

Netflix verstößt mit seiner neuen Offline-Funktion gegen ein 17 Jahre altes Patent. Dieser Auffassung ist zumindest das Unternehmen Blackbird, das unter anderem Netflix verklagt. Blackbird ist ein sogenannter Patenttroll, das Unternehmen kauft Patente auf und verdient an der Lizenzierung entsprechender Patente. Jetzt versucht es Blackbird mit der Offline-Funktion von Streaming-Anbietern. Nach einem Bericht von Ars Technica wurden auch Klagen gegen Soundcloud, Vimeo, Starz, Mubi und Studio 3 Partners eingereicht. Nicht mit dabei ist Amazon, das in seinen Streaming-Diensten ebenfalls eine Offline-Funktion bietet.

Netflix zog bei Offline-Funktion nach

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. KION Group IT, Frankfurt am Main

Die genannten Streaming-Anbieter gestatten es, in ihren Smartphone- und Tablet-Apps Filme oder Serienepisoden auf dem Gerät zu speichern, um diese auch ohne bestehende Internetverbindung ansehen zu können. Netflix hatte die Offline-Funktion erst vergleichsweise spät Ende November 2016 eingeführt, seit Ende Januar 2017 kann die Netflix-App auf Android-Geräten die Offline-Inhalte auch auf der Speicherkarte ablegen.

Blackbirds Klagen stützen sich auf das US-Patent 7.174.362, das bereits 17 Jahre alt ist. Es wirkt zunächst sonderbar, dass die Klage auf dieses Patent gestützt ist. Denn es beschreibt ein Verfahren, das digitale Kopien automatisiert auf einen CD-Rohling verteilt, die dann erst auf dem Postweg verschickt werden müssen. Das Patent beschreibt also kein Verfahren, wie Videodaten für eine Offline-Nutzung heruntergeladen werden.

Blackbirds Ziele sind möglicherweise andere

Das ganze Manöver erweckt den Eindruck, dass Blackbird das Verfahren gar nicht vor Gericht bringen möchte, sondern mit der Drohung Druck ausüben will, damit die betreffenden Unternehmen Lizenzgebühren für die Nutzung des Patents zahlen. Denn ein Rechtsstreit um eine mögliche Patentverletzung kann lange dauern und ist mit entsprechenden Kosten verbunden. Von daher kann es für die beklagten Unternehmen sinnvoll sein, sich außergerichtlich zu einigen, auch wenn Blackbirds Erfolgschancen bei einem Gerichtsverfahren nicht besonders groß erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 99,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Ghost recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...

Lehmroboter 08. Feb 2017

Lieber a user, ich bin kein Anwalt/Jurist und habe auch ansonsten keine persönlichen...

a user 07. Feb 2017

Dann sei so nett und zeig mir noch einmal wo "physischer externer Datenträger" in Claim...

a user 07. Feb 2017

Entschuldige, aber was das Software-Patentrecht angeht ist die EU mittlerweile deutlich...

Muhaha 07. Feb 2017

Das ist, mit Verlaub, der geilste Punkt, der mir in diesem Forum jemals untergekommen...

Avarion 07. Feb 2017

Das wäre aber eine komische Rechnung. Der Anwalt kann mehr machen als die...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /