Patente: Microsoft prüft Exfat-Aufnahme in Linux-Kernel

Angeregt durch die Frage zur Aufnahme eines Exfat-Treibers in den Linux-Kernel prüft nun auch Microsoft die Möglichkeiten dafür. Bisher hat die Patentpolitik des Unternehmens eine Aufnahme verhindert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob der Exfat-Treiber in den Linux-Kernel kommt, hängt von Microsoft ab.
Ob der Exfat-Treiber in den Linux-Kernel kommt, hängt von Microsoft ab. (Bild: John5199/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Seit nunmehr fast sechs Jahren gibt es einen freien Linux-Treiber für das Dateisystem Exfat von Microsoft, in den Hauptzweig des Linux-Kernels ist der Treiber aufgrund von Softwarepatente bisher jedoch nicht eingepflegt worden. Eine erneute Diskussion um die Aufnahme durch die Kernel-Hacker führt nun aber dazu, dass Microsoft die Möglichkeiten dafür zumindest offiziell intern prüft.

Angestoßen wurde dies durch den Entwickler Valdis Klētnieks, der Details zum weiteren Vorgehen zum Einpflegen seines Exfat-Treibers erfragt hat. Daraufhin haben mehrere Entwickler sowohl Klētnieks gefragt, wie dieser mit der Patentsituation von Exfat umgeht, als auch selbst darüber diskutiert.

Exfat-Patente könnten frei lizenziert werden

Immerhin ist Microsoft dem Linux-Patent-Pool des Open Invention Network (OIN) beigetreten. Ziel dieses Konsortiums ist es, dass Patente offen und gemeinschaftlich geteilt und genutzt werden. Die freien Patentlizenzen des OIN umfassen jedoch nur die Technik der sogenannten Linux-Systemdefinition, die genau genommen nur bereits in den Hauptzweigen der Software veröffentlichte Technik umfasst.

Hätte Microsoft den Exfat-Treiber bereits selbst zum Kernel hinzugefügt, würden die freien Patentlizenzen klar auch diesen Code umfassen. Darüber hinaus herrscht aber Uneinigkeit. Während das OIN selbst davon ausgeht, dass auch ohne eigentlichen Treiber die Technik der Exfat-Patente bereits im Kernel vorhanden ist, widerspricht dem etwa die Software Freedom Conservancy, die unter anderem Linux-Entwickler in Lizenzfragen vertritt.

Der bei Microsoft für die Enterprise Open Source Group zuständige KY Srinivasan hat sich eigenen Angaben zufolge nun dieser Diskussion angenommen und führt diese intern bei Microsoft. Er will sich mit einem Ergebnis so schnell wie möglich bei der Kernel-Community zurückmelden. Vermutlich wird die Aufnahme des Treibers durch die Kernel-Entwickler erst dann unterstützt, wenn Microsoft dem öffentlich zugestimmt hat.

Der Code von Klētnieks basiert dabei auf den seit Jahren verfügbaren freien Quellen des Exfat-Treibers. Der Entwickler habe diesen lediglich an den aktuellen Linux-Kernel 5.2 sowie die Programmierrichtlinien der Kernel-Community angepasst. Der Treiber erschien ursprünglich als Leak von Samsung-Code auf Github und wurde schließlich GPL-konform wiederveröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 12. Jul 2019

ich sagte doch USW ext ist wohl das verbreiteste linux DS was wäre so schlimm, wenn...

HeroFeat 11. Jul 2019

Also welche Alternative hat man den zu FAT32 die überall unterstützt wird. Wenn ich...

heikom36 11. Jul 2019

Das in etwa wollte ich sagen. Du hast es besser als ich hinbekommen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Börsenkurs fällt
Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation

Googles Chatbot Bard ist in einem Werbevideo angeteasert worden - und hat falsche Antworten geliefert. Der Aktienkurs von Alphabet fiel.

Börsenkurs fällt: Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation
Artikel
  1. Solarenergie: Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro
    Solarenergie
    Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro

    Neben anderen Städten und Bundesländern unterstützt nun auch Berlin die Anschaffung von kleinen Solaranlagen. Jedoch nicht für alle Bürger.

  2. Freemium-Version: Microsoft integriert Adobe PDF-Reader in Edge
    Freemium-Version
    Microsoft integriert Adobe PDF-Reader in Edge

    Microsoft will den eigenen PDF-Viewer im Browser Edge durch den von Adobe ersetzen. Wer mehr Funktionen will, muss zahlen.

  3. Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!
    Stress reduzieren
    Runter mit der Hasskappe!

    Viele ITler stehen unter enormen Stress und ruinieren sich damit die Gesundheit und den Spaß an der Arbeit - und anderen den Tag. Psychologen empfehlen als Lösung: mit Affirmationen die eigenen Gedanken umprogrammieren.
    Ein Bericht von Marc Favre

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week nur noch heute • MindStar: XFX RX 6950 XT für 799€ • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • Samsung 980 Pro 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ [Werbung]
    •  /