• IT-Karriere:
  • Services:

Patente: Microsoft prüft Exfat-Aufnahme in Linux-Kernel

Angeregt durch die Frage zur Aufnahme eines Exfat-Treibers in den Linux-Kernel prüft nun auch Microsoft die Möglichkeiten dafür. Bisher hat die Patentpolitik des Unternehmens eine Aufnahme verhindert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob der Exfat-Treiber in den Linux-Kernel kommt, hängt von Microsoft ab.
Ob der Exfat-Treiber in den Linux-Kernel kommt, hängt von Microsoft ab. (Bild: John5199/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Seit nunmehr fast sechs Jahren gibt es einen freien Linux-Treiber für das Dateisystem Exfat von Microsoft, in den Hauptzweig des Linux-Kernels ist der Treiber aufgrund von Softwarepatente bisher jedoch nicht eingepflegt worden. Eine erneute Diskussion um die Aufnahme durch die Kernel-Hacker führt nun aber dazu, dass Microsoft die Möglichkeiten dafür zumindest offiziell intern prüft.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Angestoßen wurde dies durch den Entwickler Valdis Klētnieks, der Details zum weiteren Vorgehen zum Einpflegen seines Exfat-Treibers erfragt hat. Daraufhin haben mehrere Entwickler sowohl Klētnieks gefragt, wie dieser mit der Patentsituation von Exfat umgeht, als auch selbst darüber diskutiert.

Exfat-Patente könnten frei lizenziert werden

Immerhin ist Microsoft dem Linux-Patent-Pool des Open Invention Network (OIN) beigetreten. Ziel dieses Konsortiums ist es, dass Patente offen und gemeinschaftlich geteilt und genutzt werden. Die freien Patentlizenzen des OIN umfassen jedoch nur die Technik der sogenannten Linux-Systemdefinition, die genau genommen nur bereits in den Hauptzweigen der Software veröffentlichte Technik umfasst.

Hätte Microsoft den Exfat-Treiber bereits selbst zum Kernel hinzugefügt, würden die freien Patentlizenzen klar auch diesen Code umfassen. Darüber hinaus herrscht aber Uneinigkeit. Während das OIN selbst davon ausgeht, dass auch ohne eigentlichen Treiber die Technik der Exfat-Patente bereits im Kernel vorhanden ist, widerspricht dem etwa die Software Freedom Conservancy, die unter anderem Linux-Entwickler in Lizenzfragen vertritt.

Der bei Microsoft für die Enterprise Open Source Group zuständige KY Srinivasan hat sich eigenen Angaben zufolge nun dieser Diskussion angenommen und führt diese intern bei Microsoft. Er will sich mit einem Ergebnis so schnell wie möglich bei der Kernel-Community zurückmelden. Vermutlich wird die Aufnahme des Treibers durch die Kernel-Entwickler erst dann unterstützt, wenn Microsoft dem öffentlich zugestimmt hat.

Der Code von Klētnieks basiert dabei auf den seit Jahren verfügbaren freien Quellen des Exfat-Treibers. Der Entwickler habe diesen lediglich an den aktuellen Linux-Kernel 5.2 sowie die Programmierrichtlinien der Kernel-Community angepasst. Der Treiber erschien ursprünglich als Leak von Samsung-Code auf Github und wurde schließlich GPL-konform wiederveröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 13,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. 9,49€
  4. 39,99€

mylka 12. Jul 2019

ich sagte doch USW ext ist wohl das verbreiteste linux DS was wäre so schlimm, wenn...

HeroFeat 11. Jul 2019

Also welche Alternative hat man den zu FAT32 die überall unterstützt wird. Wenn ich...

heikom36 11. Jul 2019

Das in etwa wollte ich sagen. Du hast es besser als ich hinbekommen.


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /