Patente: IPCom scheitert vorerst mit Milliardenklage gegen Apple

Vor dem Landgericht in Mannheim ist der deutsche Patentverwerter IPCom in erster Instanz mit seiner Milliardenklage gegen Apple gescheitert. IPCom will in Berufung gehen.

Artikel veröffentlicht am , /
Trotz Bestätigung des Patents durch das Europäische Patentamt ist IPCom vor Gericht gescheitert.
Trotz Bestätigung des Patents durch das Europäische Patentamt ist IPCom vor Gericht gescheitert. (Bild: Europäisches Patentamt)

Die Richter am Landgericht in Mannheim haben die Klage des Patentverwerters IPCom gegen Apple zurückgewiesen. IPCom hatte von Apple Schadensersatz in Höhe von 1,6 Milliarden Euro gefordert. Der deutsche Patentverwerter hatte auch gegen HTC geklagt und scheiterte damit ebenfalls. IPCom will in Berufung gehen.

Stellenmarkt
  1. IT Business Manager*in (w/m/d)
    Hensoldt, Ulm, Oberkochen
  2. IT-Trainer (Remote möglich) (m/w/d)
    Hays AG, Aschaffenburg
Detailsuche

In zwei Verfahren gegen Apple hat IPCom die Feststellung einer Patentverletzung sowie Schadenersatz in Höhe von 1,57 Milliarden Euro gefordert. Gegen HTC ging es zunächst nur um die Feststellung einer Patentverletzung.

Umstrittene Nutzung

Bei den Klagen geht es um die immer wieder umstrittene Erfindung mit der europäischen Patentnummer EP 1 841 268 B1. Ohne den Zusatz B1 war das Patent zwar 2012 für ungültig erklärt worden, das Unternehmen IPCom erreichte jedoch eine erneute Prüfung. Das Patent wird mit der früheren Bosch-Nummer auch als #100A bezeichnet. Das Unternehmen verwaltet nach eigenen Angaben 1.200 Patente.

Bei dem Patent handelt es sich um eine sehr frühe Grundlagentechnik des Mobilfunks, die ursprünglich von Bosch entwickelt wurde. Die Erfindung beschreibt den "Random Access Channel" (RACH), der die Vergabe eines Kanals auch in überlasteten Netzen ermöglicht. Das sei beispielsweise für Notrufe nötig, behauptet IPCom. Ob dieses Verfahren, das auch mit UMTS und LTE genutzt werden kann, heute noch in der durch das Patent beschriebenen Form nötig ist, bleibt umstritten. Laut IPCom setzen Nokia und HTC den RACH in einer Weise um, die vom UMTS-Standard abweichen soll.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft Azure Security: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Berufungsverfahren soll jetzt vor dem Oberlandesgericht in Karlsruhe verhandelt werden. Ob Apple und HTC das Patent nochmals vom Patentamt prüfen lassen wollen, ist fraglich, denn im Januar 2014 wurde die Erfindung in abgewandelter Form durch das Europäische Patentamt bestätigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

  3. Cloudwebserver: NGINX gibt es jetzt für Azure
    Cloudwebserver
    NGINX gibt es jetzt für Azure

    Build 2022 Microsoft und F5 verkünden die Verfügbarkeit von NGINX auf Azure als nativ integrierte Software as a Service im Preview.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /