Patente: Fedora verbietet CC0-Lizenz für Code

Das für seinen strikten Umgang in Bezug auf Patente bekannte Fedora-Projekt verzichtet künftig auf die CC0-Lizenz, weil eine Patentlizenz fehlt.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Die Linux-Distribution Fedora verzichtet künftig auf Code unter CC0-Lizenz.
Die Linux-Distribution Fedora verzichtet künftig auf Code unter CC0-Lizenz. (Bild: Pixabay)

In der Fedora-Legal-Mailingliste schreibt Richard Fontana, Technologieanwalt bei Projekt-Sponsor Red Hat, dass das Projekt künftig die CC0-Lizenz nicht mehr für Code akzeptieren werde. Die neue Klassifizierung der CC0-Lizenz sei eine ziemlich ungewöhnliche Änderung, die Auswirkungen auf eine nicht unerhebliche Anzahl von Fedora-Paketen haben könnte, gibt Fontana zu bedenken. Derzeit sei ihm die Tragweite noch nicht ganz klar und es könnte eine Ausnahmeregelung für bestehende Pakete nötig werden, die CC0-lizenzierten Code enthalten.

Stellenmarkt
  1. Devops Engineer - Google Cloud Platform (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Wolfsburg
  2. Head (m/w/d) of Managed Service/on Premise Solutions Automotive
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Mit der Creative-Commons-Lizenz CC0 verzichten Urheber auf ihre Rechte und stellen darunter lizenzierte Inhalte zur Verfügung, die man dann vervielfältigen, verändern, verbreiten und aufführen darf, auch zu kommerziellen Zwecken und ohne um Erlaubnis zu fragen. Creative Commons bezeichnet die CC0-Lizenz auch als "no rights reserved"-Alternative zu den andere CC-Lizenzen. Gedacht ist dies vor allem für Rechtsräume, in denen Urheberrechte beispielsweise nicht direkt in die Public Domain abgetreten werden können.

Als Grund für die Änderung schreibt Fontana, dass sich in der Open-Source-Gemeinde ein Konsens herausgebildet habe, dass Lizenzen, die jegliche Form von Patentlizenzen oder Patentverzicht ausschließen, nicht als frei und Open Source gelten könnten. Die CC0-Lizenz hat eine Klausel, die besagt: "Keine vom Lizenzgeber gehaltenen Marken- oder Patentrechte werden durch dieses Dokument aufgehoben, aufgegeben, abgetreten, lizenziert oder anderweitig beeinflusst." Die markenrechtliche Seite dieser Klausel sei aus Sicht der Open-Source-Lizenzierungsnormen jedoch unproblematisch, schreibt Fontana.

Vor ein paar Monaten habe man die ODbL als Inhaltslizenz genehmigt, schreibt Fontana. Diese Lizenz habe eine eigene Klausel "keine Patentlizenz" enthalten. Bis zu diesem Zeitpunkt habe die offizielle informelle Politik von Fedora vorgeschrieben, dass Lizenzen für sonstige Inhalten die Standards für Code-Lizenzen erfüllen müssen, mit der Ausnahme, dass sie Änderungen verbieten können. Die neue Fedora-Rechtsdokumentation zu den Genehmigungskategorien für Lizenzen werde aber vermerken, dass erlaubte Inhaltslizenzen auch eine Keine-Patent-Lizenz-Klausel haben könne, teilt Fontana mit. Für Code gilt das aber eben nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hum4n0id3 28. Jul 2022 / Themenstart

Nein, mitnichten. Unterschiedliche Lizenzen erfüllen unterschiedliche Zwecke. Das kann...

Maximilian154 28. Jul 2022 / Themenstart

OpenSource ist vielfältig - auch in seiner Ideologie. Man darf auch aus egoistischen...

zZz 27. Jul 2022 / Themenstart

Es empfiehlt sich generell nicht, Lizenzen für quelloffene Software zu verwenden, die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit bereits für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Rollerdrome im Test: Ballern beim Rollen
    Rollerdrome im Test
    Ballern beim Rollen

    Wer Bunny Hop oder Rocket Jump schon kann, wirft einen Blick auf Rollerdrome: Das Actionspiel bietet Kämpfe mit fortgeschrittener Steuerung.
    Von Peter Steinlechner

  2. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€. WD SSD 2TB (PS5) 199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Alternate (Apple iPad günstiger) • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /