• IT-Karriere:
  • Services:

Patentantrag von Apple: Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen

Siri könnte eines Tages in der Lage sein, selbsttätig Mitteilungen zu verschicken oder auf Anrufe zu reagieren. Apple hat ein entsprechendes Verfahren zum Patent angemeldet. Abhängig von den Einstellungen am Smartphone würde Siri mit unterschiedlichen Aktionen reagieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple hat einiges mit Siri vor.
Apple hat einiges mit Siri vor. (Bild: Eric Thayer/Getty Images)

Siri soll schlauer werden. Mit diesem Ziel hat Apple beim US-Patentamt den Patentantrag mit der Nummer 20180146089 eingereicht. Es beschreibt ein Verfahren, mit dem erreicht werden soll, dass Siri automatisch antwortet, wenn der Gerätebesitzer gerade nicht reagieren kann.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

In der Patentanmeldung wird etwa beschrieben, wie Siri Informationen von Apple Maps zieht und eine intelligente Antwort vorschlägt, bei der berücksichtigt wird, in welcher Straße sich Nutzer aufhalten und wie lange es dauert, bis sie ihr Ziel erreicht haben. Das könnte nützlich sein, wenn die zu spät zu einem Termin kommen.

Zudem könnte Siri den Vorgesetzten des Angerufenen erkennen und darauf ebenfalls mit ortsbezogenen Antworten reagieren. So könnte der digitale Assistent mitteilen, wo sich der Nutzer gerade befindet und der Chef könnte so den Aufenthaltsort des Mitarbeiters erfragen. Nutzer sollen bestimmen können, welche Kontakte aus dem Adressbuch mit solchen intelligenten Antworten versorgt werden können.

Ergänzung zu vorgefertigten Antworten

Schon bisher bietet Apple Funktionen, mit denen vorgefertigte Antworten verschickt werden, wenn der Angerufene nicht ans Telefon gehen kann, weil er etwa gerade Auto fährt. Solche Antworten sollen mit Hilfe des vorgestellten Patents intelligenter werden und besser darauf reagieren, wie das Smartphone gerade eingestellt ist. Zudem sollen solche Antworten automatisch erfolgen, ohne dass Nutzer eingreifen müssen.

Bisher handelt es sich nur um einen Patentantrag, dieser zeigt aber, in welche Richtung Apple hier tätig ist. Ob das Patent zugesprochen wird und ob diese Funktion jemals in Siri implementiert wird, ist noch nicht absehbar.

Seit Anfang des Jahres 2018 sucht Apple verstärkt Entwickler für Siri. Apple ist offenbar gewillt, sich auf eine Aufholjagd gegen Amazon und Google einzulassen, die mit ihren digitalen Assistenten derzeit einen deutlich größeren Funktionsumfang haben als Siri.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. (aktuell u. a. be quiet! Pure Loop 120mm Wasserkühlung für 59,90€, be quiet! Silent Base 802...
  3. 819€ (Bestpreis)
  4. 199,90€ (Bestpreis)

Nomerion 01. Jun 2018

Ich verstehe jetzt nicht ganz den Vergleich von Siri zu einer Frau. Ich glaube beide...

tomate.salat.inc 01. Jun 2018

Damit hast du deinen eigenen kleinen Vorarbeiter der dich sogar auf dem Klo motivieren...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /