Patentantrag von Apple: Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen

Siri könnte eines Tages in der Lage sein, selbsttätig Mitteilungen zu verschicken oder auf Anrufe zu reagieren. Apple hat ein entsprechendes Verfahren zum Patent angemeldet. Abhängig von den Einstellungen am Smartphone würde Siri mit unterschiedlichen Aktionen reagieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple hat einiges mit Siri vor.
Apple hat einiges mit Siri vor. (Bild: Eric Thayer/Getty Images)

Siri soll schlauer werden. Mit diesem Ziel hat Apple beim US-Patentamt den Patentantrag mit der Nummer 20180146089 eingereicht. Es beschreibt ein Verfahren, mit dem erreicht werden soll, dass Siri automatisch antwortet, wenn der Gerätebesitzer gerade nicht reagieren kann.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemtechniker (m/w/d)
    Senior Flexonics GmbH, Kassel
  2. Softwareentwickler*in - Angewandte Nachrichtentechnik
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
Detailsuche

In der Patentanmeldung wird etwa beschrieben, wie Siri Informationen von Apple Maps zieht und eine intelligente Antwort vorschlägt, bei der berücksichtigt wird, in welcher Straße sich Nutzer aufhalten und wie lange es dauert, bis sie ihr Ziel erreicht haben. Das könnte nützlich sein, wenn die zu spät zu einem Termin kommen.

Zudem könnte Siri den Vorgesetzten des Angerufenen erkennen und darauf ebenfalls mit ortsbezogenen Antworten reagieren. So könnte der digitale Assistent mitteilen, wo sich der Nutzer gerade befindet und der Chef könnte so den Aufenthaltsort des Mitarbeiters erfragen. Nutzer sollen bestimmen können, welche Kontakte aus dem Adressbuch mit solchen intelligenten Antworten versorgt werden können.

Ergänzung zu vorgefertigten Antworten

Schon bisher bietet Apple Funktionen, mit denen vorgefertigte Antworten verschickt werden, wenn der Angerufene nicht ans Telefon gehen kann, weil er etwa gerade Auto fährt. Solche Antworten sollen mit Hilfe des vorgestellten Patents intelligenter werden und besser darauf reagieren, wie das Smartphone gerade eingestellt ist. Zudem sollen solche Antworten automatisch erfolgen, ohne dass Nutzer eingreifen müssen.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher handelt es sich nur um einen Patentantrag, dieser zeigt aber, in welche Richtung Apple hier tätig ist. Ob das Patent zugesprochen wird und ob diese Funktion jemals in Siri implementiert wird, ist noch nicht absehbar.

Seit Anfang des Jahres 2018 sucht Apple verstärkt Entwickler für Siri. Apple ist offenbar gewillt, sich auf eine Aufholjagd gegen Amazon und Google einzulassen, die mit ihren digitalen Assistenten derzeit einen deutlich größeren Funktionsumfang haben als Siri.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /