Abo
  • Services:

Patentantrag von Apple: Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen

Siri könnte eines Tages in der Lage sein, selbsttätig Mitteilungen zu verschicken oder auf Anrufe zu reagieren. Apple hat ein entsprechendes Verfahren zum Patent angemeldet. Abhängig von den Einstellungen am Smartphone würde Siri mit unterschiedlichen Aktionen reagieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple hat einiges mit Siri vor.
Apple hat einiges mit Siri vor. (Bild: Eric Thayer/Getty Images)

Siri soll schlauer werden. Mit diesem Ziel hat Apple beim US-Patentamt den Patentantrag mit der Nummer 20180146089 eingereicht. Es beschreibt ein Verfahren, mit dem erreicht werden soll, dass Siri automatisch antwortet, wenn der Gerätebesitzer gerade nicht reagieren kann.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

In der Patentanmeldung wird etwa beschrieben, wie Siri Informationen von Apple Maps zieht und eine intelligente Antwort vorschlägt, bei der berücksichtigt wird, in welcher Straße sich Nutzer aufhalten und wie lange es dauert, bis sie ihr Ziel erreicht haben. Das könnte nützlich sein, wenn die zu spät zu einem Termin kommen.

Zudem könnte Siri den Vorgesetzten des Angerufenen erkennen und darauf ebenfalls mit ortsbezogenen Antworten reagieren. So könnte der digitale Assistent mitteilen, wo sich der Nutzer gerade befindet und der Chef könnte so den Aufenthaltsort des Mitarbeiters erfragen. Nutzer sollen bestimmen können, welche Kontakte aus dem Adressbuch mit solchen intelligenten Antworten versorgt werden können.

Ergänzung zu vorgefertigten Antworten

Schon bisher bietet Apple Funktionen, mit denen vorgefertigte Antworten verschickt werden, wenn der Angerufene nicht ans Telefon gehen kann, weil er etwa gerade Auto fährt. Solche Antworten sollen mit Hilfe des vorgestellten Patents intelligenter werden und besser darauf reagieren, wie das Smartphone gerade eingestellt ist. Zudem sollen solche Antworten automatisch erfolgen, ohne dass Nutzer eingreifen müssen.

Bisher handelt es sich nur um einen Patentantrag, dieser zeigt aber, in welche Richtung Apple hier tätig ist. Ob das Patent zugesprochen wird und ob diese Funktion jemals in Siri implementiert wird, ist noch nicht absehbar.

Seit Anfang des Jahres 2018 sucht Apple verstärkt Entwickler für Siri. Apple ist offenbar gewillt, sich auf eine Aufholjagd gegen Amazon und Google einzulassen, die mit ihren digitalen Assistenten derzeit einen deutlich größeren Funktionsumfang haben als Siri.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,95€
  2. 12,49€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 49,95€

Nomerion 01. Jun 2018

Ich verstehe jetzt nicht ganz den Vergleich von Siri zu einer Frau. Ich glaube beide...

tomate.salat.inc 01. Jun 2018

Damit hast du deinen eigenen kleinen Vorarbeiter der dich sogar auf dem Klo motivieren...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /