Abo
  • Services:

Patentantrag von Apple: Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen

Siri könnte eines Tages in der Lage sein, selbsttätig Mitteilungen zu verschicken oder auf Anrufe zu reagieren. Apple hat ein entsprechendes Verfahren zum Patent angemeldet. Abhängig von den Einstellungen am Smartphone würde Siri mit unterschiedlichen Aktionen reagieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple hat einiges mit Siri vor.
Apple hat einiges mit Siri vor. (Bild: Eric Thayer/Getty Images)

Siri soll schlauer werden. Mit diesem Ziel hat Apple beim US-Patentamt den Patentantrag mit der Nummer 20180146089 eingereicht. Es beschreibt ein Verfahren, mit dem erreicht werden soll, dass Siri automatisch antwortet, wenn der Gerätebesitzer gerade nicht reagieren kann.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

In der Patentanmeldung wird etwa beschrieben, wie Siri Informationen von Apple Maps zieht und eine intelligente Antwort vorschlägt, bei der berücksichtigt wird, in welcher Straße sich Nutzer aufhalten und wie lange es dauert, bis sie ihr Ziel erreicht haben. Das könnte nützlich sein, wenn die zu spät zu einem Termin kommen.

Zudem könnte Siri den Vorgesetzten des Angerufenen erkennen und darauf ebenfalls mit ortsbezogenen Antworten reagieren. So könnte der digitale Assistent mitteilen, wo sich der Nutzer gerade befindet und der Chef könnte so den Aufenthaltsort des Mitarbeiters erfragen. Nutzer sollen bestimmen können, welche Kontakte aus dem Adressbuch mit solchen intelligenten Antworten versorgt werden können.

Ergänzung zu vorgefertigten Antworten

Schon bisher bietet Apple Funktionen, mit denen vorgefertigte Antworten verschickt werden, wenn der Angerufene nicht ans Telefon gehen kann, weil er etwa gerade Auto fährt. Solche Antworten sollen mit Hilfe des vorgestellten Patents intelligenter werden und besser darauf reagieren, wie das Smartphone gerade eingestellt ist. Zudem sollen solche Antworten automatisch erfolgen, ohne dass Nutzer eingreifen müssen.

Bisher handelt es sich nur um einen Patentantrag, dieser zeigt aber, in welche Richtung Apple hier tätig ist. Ob das Patent zugesprochen wird und ob diese Funktion jemals in Siri implementiert wird, ist noch nicht absehbar.

Seit Anfang des Jahres 2018 sucht Apple verstärkt Entwickler für Siri. Apple ist offenbar gewillt, sich auf eine Aufholjagd gegen Amazon und Google einzulassen, die mit ihren digitalen Assistenten derzeit einen deutlich größeren Funktionsumfang haben als Siri.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  3. 4,99€

Nomerion 01. Jun 2018

Ich verstehe jetzt nicht ganz den Vergleich von Siri zu einer Frau. Ich glaube beide...

tomate.salat.inc 01. Jun 2018

Damit hast du deinen eigenen kleinen Vorarbeiter der dich sogar auf dem Klo motivieren...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
C64-WLAN-Modem ausprobiert: Mit dem C64 ins Netz
C64-WLAN-Modem ausprobiert
Mit dem C64 ins Netz

WLAN am C64 per Steckmodul - klingt simpel und nach einer interessanten Spielerei. Wir haben unseren 8-Bit-Commodore ins Netz gebracht und dabei geschafft, woran wir in den frühen 90ern gescheitert sind: ein Bulletin-Board zu besuchen.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Klassiker Internet Archive bietet Tausende spielbare C64-Games

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Hackerangriff auf Politiker: Youtuber soll hinter Datenleak stecken
Hackerangriff auf Politiker
Youtuber soll hinter Datenleak stecken

Wer steckt hinter dem Leak persönlicher Daten von Politikern und Promis? Die aufwendige Aufbereitung der Daten lässt eine Nutzung für politische Kampagnen vermuten. Doch ein Youtuber soll dahinter stecken, der lediglich Aufmerksamkeit wollte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  2. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen
  3. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest

    •  /