• IT-Karriere:
  • Services:

Patentantrag: Vibrierendes und druckempfindliches Macbook

In einem neuen Patentantrag beschreibt Apple ein nicht nur drucksensitives, sondern auch noch mit Force-Feedback ausgerüstetes Touchpad für Macbooks. Damit ließen sich mehr Eingabemöglichkeiten realisieren als mit einer Maus.

Artikel veröffentlicht am ,
Brummen und fühlen die Touchpads der Macbooks künftig?
Brummen und fühlen die Touchpads der Macbooks künftig? (Bild: Tobias Bischoff/CC BY-SA 2.0)

Die Touchpads der Macbooks können zwar mehrere Finger gleichzeitig erkennen, aber wie stark der Anwender drückt, lässt sich nicht auswerten. Das könnte sich ändern, wenn Apple seinen Patentantrag in die Tat umsetzt und ein Touchpad baut, das auch den Druck erkennt.

Stellenmarkt
  1. Paulmann Licht GmbH, Springe
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz

Diese Technik wird bereits bei Zeichentablets realisiert. Doch auch auf dem vergleichsweise kleinen Touchpad der Apple-Rechner hätte sie mehrere Vorteile: So ließen sich durch die dritte Dimension nicht nur in Mal- und Zeichenanwendungen oder als Erweiterung für neue Gesten neue Eingabemöglichkeiten nutzen - auch beim Spielen wäre die Druckkomponente interessant, zumal Apple auch noch ein Force-Feedback-System beschreibt, das unter dem Trackpad eingebaut werden könnte und mit kleinen Aktoren ausgerüstet ist.

Die fühlbare Rückkopplung könnte dem Anwender zum Beispiel durch Vibration signalisieren, dass er das Bedienungselement am Bildschirm getroffen hat.

Apple hat den Patentantrag 20140009441 (Touch Pad with Force Sensors and Actuator Feedback) am 9. Januar 2014 eingereicht. Wie immer bei Patenten und ihren Anträgen ist es keineswegs sicher, dass Apple diese Touchpads auch tatsächlich baut; die Mehrzahl der Patente wird nie realisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Poomel 18. Jan 2014

Warum immer nur Apple? Weil Golem wie alle anderen auch von Apple verseucht ist, darum...

neocron 17. Jan 2014

und was moechtest du jetzt damit sagen? Es gab etwas aehnliches bereits, gut und schoen...


Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /