• IT-Karriere:
  • Services:

Patentantrag: Samsung will ganzes Display zum Fingerscanner machen

Samsung hat einen Patentantrag für ein Smartphonedisplay eingereicht, das die gesamte Oberfläche in einen Fingerabdruckscanner verwandelt. Damit Kunden nicht aus Versehen ihre Identität bestätigen, werden Sicherheitszonen eingerichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung will das gesamte Display zum Scanner machen.
Samsung will das gesamte Display zum Scanner machen. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Samsung hat im April 2018 beim US-Patent- und Markenamt sowie der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) einen Antrag mit dem Titel "Verfahren zum Erfassen biometrischer Informationen und elektronische Geräte, die diese unterstützen" eingereicht. Das südkoreanische Unternehmen beschreibt in dem erst jetzt veröffentlichten Patentantrag, wie ein komplettes Smartphonedisplay als Fingerabdruckscanner genutzt werden könnte.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Technische Hochschule Rosenheim, Rosenheim

Ein biometrischer Scanner soll demnach in eine Displayschicht integriert werden. Vorteil: Der Nutzer muss keine bestimmte Fläche mehr anfassen, um sich zu authentifizieren. Bei einigen Anwendungen, bei denen das versehentliche Berühren vermieden werden muss, kann nur ein bestimmter Bereich auf dem Display für die Authentifizierung angezeigt werden. Der Rest des Displays reagiert dann nicht auf einen Fingerabdruck. Das ist zum Beispiel beim Einsatz von Onlinebanking-Apps sinnvoll, bei denen der Fingerabdruck die Transaktion autorisiert.

Die Funktion erscheint Samsung so aufwändig, dass ein zweiter Prozessor nur für die Analyse der Fingerabdrücke auf dem Display notwendig wird. Der Fingerabdruckscanner arbeitet mit einem optischen Scan, wobei das Display die Fläche unter dem Finger stärker beleuchtet. Danach werden in kurzer Folge drei Scans durchgeführt, bei denen die Helligkeit variiert. Durch die mehrfache Aufnahme sollen Täuschungsversuche erkannt werden, und es soll möglich sein, auch verschmutzte Finger zu scannen.

Ob Samsung tatsächlich einen Fingerabdruckscanner in die gesamte Bildschirmoberfläche integrieren wird, ist nicht sicher. Viele Patente dienen nur dazu, der Konkurrenz Lösungswege zu verbauen und nicht, um eigene Produkte auf den Markt zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,58€
  2. 4,65€
  3. (-92%) 0,75€
  4. 20,49€

DLichti 24. Okt 2018

Und genau deshalb mag ich solche Geräte wie "zb Apple Geräte" nicht. Denn vielleicht...

DLichti 24. Okt 2018

Da ist "der User" aber selbst schuld, wenn er so nachlässig wird.

HeroFeat 23. Okt 2018

Bei dem Patent waren sie ja besonders kreativ. Das Verfahren hat sich vermutlich jemand...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /