Abo
  • Services:
Anzeige
Gewöhnlicher Rauchmelder ohne Vernetzung
Gewöhnlicher Rauchmelder ohne Vernetzung (Bild: David Reber/CC BY-SA 2.0)

Patentantrag: Rauchmelder in iPhones und Mac angedacht

Gewöhnlicher Rauchmelder ohne Vernetzung
Gewöhnlicher Rauchmelder ohne Vernetzung (Bild: David Reber/CC BY-SA 2.0)

Apple hat in den USA einen Patentantrag eingereicht, der vernetzte Rauchmelder beschreibt. Diese existieren nicht als separate Geräte, sondern sollen in iPhones und iMacs stecken. Konkurrent Google hat Milliarden in ein ähnliches Konzept investiert.

Anzeige

Ein Rauchmelder im iPhone oder im iMac ist derzeit Utopie. Doch Apple geht zumindest in seiner Patentpolitik davon aus, dass so etwas möglich sei, wenn entsprechende Sensoren in die Geräte eingebaut würden. Im Patentantrag 20140340216 vom 20. November 2014 wird beschrieben, wie die Geräte im Haushalt sich untereinander informieren könnten, wo ein Feuer ausgebrochen sei, und wo sich die Bewohner des Hauses oder der Wohnung befänden.

Die Smartphones könnten mit Hilfe von LED-Blitzen auf sich aufmerksam machen, schreibt Apple im Patentantrag. Zudem sind Sprachausgabe oder sonstige akustische Alarmfunktionen angedacht, um die Bewohner zu wecken. Darüber hinaus wird die gesamte Palette der elektronischen Kommunikation angeführt, angefangen von SMS bis hin zu E-Mails, um vor dem Brand zu warnen und Retter zu informieren.

Mit Homekit hatte Apple für iOS 8 ein Software-Entwicklungspaket für die Heimautomatisierung vorgestellt, mit dem Programmierer eigene Lösungen schaffen können, um Geräte in der Wohnung anzusteuern. Für die Rauchmelder wäre dies die geeignete Plattform, um die Alarmierungen und die Kommunikation untereinander zu ermöglichen.

Google setzt schon auf vernetzte Rauchmelder

Google ist schon einen Schritt weiter. Durch die Übernahme von Nest im Januar 2014 hat das Unternehmen einen Hersteller für vernetzte Thermostate und Rauchmelder gekauft. Der Kaufpreis lag bei 3,2 Milliarden US-Dollar.

Ironischerweise wurde Nest vom ehemaligen Apple-Manager Tony Fadell gegründet. Der Nest Protect genannte Rauchmelder kann auch Kohlenstoffmonoxid erkennen und bei Fehlalarmen mit einer Handgeste abgeschaltet werden. Den Ladestand seiner Batterien meldet er, genau wie einen Alarm, per WLAN auch an eine App und sorgt mit gesprochenen Warnhinweisen dafür, dass sein Besitzer weiß, wo Rauch oder Kohlenmonoxid entdeckt wurden.

Apples Patentantrag bedeutet nicht automatisch, dass bald Rauchmelder mit Apfellogo auf den Markt kommen. Eine Vielzahl von Patentanmeldungen und Patenten wird nie in Produkte umgesetzt.


eye home zur Startseite
thomas-klein 24. Nov 2014

Wir werden ja sehen, was praktikabel ist. Da ein RauchWarnMelder immer schneller als eine...

Prinzeumel 24. Nov 2014

Genau. Gase die bei Bränden entstehen sind grundsätzlich in Bodennähe zu finden...

lisgoem8 24. Nov 2014

Wurde das nicht damals entfernt, da auch Flammen so den Alarm abstellen würden? Oder...

plutoniumsulfat 24. Nov 2014

Man ist doch hier anderen Meinungen gegenüber offen ;)

plutoniumsulfat 24. Nov 2014

das wäre bestenfalls ne nette Idee, schützt aber eher keine Leben, sondern wiegt Leute in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  2. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  3. PTV Group, Karlsruhe
  4. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  2. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  2. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  3. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  4. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  5. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  6. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf

  7. Microsoft

    Mixer soll schneller streamen als Youtube Gaming und Twitch

  8. Linux

    Kritische Sicherheitslücke in Samba gefunden

  9. Auftragsfertiger

    Samsung erweitert Roadmap bis 4 nm plus EUV

  10. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    Arkarit | 15:02

  2. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    jeegeek | 15:02

  3. Re: Noch ein Argument

    David64Bit | 15:01

  4. Re: Haut mich irgendwie nicht vom Hocker.

    Niaxa | 15:00

  5. Re: Gut, dann bitte das Repo ...

    ibecf | 15:00


  1. 15:15

  2. 13:35

  3. 13:17

  4. 13:05

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 12:00

  8. 11:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel