• IT-Karriere:
  • Services:

Patentantrag: Plant Apple eine Computerbrille?

Apple hat in den USA ein Patent für ein Head-Mounted Display eingereicht. Apples Brille soll dem Anwender als persönlicher Bildschirm dienen. Anders als Google Glass schotten die iGlasses den Träger von der Umwelt ab und sollen vornehmlich zum Medienkonsum genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples Head-Mounted Display
Apples Head-Mounted Display (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Apples Patentantrag verweist auf eine Computerbrille, die optisch stark dem ehemaligen Kickstarter-Projekt Oculus Rift ähnelt, das von Facebook aufgekauft wurde. Apple beschreibt in dem Patentantrag die Technik, listet keine einzelnen Hardwarekomponenten auf, so dass nicht erkennbar ist, ob ein Headtracking integriert sein könnte. Aus der Beschreibung geht jedoch hervor, dass der Benutzer seine Umwelt nicht sehen kann, wenn er die Brille trägt. Ein recht aufwendiges mechanisches System dient der Einstellung der Optik in der Brille, die so dem Träger angepasst werden kann.

Stellenmarkt
  1. Oetker Group Human Resources GmbH, deutschlandweit
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Wie üblich bei Displaybrillen soll eine stereoskopische Sicht ermöglicht werden. Apple schreibt auch, dass Menschen mit Sehschwächen mit der Brille korrigierte Bilder gezeigt bekommen könnten. Die Brille könne das Bildsignal per Funk empfangen oder an ein mobiles Gerät beziehungsweise an den Fernseher, Mac oder das Apple TV angeschlossen werden, schreibt Apple. Damit würde sie eher dem ähneln, was das Unternehmen Carl Zeiss mit den 3D-Videobrillen der Cinemizer-Serie seit Jahren versucht zu etablieren.

  • Apple-Patentantrag 20140098009 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Apple-Patentantrag 20140098009 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Apple-Patentantrag 20140098009 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Apple-Patentantrag 20140098009 (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Neben der Rift versucht auch Sony, sich mit einer VR-Brille auf dem Markt zu behaupten und hat mit Project Morpheus ein Modell für die Playstation 4 vorgestellt, das sich derzeit noch im Entwicklungsstadium befindet. Die Brille verfügt über ein Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und ein Sichtfeld von 90 Grad. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Projekte, die sich ebenfalls VR-Brillen verschrieben haben. Sie sind mit Sensoren ausgestattet, um die Bewegungen des Kopfes zu erfassen.

Ob Apple diese Displaybrille jemals bauen wird, ist nicht bekannt. Ein Patent oder gar eine Patentanmeldung sind keine Belege dafür, dass die Erfindungen auch in die Realität umgesetzt werden. Apple reichte den Patentantrag 20140098009 schon Anfang Dezember 2013 ein. Er wurde erst jetzt vom US-Patent- und Markenamt veröffentlicht. In dem Patentantrag zitierte Apple ältere eigene Patentschriften, die bis ins Jahr 1997 zurückreichen.

Doch selbst damals waren schon VR-Helme auf dem Markt. Vor allem das Forte VFX1 der US-Firma Forte für rund 1.800 DM, das 1994 vorgestellt wurde, stieß auf recht großes Interesse. Seine Mikrodisplays erreichten eine Auflösung von 263 x 230 Pixeln. Gesteuert wurden die Spiele über den intrigierten Headtracker und über einen Puck, der in der Hand gehalten wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. (u. a. Sam & Max Hit the Road für 1,25€ Maniac Mansion für 1,25€, The Secret of Monkey...
  3. 4,49€

Netspy 13. Apr 2014

Patente müssen nicht Innovationen sein und neu muss auch nur die technische Umsetzung...

neocron 12. Apr 2014

die verkaufszahlen der iPhones zeigen, dass wohl das iPhone selbst ein relativ...

IT-Prophet 12. Apr 2014

Also das wäre doch echt eine geile idee! Apple nimmt vom konto 50 pro monat, das bedeutet...

AIM Schrott 11. Apr 2014

Es kommt auch darauf an, was man will! Will man eine Brille fürs ansehen von Filmen, oder...

Netspy 11. Apr 2014

Kannst du ein paar Beispiele nennen, wo Apple andere Firmen aufgrund von praktisch nicht...


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /