Abo
  • Services:

Patentantrag: Microsofts Surface-Stylus per Induktion laden

Im Stylus für Microsofts Surface-Modelle steckt eine kleine Batterie, die irgendwann ausgetauscht werden muss. Ein Patentantrag sieht nun eine Ladefunktion per Induktion vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Ladeschlaufe für den Surface-Pen
Microsoft Ladeschlaufe für den Surface-Pen (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Der aktive Stift für die Surface-Geräte von Microsoft benötigt Strom, den er derzeit aus einer winzigen Batterie bezieht, die nach etwa einem Jahr ausgetauscht werden muss. In einem US-Patentantrag wird ein induktives Ladesystem beschrieben, das den Stift wieder aufladen könnte. Konkurrent Apple, der es lange vermied, Stifte für mobile Geräte einzusetzen, bietet bei seinem Modell eine Lightning-Ladefunktion an, die ebenfalls wenig komfortabel ist.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn

Der Patentantrag von Microsoft mit dem Titel Inductive Peripheral Retention Device sieht einen induktiven Stift vor, der über die Befestigungsschlaufe (Loop) geladen wird. Diese verfügt über einen USB-Stecker, der sie mit Strom versorgt. Per Induktion wird der Surface Pen aufgeladen, wenn er in der Schlaufe steckt.

Der US-Patentantrag 20160320830 wurde im Juli 2016 eingereicht und erst jetzt veröffentlicht. Ob er in die Tat umgesetzt wird, lässt sich daraus nicht ableiten. Viele Patente werden nur angemeldet, um der Konkurrenz Lösungswege zu verbauen.

Induktionsladefunktionen für mobile Geräte sind noch recht selten. Es gibt lediglich einige Smartphones und Nachrüstlösungen in Form von Hüllen. Für das Tablet Pixel C wird eine Magnettastatur mit Induktionsladung angeboten. Weitere Anwendungen der Induktionsladetechnik finden Sie in unserem ausführlichen Artikel zu diesem Thema.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 5€
  3. 19,99€
  4. 19,99€

MattiasSch 10. Nov 2016

Das war mein Gedanke. Und mein Autoschlüssel wird ebenso geladen. Dumm nur, dass die...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /