Abo
  • Services:
Anzeige
Korrekte Identifikation schaltet Handy frei.
Korrekte Identifikation schaltet Handy frei. (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Patentantrag: Menschliche Bilderkennung soll Macs und iPhones entsperren

Korrekte Identifikation schaltet Handy frei.
Korrekte Identifikation schaltet Handy frei. (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Wer korrekt beschreibt, was auf den eigenen Fotos zu sehen ist, erhält Zugriff auf den Mac oder das iOS-Gerät der Zukunft. Das sieht ein Patentantrag in den USA vor, der jetzt veröffentlicht wurde.

Apple hat in den USA einen Patentantrag eingereicht, in dem eine neue Login-Methode für mobile Geräte und Macs beschrieben wird. Der Anwender soll den Inhalt seiner eigenen Fotos, die ihm zufallsgesteuert vorgelegt werden, korrekt identifizieren. Damit will Apple eine Alternative zum Login per Passwort anbieten.

Anzeige
  • Bildidentifikation für Login - Apple-Patentantrag 20130036461 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Bildidentifikation für Login - Apple-Patentantrag 20130036461 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Bildidentifikation für Login - Apple-Patentantrag 20130036461 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Bildidentifikation für Login - Apple-Patentantrag 20130036461 (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Das System präsentiert dem Benutzer ein Bild aus seiner Fotosammlung beispielsweise aus iPhoto oder der iCloud und er muss angeben, wer oder was dort zu sehen ist.

Die iPhoto-Anwendung erlaubt es, die in den gespeicherten Fotos enthaltenen Gesichter mit Namen zu versehen. Diese Informationen sollen beim Login eingesetzt werden, so dass es dem Anwender vollkommen freisteht, wie er die Personen betitelt. Das System könnte aber auch um verschlagwortete Objekte erweitert werden, die der Anwender für das Login identifizieren muss. Welche Bezeichnung der Anwender dabei vergibt, ist ihm freigestellt.

Das System soll für eine erhöhte Sicherheit eine Reihe von unterschiedlichen Bildern anzeigen. So soll die Wahrscheinlichkeit verringert werden, dass Dritte, die sich einloggen wollen, jedes Mal die korrekte Antwort kennen.

Wie die richtige Antwort ausgewählt wird, lässt Apple weitgehend offen. Wahlweise können Auswahllisten mit möglichen Antworten angezeigt werden, die mit der Maus oder dem Finger angetippt werden müssen. Auch Textfelder, in die der Name hineingeschrieben werden muss, sind denkbar. Eine Spracherkennung, bei der der Anwender nur noch die Namen der erkannten Personen aussprechen muss, beschreibt Apple ebenfalls im Patentantrag. Dazu könnte auch eine Stimmen-Authentifizierung eingesetzt werden.

Apple hat den Patentantrag 20130036461 im August 2011 eingereicht. Er wurde erst jetzt veröffentlicht.


eye home zur Startseite
Charles Marlow 09. Feb 2013

SCNR. ;)

Sander Cohen 09. Feb 2013

Und wieviele haben Jelly Bean? :D Zumal mit etwas Trickserei lässt sich wohl auch diese...

brill 08. Feb 2013

Ich schätze, dass man mehrere Bilder gezielt als Login-Bild bestimmen und taggen muss...

Jacques de... 08. Feb 2013

Erinnert mich an Alien 4. Hmm, im Drehbuchskript steht leider nichts von der...

thps 08. Feb 2013

Die Zeit die man mit einem Mac-Produkt in der Bedienung spart soll man dann am Anmelde...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. CodeWrights GmbH, Karlsruhe
  4. FIO SYSTEMS AG, Leipzig


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  2. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  3. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  4. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  5. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  6. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  7. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  8. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  9. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  10. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Ganz einfach, wie früher...

    aha47 | 23:18

  2. Re: Warum hat Kupfer so einen negativen Ruf?

    plutoniumsulfat | 23:16

  3. Re: Redundanz

    JouMxyzptlk | 23:04

  4. Re: Wasserstoff wäre billiger

    thinksimple | 23:04

  5. Re: Warum Star Trek Discovery nicht so gut ankommt...

    ArcherV | 23:04


  1. 21:36

  2. 16:50

  3. 14:55

  4. 11:55

  5. 19:40

  6. 14:41

  7. 13:45

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel