Abo
  • Services:

Patentantrag: iPhone erkennt Besitzer am Fingerabdruck

Ein Patentantrag aus den USA zeigt, wie Apple einen Scanner für Fingerabdrücke in die Gehäuse seiner mobilen Geräte in den Gehäuserahmen einbauen könnte. Damit könnte das iPhone seinen Besitzer erkennen und die neue Passwortverwaltung in iOS 7 freigeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Erkennt das iPhone bald seinen Besitzer?
Erkennt das iPhone bald seinen Besitzer? (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Seit mehreren Jahren patentiert Apple zahlreiche Sensoren für Fingerabdrücke. 2012 übernahm Apple mit Authentec sogar ein Unternehmen, das verschiedene Sicherheitshardware im Angebot hat - darunter Fingerabdruckscanner. Trotz aller Bemühungen gibt es bislang kein Apple-Produkt mit einem solchen biometrischen Scanner.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Hays AG, Raum Stuttgart

Nun hat Apple in den USA einen weiteren Patentantrag für einen Fingerabdruckscanner eingereicht, der direkt in den Rahmen eines iOS-Geräts eingebaut wird. Der Anwender streicht wie bei diesen Sensoren üblich mit der Fingerkuppe über die entsprechende Fläche, die allerdings kaum oder gar nicht auffallen soll und so in Apples minimalistisches Design passt.

Der Sensor, den Apple in dem Patent beschreibt, soll ungefähr so lang sein wie der durchschnittliche Finger eines Erwachsenen breit ist, um den gesamten Fingerabdruck zu erfassen. Allerdings ist er sehr schmal und ist direkt in den rahmen integriert. Das Profil des Fingerabdrucks wird dann später per Software zusammengesetzt. Der Scanner wird direkt in den Rahmen eingebaut und könnte leicht hervorstehen, damit ihn der Anwender mit dem Finger leichter findet oder nahtlos in die Oberfläche integriert werden kann, schreibt Apple im Patentantrag. Ob er dann für den Benutzer sichtbar sein soll, lässt sich nicht absehen.

Schon im Januar 2013 hatte Analyst Ming-Chi Kuo vom taiwanischen Unternehmen KGI Securities die Meinung vertreten, dass Apple künftig in das iPhone eine Authentifizierungslösung einbauen wird. Der Analyst hatte dabei eine Integration des Scanners in den Homebutton im Sinn.

Mit dem Fingerabdruck könnte Apple Usernamen und Passwörter ersetzen oder zumindest deren Nutzung stark vereinfachen. Mit der neuen Funktion iCloud Keychain von iOS 7, das Apple bereits an Entwickler ausliefert, wurde eine Passwortverwaltung vorgestellt, die über iCloud auf allen Geräten des Benutzers eingesetzt werden kann. Damit lassen sich Zugangskennungen und Kreditkarteninformationen speichern und beim Besuch von passwortgeschützten Webseiten nutzen, ohne sie jedes Mal neu einzutippen. Die Nutzung von iCloud Keychain könnte beim neuen iPhone 5S mit einem Fingerstreich über den Sensor freigeschaltet werden.

Apple hat den Patentantrag 20130154031 im Februar 2013 eingereicht. Er wurde erst jetzt veröffentlicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€ - Release 07.11.
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 53,99€ statt 69,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

neocron 24. Jun 2013

von Innovativ hat immer noch niemand gesprochen ...

Lalalalala 24. Jun 2013

Soweit ich weiß hat Apple das Patent für den Sensor im Home Button schon in der Tasche...

Gormenghast 24. Jun 2013

Natürlich nicht, aber Du kannst gut erkennen, wie schnell man sich innovative...

neocron 24. Jun 2013

was genau hat ein Patentantrag mit deiner subjektiven Meinung zu "innovativ" zu tun? was...

Der Supporter 24. Jun 2013

Was anders ist, steht ganz genau im der Patentschrift, bzw. im Patentantrag. Deine Frage...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /