Patentantrag: EA könnte Streamer beim Matchmaking bevorzugen

In Actionspielen wie Fortnite oder Battlefield 5 kann das ein Nachteil sein: Die Onlineverbindungen von Streamern müssen Spiele- und Videodaten übertragen. In einem Patentantrag denkt Electronic Arts darüber nach, das beim Matchmaking mit in die Berechnung der Skillstärke einzubeziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Streamer auf einer Veranstaltung von Twitch
Streamer auf einer Veranstaltung von Twitch (Bild: Robert Reiners/Getty Images)

Schon mal vom Streaming Latency Skill Compensator (SLSC) gehört? Das Wort erinnert vage an Zurück in die Zukunft, ist aber das wichtigste Element in einem Patentantrag von Electronic Arts, der jetzt im Netz aufgetaucht ist. Es geht darum, die Nachteile von Streamern auszugleichen - also von Spielern, auf deren Leitung neben den Spieledaten auch Videodaten übertragen werden.

Stellenmarkt
  1. SAP FI/CO Inhouse Consultant (m/w/d) im Bereich International Systems and Solution Group (ISG)
    GLOBUS SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG, St. Wendel
  2. Leitung (m/w/d) Team Support / Hotline / Kundenservice
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
Detailsuche

Das kann tatsächlich zu einer schlechteren Latenz führen und damit auch zu Nachteilen etwa bei schnellen Actiontiteln wie Fortnite, Apex Legends und Battlefield 5. Schließlich gibt es nicht nur millionenschwere Influencer, die sich locker mehrere Leitungen legen lassen können, sondern auch viele unbekannte Streamer, die ihrem Hobby mit schmalem Budget aus Begeisterung nachgehen.

Der Streaming Latency Skill Compensator ist laut dem Patentantrag ein Wert, der bei der Ermittlung der Spielstärke für das Matchmaking berechnet wird - übrigens ebenso wie der Umstand, dass Streamer unter Umständen mit besonderen Eingabegeräten arbeiten müssen. Der SLSC dürfte dafür sorgen, dass Streamer eher auf etwas schwächere Spieler treffen.

Nach den Partien soll der SLSC-Wert immer wieder neu berechnet werden. Wenn ein Spieler zwar als Streamer erkannt und anders eingestuft wurde, aber ständig gegen die schwächeren Teilnehmer gewinnt, könnte sich das System also im Laufe der Zeit selbst korrigieren.

Ein paar Nachteile von bekannten Streamern kann das System übrigens nicht direkt berücksichtigen: Einige der Promis - auch Tyler "Ninja" Blevins - spielen zwar auf höchstem Niveau. Sie geraten aber aufgrund ihres Namens auch schneller ins Visier anderer Gamer, müssen gleichzeitig zumindest ansatzweise schlaue oder unterhaltsame Sachen sagen - und das konstant, über Monate und Jahre.

Erst Anfang März 2020 hatte sich Jack 'Courage' Dunlop auf Twitter über den Leistungsdruck beklagt: "Ich glaube, es ist das skillbasierte Matchmaking, das mein Gehirn erschöpft hat. Es gibt keinen Moment zum Entspannen." Die Idee hinter dem Patent von Electronic Arts könnte zumindest ein bisschen Linderung bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

Ankerwerfer 05. Mär 2020

Erstmal abwarten. Ich denke es wird so sein wie Golem schreibt, und das ganze balanciert...

amokk 05. Mär 2020

Wie jede andere selbstständige Person auch.

Ankerwerfer 04. Mär 2020

Die Quelle bin ich. Hab die Mails von EA noch. Ich will die Mails aber ungern zeigen...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /