• IT-Karriere:
  • Services:

Patentantrag: Apple will Solarzellen in Touchpads integrieren

Apple beschreibt in einem US-Patentantrag, wie Solarzellen in Touchpads untergebracht werden könnten, um die Laufzeit zu verbessern. So könnten ein Magic Trackpad oder die Magic Mouse länger laufen. Auch in Smartphones und Tablets ließe sich die Technik integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Solarzellen sollen bald in Touchpads eigebaut werden.
Solarzellen sollen bald in Touchpads eigebaut werden. (Bild: Steve Rainwater/ CC By SA 2.0)

Apple hat in einem US-Patentantrag eine Lösung dargestellt, wie schnurlose Peripheriegeräte wie ein Touchpad oder eine Maus länger ohne Akkuwechsel auskommen könnten. Dazu soll in deren Oberfläche eine Solarzelle eingebaut werden. Da die Peripheriegeräte in der Regel vom Umgebungslicht beschienen werden, dürfte dies ein gangbarer Weg sein, die Akkulaufzeit ein wenig zu erhöhen. Bei Smartphones und Tablets hingegen, die eher transportiert werden als herumliegen, dürfte das schwer werden.

Stellenmarkt
  1. BROCKHAUS AG, Lünen
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Das Magic Trackpad und die Magic Mouse kommunizieren beide per Bluetooth mit dem Rechner und müssen regelmäßig mit neuen Akkus oder Batterien bestückt werden. Das gilt auch für das Apple Wireless Keyboard. Hier fehlt nur die Touchoberfläche, die nach der Patentbeschreibung mit Solarzellen ausgerüstet werden soll.

Ende 2013 suchte Apple Solarzellen-Experten

Im Patentantrag wird auch das Macbook erwähnt, das ebenfalls mit einem Touchpad ausgerüstet ist. Da im Betrieb jedoch die Hände des Anwenders dessen Oberfläche abschirmen und die meisten Anwender im Nichtbetrieb den Deckel schließen, wäre die Solarzelle oft arbeitsunfähig. Das gilt auch für das iPhone und das iPad.

Ende 2013 suchte Apple per Stellenanzeige einen Ingenieur für seine Mobilgerätesparte, der sich mit Solarzellen auskennt. Seitdem kam jedoch kein passendes Produkt auf den Markt. Apple hatte den Patentantrag 20150199062 (Wireless Devices With Touch Sensors and Solar Cells) im ersten Quartal 2014 eingereicht.

Auch die Konkurrenz ist aktiv. So berichtete die Website Quartz, dass TCL Communications eine Technik namens Wysips teste, die vom französischen Startup Sunpartner entwickelt worden sei. Dabei soll eine 0,5 mm hohe Solarzelle unterhalb des Displays einer Smartwatch oder eines Smartphones untergebracht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 16,29€

Netspy 27. Jul 2015

Und dir fällt nicht auf, dass bei deinem Beispiel eben genau die angesprochene...

Noro_Eisenheim 20. Jul 2015

Es geht nicht darum, wer was zuerst erfunden hat, sondern wer es besser umgesetzt hat...

Missingno. 17. Jul 2015

Für dich noch einmal Satz für Satz: wireless input-output device = Smartphone; nein, da...

Trollversteher 17. Jul 2015

Wo steht denn in dem Artikel auch nur ein Wort über Solarzellen im Display? EDIT: Ah, OK...

igor37 17. Jul 2015

Bei Smartphones zahlt es sich wohl kaum aus, weil die Fläche so klein und der Verbrauch...


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /