Abo
  • Services:

Patentantrag: Apple will ortsabhängige Sicherheitsstufen für iPhones

Fällt ein Smartphone in fremde Hände, hängt es von seiner Absicherung ab, ob der Vorfall zur Katastrophe wird oder nicht. Andererseits nervt zeitaufwändige Sicherheitstechnik Nutzer. Apple will ortsabhängig ein gesundes Mittelmaß zwischen Komfort und Schutz erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Variables Schutzniveau für Smartphones
Variables Schutzniveau für Smartphones (Bild: Andreas Donath)

Apple hat in den USA einen Patentantrag eingereicht, in dem ein System beschrieben wird, wie mobile Geräte je nach Situation besser geschützt werden können. Die Sicherheitseinstellungen werden dabei automatisch abhängig vom Ort und den Gewohnheiten des Anwenders verändert. Zu Hause oder im Büro könnte zum Beispiel ein niedrigeres Schutzniveau eingestellt werden als unterwegs in öffentlichen Verkehrsmitteln oder im Auto.

Stellenmarkt
  1. diva-e Digital Value Excellence GmbH, Jena, Leipzig
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

An Orten mit höherem Schutzbedarf könnten zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen eingeschaltet werden, damit Unbefugte keinen Zugriff auf die gespeicherten Daten erhalten. So könnte zu Hause keine Eingabe eines Kennworts erforderlich sein, während unterwegs ein Passcode oder gar ein Retina- oder Fingerabdruck-Scan notwendig wird. Auch die Zeitspanne, nach der erneut ein Kennwort eingegeben werden muss, ließe sich variabel gestalten.

Der Patentantrag beschreibt auch Möglichkeiten, wie ein sicherer Ort erkannt werden kann, der, wie etwa ein Auto, beweglich ist. Verbindet sich das Smartphone mit dem Auto des Nutzers, könnte das ebenfalls darauf hinweisen, dass es sich um einen sicheren Ort handelt.

Zur Identifikation des Nutzers könnten auch andere Sensoren wie Spracherkennung, ein Fingerabdruck oder sogar die Tippgeschwindigkeit und Bluetooth-Anhänger zum Beispiel am Schlüssel genutzt werden.

Der Patentantrag 20140187200 wurde schon im Dezember 2012 eingereicht und erst jetzt veröffentlicht. Ein Patentantrag oder ein erlangtes Patent bedeutet nicht, dass Apple diese Funktion auch tatsächlich einbaut; die Mehrzahl der Patente wird nie realisiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 72,99€
  2. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  3. 99,99€

TheUnichi 07. Jul 2014

Der gesamte Thread ist auf iPhones bezogen. Ansonsten bist du im falschen Thread, dann...

Anonymer Nutzer 06. Jul 2014

Genau.Es ist quasi dasselbe. Vollkommen deiner Meinung. Ich nutze privat nur gerootete...

Schnarchnase 05. Jul 2014

Doch, die gibt es seit 2009. Suche nach webOS und Mode Switcher...

cicero 04. Jul 2014

Solange man kein Geheimnisträger ist, dürfte die Kontext-bezogene Sicherheitsabfrage...

cicero 04. Jul 2014

Den Patentantrag habe ich zwar nicht gesehen, aber die Sache an sich kann ich nicht als...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /